Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hunsrück: Erstmals Felsgravuren aus der Altsteinzeit in Deutschland entdeckt

Sensation im Hunsrück: Zeichnungen der Altsteinzeit Fotos
DPA

Es sind die ältesten bekannten Zeichnungen in Deutschland: Im Hunsrück hat ein Wanderer gut 20.000 Jahre alte Gravuren im Stein entdeckt, sie zeigen vier Pferde.

Gondershausen/Hamburg - Zum ersten Mal sind in Deutschland Felsgravuren aus der Altsteinzeit entdeckt worden. Vier Tiere sind im Schiefergestein an einem Abhang im Hunsrück zu erkennen: Vor 20.000 bis 25.000 Jahren griff ein Künstler zu seinem Werkzeug aus hartem Stein und schlug Bilder von zwei großen und einem kleinen Pferd sowie von einem bislang noch nicht identifizierten Tier in einen Schieferfelsen.

Warum der Künstler die 25 bis 50 Zentimeter großen Pferde erschaffen hat, ist laut Archäologen nicht mehr zu sagen. "Es kann etwas mit einem Jagdzauber, mit der Beschwörung der Tiere zu tun haben", vermutet der rheinland-pfälzische Landesarchäologe Axel von Berg.

Archäologen der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) zeigten große Begeisterung über diesen Fund bei Gondershausen (Rhein-Hunsrück-Kreis). Die Landesarchäologen Axel von Berg und Archäologe Wolfgang Welker sprachen von einem "Glücksfall", der sie sehr überrascht habe.

Römer ließen sie stehen

Rund zwei Jahre lang haben sie mit weiteren Experten laut von Berg untersucht, ob sie sich mit der Datierung nicht doch irren. Aber jetzt sind sie sich sicher: "Das sind mit die ältesten Sachen, die wir in Deutschland haben", sagt von Berg.

Es handele sich um den ersten Fund altsteinzeitlicher Felskunst in der Bundesrepublik. Dass sie im sehr witterungsanfälligen Schiefergestein erhalten blieb, ist laut den Archäologen dem Zufall zu verdanken. Von Berg vermutet, dass eine Art natürliches Felsdach die bis zu zwei Zentimeter tiefen Gravuren aus der Zeit der Jäger und Sammler lange Jahre vor der Witterung geschützt hat.

Und als die Römer ab dem zweiten oder dritten Jahrhundert nach Christus begannen, Steine zum Villenbau abzutransportieren, ließen sie den Felsen mit der Kunst stehen. Laut von Berg könne es aber sein, dass sie auch Gestein mit Gravuren zu Bauquadern verarbeitet haben und das Werk ursprünglich größer war.

Viel im Wald unterwegs

Entdeckt hat die Gravuren der Gondershausener Jürgen Weinheimer. "Er ist viel im Wald unterwegs und hat es vor 22 Jahren das erste Mal gesehen", erzählte Arno Quirin aus Gondershausen. Vor acht Jahren sei der Finder zu ihm gekommen, weil er sich doch für die Römer und die Ortsgeschichte interessiere.

"Um die Ecke waren Hügelgräber aus der Bronzezeit, ich habe das in den Zusammenhang gebracht", sagte Quirin. Irgendwann sprach er doch einen Archäologen an. "Für uns ist das eine absolute Sensation", erklärte Ortsbürgermeister Markus Landsrath.

Eine "Art von Völkerwanderung" zu den Gravuren befürchtet nun Quirin. "Wir überlegen jetzt, wie wir die Fundstelle dauerhaft schützen können", erklärte Landesarchäologe von Berg und verwies auch auf die Gefahr von Vandalismus.

"Geld ist hier nicht das Problem, sondern es geht erst einmal darum, eine angemessene Lösung zu finden", sagte Kulturministerin Doris Ahnen (SPD) bei der Besichtigung der Gravuren fernab der Wege an einem steilen Abhang mitten im Wald. Denn die Kunst solle der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Von Berg brachte einen detailgetreuen Abguss zentral im Ort ins Gespräch.

Von Yvonne Stock, dpa / boj

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Tiananmen 03.07.2014
Eine sehr bemerkenswerte Entdeckung, diese wenigstens 20.000 Jahre alten Pferdegravuren in Schiefergestein. Um so mehr, als an geschützteren Stellen auf härterem Gestein, zum Beispiel in Höhlen, davon in Deutschland nirgendwo etwas zu finden ist. Wer je in einem Schieferbruch z.B. nach Fossilien gesucht hat, der hat erfahren, wie sich solches Material verhalten kann. Der Bürgermeister wird es überleben, dass jetzt "eine Völkerwanderung" zu dem wunderbar von den Römern beim Abbau verschonten Steinblock einsetzen wird. Ein paar EUR mehr Gewerbesteuer werden ihn schon trösten. Die blonde Bildungsministerin strahlt jedenfalls ganz begeistert und verspricht, keine Kosten beim Erhalt des Kulturdenkmals zu scheuen.
2. Wie wurde das datiert?
white_rd 03.07.2014
Zitat von sysopDPAEs sind die ältesten bekannten Zeichnungen in Deutschland: Im Hunsrück hat ein Wanderer gut 20.000 Jahre alte Gravuren im Stein entdeckt, sie zeigen vier Pferde. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/erstmals-felsgravuren-aus-altsteinzeit-in-deutschland-entdeckt-a-978937.html
Ein toller Fund. Aber woran erkennt man, daß die Gravierungen vor 20000 Jahren angefertigt wurden? Diese kleine Nebensächlichkeit hätte man vielleicht noch in den Beitrag einbauen können.
3.
Tiananmen 04.07.2014
Vielleicht handelt es sich um ein "Equus ferus piltdownensis"? Was dagegen spricht, sind folgende Tatsachen: Die Gravuren sind heute noch ca. 2 cm tief. Der paläolithische Künstler müsste also noch viel tiefere Gravuren angelegt haben, damit bis heute diese Tiefe erhalten ist. Es sind keine weiteren (noch erhaltenen) Gravierungen in der Umgebung nachweisbar. Bis vor wenigen Jahren hat angeblich die Gravierungen niemand gesehen; waren sie schon da? Es gibt in ganz Deutschland NICHTS vergleichbares. Auch nicht in Gegenden, wo andere Kunstäußerungen bekannt sind (Süddeutschland). Wie es sich mit Gravuren unter französischen Abris verhält kann man ggf. bei M. Lorblanchet nachlesen. Es gab seit den 1870er-Jahren Kenntnisse über steinzeitliche Kunst (Altamira). Zeit genug, in den letzten 140 Jahren im Freien zu üben. "Beim Gravieren sind drei Methoden möglich: Ritzen, also Ziehen einer *Linie* mit einem *Stichel*, Picken als Aneinanderreihung kleiner Vertiefungen, Schleifen (nach dem Ritzen oder Picken): Erzeugung breiterer Rillen mit einem nassen Holzpflock." (Wikipedia). Nichts davon erzeugt Einritzungen, die 3 und mehr Zentimeter tief sind (Verwitterung) und mit einem Meisel erstellt werden müssen. Der *Piltdown*-Schädel ist knapp über 100 Jahre alt. Er hat immer noch Anhänger, die nicht glauben wollen, dass es sich dabei um einen akademischen Scherz handelt. Wohnte in Ihrer Gegend mal ein belesener Oberlehrer? Die hatten früher einen entsprechenden Humor.
4. Höhlenfreaks
jamguy 06.07.2014
Ic frag mich ob die Leute wirklich drassen gross Kust betrieben haben weil es Ihnen zu gefährlich war usser zur Jagd die schützene Höhlezu verlassen?
5. Ich glaubs nicht!
jamguy 06.07.2014
3-7000Jahre kann glauben!Altsteinzeitmenschen sind bestimmt nur kurz jagen gegangen haben sofort was von der Beute gefressen und kleine Stücke mit zurückgebracht wegen der zahlreichen Räuber?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Malereien der Chauvet-Höhle: Wild an der Wand

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: