Energiesparlampen: Umweltbundesamt warnt vor Gift in Öko-Leuchten

Gut fürs Klima - schädlich für den Körper: Energiesparlampen bergen ein hohes Gesundheitsrisiko, warnt das Umweltbundesamt. Gehen sie zu Bruch, kann giftiges Quecksilber in die Raumluft entweichen. Bei einer Stichprobe betrug die Belastung teilweise das 20-Fache des Richtwerts.

Energiesparlampe: Mängel bei der Entsorgung Zur Großansicht
DPA

Energiesparlampe: Mängel bei der Entsorgung

Berlin - Energiesparlampen gehen mit Strom wesentlich sparsamer um als Glühlampen, doch sie haben einen gravierenden Nachteil: Gehen die Öko-Leuchten zu Bruch, ist äußerste Vorsicht geboten. Denn in den neuen Lichtquellen steckt Quecksilber. Das giftige Schwermetall ist deshalb so unberechenbar, weil es schon bei Raumtemperatur verdampfen kann und somit die Raumluft belastet.

Jetzt hat das Umweltbundesamt (UBA) eine erste Einschätzung der Gesundheitsgefahren durch entweichendes Quecksilber bei zerbrochenen Energiesparlampen veröffentlicht. Eine Stichprobe hat demnach gezeigt, dass nach dem Bruch die Quecksilber-Belastung in der Raumluft auf das 20-Fache des Richtwerts von 0,35 Mikrogramm pro Kubikmeter steigen kann.

"Das Quecksilber ist die Achillesferse der Energiesparlampen. Daher brauchen wir mittelfristig eine Lampentechnik, von der keine Quecksilberbelastung ausgeht", sagte UBA-Präsident Jochen Flasbarth. Die richtige und notwendige Energieeinsparung von bis zu 80 Prozent gegenüber Glühbirnen müsse einhergehen mit sicheren Produkten, von denen keine vermeidbaren Gesundheitsrisiken ausgehen.

Kunststoff-Ummantelung schützt

Deshalb rät das UBA, in Kinderzimmern und an anderen Stellen mit erhöhtem Bruchrisiko Energiesparlampen einzusetzen, die mit einer Kunststoffummantelung oder anderen Schutzmaßnahmen gegen ein Zerbrechen gesichert sind. Gleichzeitig forderte Flasbarth die Industrie dazu auf, überhaupt mehr solcher Lampen anzubieten.

Geschehe dies nicht freiwillig, müsse die EU das gesetzlich vorschreiben, sagte der UBA-Präsident. Mittelfristig sollte Lampentechnik zudem ganz auf Quecksilber verzichten. Zurzeit dürfen Energiesparlampen bis zu fünf Milligramm Quecksilber enthalten.

Angesichts der Ergebnisse des UBA verlangt der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) jetzt, das Glühlampenverbot auszusetzen. "Der Staat hat bei der Produktsicherheit offenbar geschlafen", erklärte VZBV-Vorstand Gerd Billen. Die Bundesregierung müsse nun dafür sorgen, dass die Leidtragenden nicht die Verbraucher sind, und in Brüssel eine Aussetzung des Verbots erwirken. Hersteller und Händler sollten ihren Kunden das Geld für die unsicheren Produkte zurückerstatten.

Bei dem Test wurden zwei Energiesparlampen von europäischen Markenherstellern untersucht: eine mit zwei Milligramm und die andere mit fünf Milligramm Quecksilber. Beide hatten keine Schutzummantelung und wurden in heißem Zustand zerbrochen. Bei beiden Lampen wurden nach fünf Minuten und auch noch nach fünf Stunden in einem Meter Höhe über dem Fußboden erhöhte Konzentrationen von Quecksilber gemessen.

Wie bedenklich die Quecksilbergase aus zerbrochenen Energiesparlampen für den Einzelnen sind, können die Experten nicht genau sagen. Vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und Schwangeren seien die gesundheitlichen Risiken nur schwer abzuschätzen. Generell kann sich Quecksilber im Gehirn und in den Nieren anreichern und dort Schäden anrichten. Weil sich bei Kindern Nervensystem und Gehirn noch entwickeln, könnte ihr Nervensystem empfindlicher auf Quecksilber reagieren als das von Erwachsenen, vermuten Toxikologen.

Deshalb gibt das UBA auch nützliche Hinweise beim Gebrauch von Kompaktleuchtstofflampen, wie sie im Fachjargong heißen:

  • Zerbricht eine Energiesparlampe, sollten sofort die Fenster zum Lüften weit geöffnet werden. Direkt nach dem Zerbrechen ist der Quecksilbergehalt der Raumluft am höchsten.
  • Personen und Haustiere sollten für etwa 15 Minuten den Raum verlassen.
  • Heizungen oder Klimaanlagen sollte man abschalten.
  • Anschließend sollte man alle weiteren Reinigungs- und Aufräumarbeiten mit geöffnetem Fenster durchführen.
  • Lampenreste kehrt man am besten mit einem Pappkarton zusammen. Bruchstücke lassen sich mit Hilfe von Klebebändern aus dem Teppich holen. Alle Reste sollten dann in ein Schraubglas und auf schnellstem Wege zum Sondermüll gebracht werden. Energiesparlampen dürfen nicht über den Hausmüll entsorgt werden.

Dennoch gilt die Energiesparlampe weiterhin als probates Mittel, um die Energieeffizienz zu steigern und damit beim Klimaschutz nützlich zu sein: Auf dem Uno-Klimagipfel in Cancún hat die Uno-Umweltbehörde Unep am Mittwoch neueste Zahlen veröffentlicht. Demnach könnte allein Indonesien rund eine Milliarde US-Dollar einsparen und die Treibhausgas-Emissionen um acht Millionen Tonnen CO2 pro Jahr senken, wenn es auf Energiesparlampen umsteigen würde.

Ähnlich sähen dem Bericht zufolge die Bilanzen in anderen Ländern aus: Südafrika könnte 280 Millionen Dollar einsparen. Die Reduktion des CO2-Ausstoßes würde der Abschaffung von 625.000 Autos jährlich entsprechen. Im Falle Brasiliens wären es laut der Untersuchung sogar zwei Milliarden Dollar und vier Millionen Tonnen CO2 jährlich. Das entspricht einem CO2-Äquivalent von einer Million Autos.

Auch Mexiko könnte nach Angaben der Unep 900 Millionen Dollar und fünf Millionen Tonnen CO2 jährlich einsparen. Tatsächlich plant die dortige Regierung, Glühlampen bald landesweit durch Energiesparlampen zu ersetzen.

Herkömmliche Glühbirnen mit 100 und 75 Watt dürfen in der EU nicht mehr verkauft werden, da sie als Energiefresser gelten. Ab September 2012 dürfen auch die am meisten verbreiteten 60-Watt-Birnen nicht mehr neu in Verkehr gebracht werden. Lagerbestände dürfen Händler aber weiter verkaufen.

cib/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 253 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
JensDD 02.12.2010
Zitat von sysopGut fürs Klima - schädlich für den Körper: Energiesparlampen bergen ein hohes Gesundheitsrisiko, warnt das Umweltbundesamt. Gehen sie zu Bruch, kann giftiges Quecksilber in die Raumluft entweichen. Bei einer Stichprobe betrug die Belastung teilweise das 20-Fache des Richtwerts. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,732406,00.html
aber die Lampen scheinen zu helfen - kaum haben wir die 100 Watt-Glühlampen verboten, schon bekommen wir nen tollen Winter, die Erderwärmung ist gestoppt - bravo!
2. Das ganze Verbot stinkt doch zum Himmel...
Kabe 02.12.2010
...und war doch von Anfang an nichts anderes als eine Lobbyaktion der Lampenhersteller. Nicht aussetzen wäre die richtige Antwort, sondern einstampfen. Die meisten Glühlampen werden ohnehin in Bereichen eingesetzt, in denen die Abwärme mitgenutzt wird.
3. Ein Meisterstück des Lobbyismus!
Deutscher__Michel 02.12.2010
Schön dass jetzt endlich mal berichtet wird was für einen Müll man uns da vorgeschrieben hat. Hagen Rether hats schön auf den Punkt gebracht, nach der Aufzählung der ganzen negativen Punkte sagt er: "Aber sowas kauft doch keiner!" "Doooch wir verbieten einfach die normalen Glühbirnen" Vielleicht kommt ja mal ein Leak wer da seine Hände alles mit im Spiel hatte das das durchgedrückt wurde.
4.
Gabri 02.12.2010
Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Lampen in heißem Zustand keine Schadstoffe ausdünsten und nur bei Bruch giftig sind. Mein Eindruck ist, dass sie stinken. Infolgedessen habe ich sie längst wieder ausgetauscht.
5. "Fachjargong"
Höhlentroll 02.12.2010
Hat das was mit asiatischen Musikinstrumenten zu tun?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Chemie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 253 Kommentare
  • Zur Startseite