Erfolg in Mathe: Motivation ist wichtiger als Intelligenz

Von

Was ist das Geheimnis guter Mathe-Noten? Begabung und Fleiß? Eine Langzeitstudie mit 3500 bayerischen Schülern zeigt nun: Intelligenz spielt nur in jungen Jahren eine Rolle. Letztlich zählt allein die Motivation.

Mathematik: Schlau sein ist nicht alles Fotos
Mathematikum/ Rolf K. Wegst

Berlin - Die Mathematik ist voller Rätsel. Es gibt Aufgaben, an denen ganze Generationen von Mathematikern verzweifelt sind. Von den sieben sogenannten Millennium-Problemen, formuliert im Jahr 2000 vom Clay Mathematics Institute in Cambridge (USA), ist erst ein einziges gelöst. 2002 gelang dem Russen Grigorij Perelman der Beweis der legendären Poincaré-Vermutung.

Nach wie vor ungeklärt ist aber auch die Frage, warum der eine Mensch Zahlen und Dreiecke liebt und der andere Mathe partout nicht versteht. Es gibt immerhin einige Indizien: Das kulturelle Umfeld ist wichtig. Welchen Status hat die Mathematik? Werden Mädchen beim Lernen ermutigt oder redet ihnen die eigene Mutter ein, dass Zahlen nichts für sie sind?

Überraschende Erkenntnisse liefert nun eine Langzeitstudie der Universität München (LMU). Kou Murayama und seine Kollegen haben die Entwicklung von 3500 bayerischen Schüler über sechs Jahre verfolgt. Und dabei zeigte sich, dass jene Kinder den größten Leistungszuwachs erzielten, die besonders hoch motiviert waren. Die Intelligenz der Schüler spielte hingegen keine Rolle.

Jährliche Tests mit bayerischen Schülern

"Es kommt nicht darauf an wie schlau jemand ist, sondern auf die Motivation und wie er lernt", schreiben Murayama und seine Kollegen im Fachblatt "Child Development" (Pdf). Nur in jungen Jahren gebe es einen Zusammenhang von mathematischen Fähigkeiten und Intelligenz. Der im Laufe der Jahre erreichte Lernfortschritt werde jedoch allein von der inneren Motivation des Kindes und seiner Lernstrategie positiv beeinflusst. Dass Intelligenz den Erfolg nicht beeinflusse, sei "beeindruckend", sagte Murayama.

Die Studie nutzt Daten aus dem Projekt zur Analyse der Leistungsentwicklung in Mathematik - kurz Palma. Insgesamt 3530 Schüler aus Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien in Bayern nahmen daran teil. Ihre Fähigkeiten in Mathematik wurden von der 5. bis zur 10. Klasse getestet. Hinzu kamen Intelligenztests am Ende der 5. und am Ende der 7. Klasse.

Um sich ein Bild von der Motivation verschaffen zu können, legten die Psychologen den Kindern verschiedene Aussagen zur Bewertung vor. Beispielsweise: Je mehr ich mich in Mathe anstrenge, umso besser schneide ich ab. Ich mache viel für Mathe, weil es mir Spaß macht. Und: Ich strenge mich in Mathe an, weil ich gute Zensuren haben möchte.

Lernen fürs Zeugnis?

Auch die Lernstrategien wurden abgefragt: Versuchen die Kinder selbständig Verbindungen zwischen verschiedenen Mathegebieten herzustellen? Lässt sich beispielsweise eine Rechenaufgabe geometrisch lösen? Lernen die Kinder bei manchen Matheproblemen die Lösungsschritte einfach auswendig?

Die Ergebnisse waren eindeutig: Schüler verbesserten sich dann besonders stark in Mathe

  • wenn sie daran glaubten, dass Anstrengung sich auszahlt,
  • wenn sie Spaß an dem Fach hatten (intrinsische Motivation) und
  • wenn sie geschickte Lernstrategien benutzten.

Verblüffend ist auch, dass das häufige Auswendiglernen von Lösungswegen der Entwicklung der Kinder nicht nützt, sondern sogar schadet. Ein typisches Beispiel für solche schematischen Lerntechniken sind die sogenannten Kapitänsaufgaben, bei denen Kinder ohne Nachzudenken 26 Schafe und 10 Ziegen zu 36 Jahren addieren.

Die sogenannte extrinsische Motivation, beispielsweise das Lernen für gute Zensuren, wirkt nach Beobachtung der Forscher höchstens kurzzeitig. Eine hohe intrinsische Motivation hingegen, die auf Spaß und Interesse beruht, führt langfristig zu besseren Ergebnissen.

Vom Drill einer sogenannten Tiger-Mom, wie ihn die chinesisch-amerikanische Professoren Amy Chua propagiert, hält Murayama wenig. Zwang mache aus Kindern keine Mathe-Genies, sagte er der Webseite Livescience.com. Externer Druck durch die Eltern erzeuge keine dauerhafte Wirkung. "Es ist keine gute Idee, Kinder zum Mathelernen zu zwingen."

Immerhin können Psychologen nun wohl den mathematischen Erfolg eines Schülers vorhersagen. Warum aber manche Kinder Mathematik fasziniert und andere nicht - diese Frage kann die Studie nicht beantworten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 185 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. "Die praktische Anwendbarkeit der Intelligenz wird oft überschätzt"
hostie64 20.01.2013
Wie sagte schon mein Freund Dilbert: "Die praktische Anwendbarkeit der Intelligenz wird oft überschätzt" So blöd das klingt, das stimmt wirklich.
2.
Maya2003 20.01.2013
Zitat von sysopMathematikum/ Rolf K. WegstWas ist das Geheimnis guter Mathe-Noten? Begabung und Fleiß? Eine Langzeitstudie mit 3500 bayrischen Schülern zeigt nun: Intelligenz spielt nur in jungen Jahren eine Rolle. Letzlich zählt allein die Motivation. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/erfolg-in-mathe-motivation-ist-wichtiger-als-intelligenz-a-878609.html
Das kennt doch fast jeder aus dem Mathe Unterricht - die Motivation wird einem oftmals schon in jungen Jahren ausgetrieben; von Lehrern die roboterhaft irgendwelche Formaln an die Tafel malen ohne auch nur ein interessantes Beispiel zu nennen was man damit anfangen kann. 90% der Mathelehrer rattern ihren Stoff herunter, und es ist ihnen egal ob ein Großteil der Klasse nur Bahnhof versteht - die sind eben einfach zu dumm ! 10% der Klasse arbeiten mit, der Rest sitzt seine Zeit ab. Und das liegt am de-motivierenden Unterricht dem es nicht gelingt abstrakten Formeln Leben einzuhauchen. Irgendwann resignieren die Schüler dann und akzeptieren daß sie "dumm" sind. Hier wird viel schöpferisches Potential vergeudet.
3.
querulant_99 20.01.2013
Zitat von hostie64Wie sagte schon mein Freund Dilbert: "Die praktische Anwendbarkeit der Intelligenz wird oft überschätzt" So blöd das klingt, das stimmt wirklich.
Ich würde das vollkommen anders sehen: Mich erstaunt immer wieder, dass ein Großteil der Menschheit keinen Gebrauch vom logischen Denken macht, obwohl (fast) jeder mit der dazu notwendigen "Hardware" ausgestattet ist.
4.
neu_ab 20.01.2013
& ich sage mal, daß bei mangelndem Grips jede noch so grosse Menge an Motivation nichts mehr bringen würde.
5. Boing
clancy688 20.01.2013
Zitat von Maya2003Das kennt doch fast jeder aus dem Mathe Unterricht - die Motivation wird einem oftmals schon in jungen Jahren ausgetrieben; von Lehrern die roboterhaft irgendwelche Formaln an die Tafel malen ohne auch nur ein interessantes Beispiel zu nennen was man damit anfangen kann. 90% der Mathelehrer rattern ihren Stoff herunter, und es ist ihnen egal ob ein Großteil der Klasse nur Bahnhof versteht - die sind eben einfach zu dumm ! 10% der Klasse arbeiten mit, der Rest sitzt seine Zeit ab. Und das liegt am de-motivierenden Unterricht dem es nicht gelingt abstrakten Formeln Leben einzuhauchen. Irgendwann resignieren die Schüler dann und akzeptieren daß sie "dumm" sind. Hier wird viel schöpferisches Potential vergeudet.
Ich habe es eher andersrum erlebt. 90% der Schüler denken, dass Mathematik öde, doof und kompliziert sei. Es ist schlichtweg "cool" und mehr oder weniger gesellschaftlich anerkannt, in Mathe eine Niete zu sein. Also warum sich noch anstrengen, wenn's denn so viel einfacher und "normaler" ist, Mathematik Scheiße zu finden?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Numerator
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 185 Kommentare
Fotostrecke
Sriniwasa Ramanujan: Das jung gestorbene Genie

Buchtipp

Fotostrecke
Primzahl-Zerlegung: 10 = 5 + 3 + 2
Fotostrecke
Faszination Mathematik: Denken, Rätseln, Entdecken