Ende der Sommerzeit Heute Nacht wurde an der Uhr gedreht

Sie spart keine Energie, sagt der Präsident des Umweltbundesamts. Sie könnte gesundheitsschädlich sein, sagen Wissenschaftler. Sie ist unbeliebt, sagen die Meinungsforscher. Heute endete die Sommerzeit. Vielleicht für immer.


Okay, Langschläfer und Nachtschwärmer haben sich gefreut. Denn diese Samstagnacht dauerte eine Stunde länger als sonst. Ach ja, die Sommerzeit ist zu Ende: Um 3.00 Uhr wurden Deutschlands Uhren um eine Stunde zurückgedreht. Wie jedes Jahr am letzten Sonntag im Oktober.

Sommerzeit: Heute Nacht endet sie - vielleicht für immer?
DPA

Sommerzeit: Heute Nacht endet sie - vielleicht für immer?

Seit 1980 geht das so. Seitdem gilt in Deutschland und Europa das Motto carpe diem. Die Einführung der Mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ) sollte zu einer besseren Nutzung des Tageslichts führen. Nicht um Depressionen vorzubeugen oder gar um heiße und vielleicht zu exzessive Sommernächte zu verkürzen - man wollte Energie sparen. Zu tief saß noch der Schock der 1973er-Ölkrise, als die Saudis dem Westen den Sprit abgedreht hatten. Und so wird jedes Jahr am letzten Sonntag im März den Deutschen eine Stunde geklaut und am letzten Sonntag im Oktober wieder zurückgegeben.

Einen wirklich stichhaltigen Grund für die Zeigerdreherei gibt es nicht. Energieeinsparung? Mitnichten. "Durch das Vor- und Zurückstellen der Uhren wird keine Energie eingespart", gibt Umweltbundesamt-Präsident Andreas Troge in der "Frankfurter Rundschau" zu. Offenbar wird der Einspareffekt der verringerten Lampen-Benutzung durch das verstärkte Heizen in den frühjährlichen Morgenstunden aufgewogen. Von den bürokratischen und technischen Kosten der Uhrumstellung mal ganz abgesehen.

54 Prozent wollen für immer Sommer

Seit 27 Jahren drehen die Bürger die Zeiger ihrer Uhren mit stetig abnehmender Begeisterung vor- und wieder zurück. Im Jahr 2004 zitierte das "Hamburger Abendblatt" eine Forsa-Umfrage: Nur noch 53 Prozent der Deutschen gaben an, die Zeitumstellung für sinnvoll zu halten. Stattdessen gibt es immer mehr Befürworter eines quasi ganzjährigen Sommers, die die MESZ kurzerhand für immer zur MEZ umerklären wollen. Im Jahr 2006 hatte der SPIEGEL dazu das Meinungsforschungsinstitut TNS Forschung 1000 Bürger fragen lassen: "Soll das ganze Jahr die Sommerzeit gelten?". Ja soll sie, sagten 54 Prozent.

Vielleicht wäre das sogar eine medizinisch sinnvolle Maßnahme. Kürzlich veröffentlichten deutsche und niederländische Wissenschaftler eine Studie, die ergab, dass die Sommerzeitumstellung die innere Uhr des Menschen durcheinander bringt. Dazu hatten die Wissenschaftler Schlafmuster von 55.000 Menschen in ganz Mitteleuropa untersucht. Ihr Fazit: Die innere Uhr des Menschen passt sich an die saisonalen Änderungen des Sonnenaufgangs an. Denn der Taktgeber des Körpers ist nicht die elektronische Uhr, sondern der Sonnenaufgang. Thomas Kantermann, einer der Autoren der Studie, sagte zu SPIEGEL ONLINE: "Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Sommerzeitumstellung diese natürliche Anpassung der inneren Uhr verhindert."

Kippt die Sommerzeit?

Die Wissenschaftler vermuten sogar, dass die Zeitumstellung auf lange Sicht gesundheitsschädlich sein könnte. Obwohl sie nur eine Stunde betrage, habe sie weitaus drastischere Effekte als man zunächst vermute, meint Kantermann. Denn da sich die natürlichen Sonnenaufgangszeiten über das Jahr hinweg änderten, werfe die Sommerzeitumstellung im Frühjahr die Menschen um vier Wochen in ihrer natürlichen Anpassung zurück. "Es ist, als ob man wieder im Februar ist", sagte Kantermann. Und im Herbst, wo sich die Sonnenaufgangszeiten langsamer ändern als im Frühjahr, wirft die erneute Zeitumstellung die Menschen in ihrer natürlichen Anpassung nochmals um ganze sechs Wochen zurück.

Doch möglicherweise könnte es heute ohnehin zum letzten (oder vorletzten) Mal gewesen sein, dass wir die Uhren umstellen mussten: Ende 2007 will die Europäische Union einen Bericht zu den Auswirkungen der Sommerzeit vorlegen. Die erwiesenen nicht vorhandenen ökonomischen Vorteile und der bürokratische Aufwand lassen vermuten, dass die Sommerzeit tatsächlich kippen könnte. Die Frage ist nur: Wohin kippt der Zeiger auf dem Zifferblatt? Für immer vor oder für immer zurück?



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.