Entziffertes Erbgut Hunde-Genom lässt Mediziner hoffen

Nach zweijähriger Puzzlearbeit haben Wissenschaftler das Erbgut des Hundes entziffert. Die Daten versprechen nicht nur einen tiefen Einblick in die Entwicklung des Vierbeiners, sondern auch neue Erkenntnisse über viele Krankheiten seines besten Freundes, des Menschen.


Tasha war bisher nur eine normale Boxerhündin, doch seit heute ist sie eine Berühmtheit: Sie ist die erste Vertreterin ihrer Art, deren Genom vollständig sequenziert wurde. Forscher wählten sie unter mehr als 100 Kandidaten aus, weil die 2,4 Milliarden Basenpaare ihrer DNA auf den ersten Blick besonders leicht zu entziffern schienen, weil eine Hündin das schwer decodierbare Y-Chromosom nicht besitzt - und weil Boxer ziemlich deutliche Anzeichen von Inzucht zeigen.

Boxerhündin Tasha: Genom des Hundes ist entziffert
NIH / National Human Genome Research Institute

Boxerhündin Tasha: Genom des Hundes ist entziffert

Das dürfte allerdings auf so einige der weltweit rund 350 Rassen und geschätzten 400 Millionen Exemplare der Spezies Canis familiaris zutreffen. Denn die Rassen verfügen allesamt über den gleichen grundlegenden Genbestand, schreiben die Forscher um Kerstin Lindblad-Toh vom Broad Institute in Cambridge (US-Bundesstaat Massachusetts) im Fachblatt "Nature".

Ein Chihuahua könne sich ebenso wie eine Dänische Dogge aus dem gleichen Gen-Pool entwickeln, sagte Eric Lander, einer der Autoren. Es sei verblüffend, welche Vielfalt an äußeren Erscheinungsformen die Natur mit demselben Genbestand hervorbringe. Die Sequenzierung des Genoms verrät den Forschern freilich noch nicht, wie der Hund funktioniert. Welche Gene welche körperlichen Funktionen beeinflussen, kann erst die Arbeit der kommenden Jahre klären.

Interessant sind Hunde für Genetiker unter anderem deshalb, weil sie im gleichen Umfeld leben wie der Mensch. Fast spiegelbildlich zu ihren Besitzern leiden die Tiere unter Krebs, Herz- und Kreislaufproblemen sowie einer Reihe anderer Krankheiten. Das gibt der Forschung die Möglichkeit, Leiden des Menschen am Hund zu ergründen.

Seit der Hund, ein Abkömmling asiatischer Wölfe, vor 15.000 bis 100.000 Jahren zum Haustier wurde, haben Züchter mehrere hundert Rassen entwickelt. Der Jagdgefährte, Beschützer und Helfer des Menschen ist dabei immer mehr zum Schoßtier geworden. Bei der Züchtung unterschiedlicher Rassen wurden neben gewünschten Merkmalen unwissentlich auch andere Gene verstärkt, die Krankheiten verursachen können - so dass bestimmte Hunderassen unter recht speziellen Unpässlichkeiten leiden.

Für Wissenschaftler macht sie das zu idealen Studienobjekten. "Durch den Vergleich mit den Genomen des Menschen und anderer Organismen wird das Hunde-Erbgut zu einem machtvollen Instrument, um genetische Faktoren menschlicher Krankheiten zu identifizieren", sagte Francis Collins, ehemaliger Chef des weltweiten Humangenomprojekts. Rund fünf Prozent des Erbguts repräsentieren ersten Analysen zufolge Steuerelemente, die bei Mensch, Hund und Maus ähnlich sind.

Möglicherweise seien diese bei allen Säugetieren weitgehend gleich, berichten die Forscher. Vor der Boxerhündin Tasha waren auch bereits drei Viertel des Erbguts eines männlichen Pudels entziffert worden, allerdings mit geringerer Genauigkeit. Zahlreiche weitere Organismen, von Pilzen bis zu Säugetieren, sind bereits sequenziert - darunter die Maus, die Ratte, der Schimpanse und das Huhn.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.