Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Erziehung: Was Kinder psychisch robust macht

Warum sind manche Menschen erfolgreich, andere jedoch nicht - obwohl sie unter ähnlichen Voraussetzungen ins Leben starten? Die Psychologin Insa Fooken erklärt im Interview mit SPIEGEL ONLINE, wie Kinder widerstandsfähig genug werden, um das Leben zu bewältigen.

SPIEGEL ONLINE: Frau Fooken, ein Mensch wie Gerhard Schröder wird Bundeskanzler - sein Bruder aber, ein arbeitsloser Heizungsmonteur, kam nicht weit. Wie lässt sich so etwas erklären?

Spielende Kinder: Warum sind manche im Leben erfolgreicher als andere?
AP

Spielende Kinder: Warum sind manche im Leben erfolgreicher als andere?

Fooken: Gerhard Schröder hat sich von mindestens einer wichtigen Bezugsperson, seiner Mutter, geliebt und akzeptiert gefühlt, er hat ein ausgeglichenes Temperament, ist als Kind offen und aufgeschlossen gewesen, auf andere zugegangen. Er hat es geschafft, sich - durch Leistung und Sport - Anerkennung und wichtige Beziehungen zu schaffen. Obwohl sein Leben voll schwieriger Umstände war, ist es ihm gelungen - weil er immer bereit war, nach machbaren Lösungen und Bewältigungsmöglichkeiten zu suchen, die ihm sein Fortkommen ermöglicht haben.

SPIEGEL ONLINE: Mit eben solchen Strategien beschäftigt sich Ihr Forschungsgebiet, das einen sehr sperrigen Namen trägt: Resilienz. Was verbirgt sich genau dahinter?

Fooken: Ursprünglich stammt der Begriff aus der Werkstofflehre und bezeichnet die Eigenschaft elastischen Materials, auch unter starker Spannung nicht zu reißen oder zu zerbrechen. Psychologen verstehen darunter die Verhaltensmuster und Eigenschaften eines Menschen, die es ihm ermöglichen, trotz ungünstiger Umstände das Leben zu bewältigen. Je früher ein Kind die Erfahrung macht, mit schwierigen Situationen fertig zu werden, desto größer ist seine Chance, auch später heikle Situationen unbeschadet zu überstehen.

SPIEGEL ONLINE: Von welchen Erfahrungen sprechen Sie?

Fooken: Man kann es auf zehn Punkte bringen: Psychisch robuste Menschen haben gelernt, sich zu vernetzen; sie halten Krisen für überwindbar und sie akzeptieren Veränderungen als elementaren Teil ihres Lebens. Sie wenden sich eigenen Zielen zu, sind entscheidungsfreudig und eröffnen sich Möglichkeiten, eigene Fähigkeiten zu entdecken. Sie entwickeln ein positives Selbstbild, betrachten die Dinge aus einem realistischen Blickwinkel und bewahren eine hoffnungsvolle Haltung. Und: Sie geben Acht auf sich selbst.

SPIEGEL ONLINE: Wie lernt ein Mensch, nach diesen Maximen zu leben?

Fooken: Schon ein Kind sollte lernen, sein Leben so mitzugestalten, dass es sich wohl darin fühlt. Eltern können einen Zweijährigen schon in Entscheidungen mit einbeziehen, indem sie etwa fragen: "Wohin willst du gehen - in den Garten oder auf den Spielplatz?" So unterstützen sie ein Verhalten, bei dem "Selbstwirksamkeit" erfahren wird. Das Gefühl, sich nicht ausgeliefert zu fühlen, sondern Kontrolle über das eigene Leben zu haben, ist einer der bedeutendsten schützenden Faktoren. Allerdings brauchen Kinder Anleitung dazu. Anfangs haben manche Wissenschaftler geglaubt, psychische Robustheit sei angeboren. Heute wissen wir, dass es sich immer um ein Zusammenspiel zwischen dem Menschen und seiner Umgebung handelt.

SPIEGEL ONLINE: Welche Chancen haben Kinder aus sozial schwierigen Verhältnissen, psychische Robustheit zu erlernen?

Fooken: Es gibt Programme in Kindergärten oder Schulen. Viele stammen aus den USA, auch das Programm, das ich in Deutschland auswerte. Es trägt den Namen FAST. Übersetzt heißt das so viel wie "Schule und Familie gemeinsam". Die Begründerin war Sozialarbeiterin, Psychotherapeutin und Entwicklungspsychologin an der University of Wisconsin. Sie hatte Kinder aus gefährdeten, belasteten, isolierten Familien im Auge, die aber noch nicht durch krankhaftes Verhalten auffällig geworden waren. Das Konzept: Lehrer und Mitarbeiter der städtischen Jugendhilfe treffen sich an acht Nachmittagen in der Schule mit ausgewählten Eltern und deren Kindern. Bei diesen Treffen lernen sie durch gemeinsame Familienaktivitäten, sich selbst und das Verhalten ihrer Kinder richtig einzuschätzen. Und in der Gruppe können sie erfahren, dass sie mit ihrer Erziehungsarbeit nicht allein dastehen.

SPIEGEL ONLINE: Und da reichen acht Nachmittage?

Fooken: Sie sind ein Anfang. Nach acht Sitzungen überreicht der Schulrektor eine Urkunde, und die Familien sollen sich - selbstorganisiert - weiterhin treffen. Auf diese Weise schafft man in einem Stadtviertel ein soziales vorbeugendes Netz: Gegenseitige Hilfe, aber auch Aufmerksamkeit und eine gewisse Kontrolle. Ein Kind, dessen Eltern an einer funktionierenden FAST-Gruppe teilhaben, könnte niemals unbemerkt verhungern.

SPIEGEL ONLINE: Wie sehen die Treffen aus?

Fooken: Sie orientieren sich bewusst an festen Ritualen. Jede Familie wird jedes Mal mit Applaus begrüßt. Jede sitzt an einem eigenen Tisch und wird so von den anderen als Einheit wahrgenommen. Alle singen ein Begrüßungslied, dann essen alle gemeinsam, jede Woche kocht eine andere Familie für die FAST-Gruppe. Anschließend üben die Familien Wahrnehmung und Kommunikation: Sohn oder Tochter stellen zum Beispiel ein Gefühl dar, und die anderen müssen raten, was es bedeuten soll. Die Eltern sollen ihre Kinder dann fragen, wann sie sich schon einmal so gefühlt haben: Sie sollen so mehr mit ihren Söhnen und Töchtern ins Gespräch kommen. Dann toben und turnen die Kinder, während ihre Eltern sich mit Lehrern und Sozialpädagogen austauschen. Und schließlich gibt es ein spezielles Spiel, bei dem das Kind die Regeln vorgibt und die Eltern folgen müssen: keine Kritik, sondern 15 Minuten ungeteilte Aufmerksamkeit. Das ist für viele Familien eine neue Erfahrung.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie eine Erklärung dafür, dass die meisten Programme wie FAST aus Amerika kommen?

Fooken: Richtig ist zumindest, dass FAST in den USA leichter umzusetzen ist als in Deutschland. Familien und Schule arbeiten bei uns traditionell weniger zusammen. Dabei sind Elternhaus und Schule im Leben der meisten Kinder die wichtigsten Bezugssysteme. Zudem kann FAST den Zusammenhalt in einem Stadtviertel fördern. Im amerikanischen Madison verschönert eine Gruppe jetzt die Straßen und Plätze ihrer Nachbarschaft.

SPIEGEL ONLINE: Wo sehen Sie die Grenzen des Programms?

Fooken: Wie bei allen Präventionsprogrammen ist der Nachweis, wie stark sie wirken, schwierig zu führen. Das fängt damit an, dass gerade bildungsferne Eltern etwa Fragebögen oft unzureichend ausfüllen. Um zu zeigen, inwieweit ein Programm langfristig wirkt, müsste man zudem fortlaufend die Lebenssituation der Kinder untersuchen. Das ist personalaufwendig - doch es führt kein Weg daran vorbei: Wir wissen, dass Programme selbst bei hochgefährdeten Kindern eine Wirkung erzielen können. Also gilt es herauszufinden, welches die besten sind.

Das Interview führte Katja Thimm

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Seelische Fittness von Kinder und Jugendlichen stärken
Norbert Göller 08.04.2009
Wir sind dankbar für den Hinweis auf das FAST-Projekt, da wir gerade in der Planung einer Kampagne zu den 9 Regeln des gesunden Familienlebens, die Frau Prof. Ravens-Sieberer in Hamburg im Rahmen der Bella-Studie entwickelt hat, sind. Resilienz, genau dies ist die Programmatik unserer Arbeit von Irrsinnig Menschlich e.V. in Leipzig: die Stärkung der seelischen Fitness von Kinder und Jugendlichen. Wir sind deutschlandweit durch zwei Projekte bekannt geworden. Über das Schulprojekt "Verrückt? Na und!" (www.verueckt-na-und.de) und unser bundesweites Filmfestival Ausnahmezustand - Verrückt nach Leben (www.ausnahmezustand-filmfest.de), das als Präventionskampagne bis Ende 2009 durch insgesamt 80 Städte touren wird. Mit "Verrückt? Na und!" schaffen wir ein bundesweites Netzwerk, das ständig mit neuen Angeboten bereichert und erweitert wird. Wir arbeiten zur Zeit mit mehr als 200 Einrichtungen, Verbände und vereinen in Deutschland zusammen.
2. Ich fass es nicht!
Willi Wacker 08.04.2009
Der Zweijährige soll zwischen Garten und Spielplatz entscheiden... Und wenn er lieber fernsieht? Sag ich dann ja, weil er so frühzeitig lernt, das seine Entscheidungen Gewicht haben? Also ich frag ihn heute abend mal: soll diese Frau Professor entlassen oder gefeuert werden?
3. Differenzierte Entscheidungen
fintenklecks 08.04.2009
Zitat von Willi WackerDer Zweijährige soll zwischen Garten und Spielplatz entscheiden... Und wenn er lieber fernsieht? Sag ich dann ja, weil er so frühzeitig lernt, das seine Entscheidungen Gewicht haben? Also ich frag ihn heute abend mal: soll diese Frau Professor entlassen oder gefeuert werden?
Entscheidungen muss man differenzieren. Ich hab meine 2-jährige Tochter gefragt, wieviel sie essen möchte, was sie von meinem Angebot essen möchte. Sie konnte ihre Bedürfnisse sehen und mitteilen. Natürlich müssen Entscheidungen altersgerecht sein. Vieles können die Eltern natürlich den Kindern erstmal zeigen und vorgeben. Allein schon um Vorlieben und Talente zu erkennen. Man muss den Kindern auch viel Zeit zum Ausprobieren lassen. Vorteil bei der Essensentscheidung: Das Kind isst nicht, wenn es krank ist oder Probleme hat. Dann können Eltern darauf reagieren und helfen. (Pommes oder Schokolade ist nicht gemeint) Beim Zahnen sucht es die angenehmeren Lebensmittel aus, intuitiv. Beim Wachsen ist der Appetit größer als beim Wachstumsstillstand. Bei Unverträglichkeiten wurden die Lebensmittel gemieden usw....(bevor das die Eltern gemerkt haben)
4. Resilienz
momami 08.04.2009
Ich habe da vor ein paar Jahren ein tolles Buch ("Salutogenese") zum Thema endeckt. Ende der 90er Jahre brachte Aaron Antonovsky darin den sich immer deutlicher vollziehenden Paradigmenwechsel weg von einer Orientierung an pathogenetischen, also Krankheit erzeugenden Faktoren hin zu salutogenetischen Aspekten als die Bedingungen für Gesundheit auf den Punkt. Antonovsky (1997) unterscheidet drei Komponenten des für Gesundheit essentiellen Kohärenzgefühls (engl.: sense of coherence): Verstehbarkeit, Handhabbarkeit und Bedeutsamkeit. Kann ein Mensch seine Lebenswelt (weitgehend) verstehen, so nimmt er externe und interne Stimuli als sinnhaft wahr, als „geordnete, konsistente, strukturierte Information und nicht als Rauschen“. Die zweite Komponente Handhabbarkeit zielt auf die Überzeugung von Personen ab, Anforderungen dank ihrer Ressourcen adäquat begegnen zu können. Als bedeutsam empfindet ein Mensch sein Leben, wenn auftretende Schwierigkeiten weniger als Last denn als Herausforderung betrachtet werden, als Aufgaben, die es wert sind, in ihre Erfüllung Energie zu investieren.
5. 1. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!
Rainer Helmbrecht 08.04.2009
Zitat von sysopWarum sind manche Menschen erfolgreich, andere jedoch nicht - obwohl sie unter ähnlichen Voraussetzungen ins Leben starten? Die Psychologin Insa Fooken erklärt im Interview mit SPIEGEL ONLINE, wie Kinder widerstandsfähig genug werden, um das Leben zu bewältigen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,618174,00.html
Man kann ja schlecht ganze Kochrezepte für Menschen schreiben, schon gar nicht, wenn man die noch nicht mal kennt. Aus meinem Leben würde ich ein paar Grund(nahrungs)Mittel nennen. Zu erst das Gefühl, dass man geliebt wird, unabhängig davon, was sonst noch so passiert. Spannungen der Partner (Vater) vom Kind fernhalten, locker bleiben, Kinder sind kein Ersatz für Partner, keine Entschuldigung, andererseits sind Kinder auch keine rohen Eier, sie sind nicht heilig. Meine Eltern waren geschieden, aber haben weder vor uns gestritten, noch geklagt und wir waren ihnen wichtig. Bis auf die geplatzte Ehe, waren sie Ehrlich, sie haben das gelebt, was sie erzählten und wir fanden sie toll, weil sie hinter uns standen, ohne unsere Fehler schön zu finden. Sie haben uns nur gelobt, wenn es einen Grund gab. Selbst als ich sitzen blieb, wurde nicht mit Liebesentzug gedroht, ihre Liebe war so etwas wie ein Fels. Ich denke, dass das ein gutes Rüstzeug für ein glückliches Leben ist. Dann gab es noch etwas, was aber mit der Zeit zusammen hing, wenn man etwas bekam, hatten sich das die Eltern abgespart. Es war nicht übrig, sondern viel später, als man selbst erwachsen war, wusste ich, Ostereier aus Schokolade hätten meine Eltern auch gerne gegessen, aber sie haben Verzicht geleistet. So etwas vergisst man nicht. MfG. Rainer
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: