EU-Kampagne Mit Schockmotiven gegen das Rauchen

Eine Leiche, von Teer verfärbte Lungenflügel und hässliche Wucherungen am Kehlkopf - mit derartig drastischen Fotomotiven auf Zigarettenpackungen will die EU den Kampf gegen das Rauchen verschärfen. Heute hat Kommissar David Byrne die 42 Motive vorgestellt.


Horror Zigaretten: 42 Motive gegen das Qualmen
AP

Horror Zigaretten: 42 Motive gegen das Qualmen

Seit Oktober 2003 trägt EU-weit jede Zigarettenpackung groß gedruckte Warnhinweise auf der Vorderseite. Kommissar Byrne will sich damit jedoch nicht zufrieden geben: "Die Menschen müssen aus ihrer Gleichgültigkeit gegenüber dem Tabak aufgeschreckt werden", sagte der EU-Kommissar heute in Brüssel. "Ich entschuldige mich nicht für die Bilder, die wir einsetzen. Das wahre Gesicht des Rauchens sind Krankheit, Tod und Schrecken - nicht Glanz und große weite Welt, wie die Werbung der Tabakindustrie uns weismachen will."

Die Motive sind teilweise drastisch: Ein Säugling liegt voll verkabelt auf der Intensivstation, Ärzte operieren an einem geöffneten Brustkorb am Herzen. 72 Millionen Euro steckt die Europäische Kommission in die neue Kampagne gegen das Rauchen, die nicht mehr auf Worte allein, sondern vor allem auf abschreckende Fotos setzt.

Fotostrecke

9  Bilder
Schock-Kampagne: EU veröffentlicht Ekel-Bilder gegen das Rauchen

Die Kommission hat von einer Agentur eine Galerie von 42 Motiven zusammengestellt. Die EU-Staaten können selbst entscheiden, ob sie diese nutzen wollen oder nicht. Die Kommission verwies auf Erfahrungen in Kanada, wo Warnhinweise mit Bildern seit einigen Jahren eingesetzt werden. Dort habe sich angedeutet, dass schockierende Motive helfen könnten, das Rauchen zu reduzieren.

Die Schädlichkeit des Rauchens ist unbestritten und in Dutzenden Studien bewiesen. Anfang des Jahres hatte ein internationales Forscherteam festgestellt, dass Rauchen sogar regelrecht verdummt. Eine Untersuchung an 10.000 Teilnehmern hatte ergeben, dass langjährige Raucher bei Intelligenztests im Rentenalter deutlich schlechter abschneiden als Nichtraucher. Auch Passivrauchen stellt ein hohes, häufig unterschätztes Risiko dar.

Experten beziffern die jährlichen Kosten durch tabakbedingte Krankheiten in der EU auf 100 Milliarden Euro, was einem Prozent des Bruttoinlandsprodukts entspricht. Die Einnahmen aus der Tabaksteuer betrugen im Jahr 2003 in Deutschland rund 14 Milliarden Euro.

Die Tabakindustrie argumentiert mitunter zynisch, wenn es darum geht, die volkswirtschaftlichen Auswirkungen des Rauchens zu berechnen. Laut einer vom Philip-Morris-Konzern in Auftrag gegebenen Studie aus dem Jahr 2000 spart das tschechische Gesundheitssystem jährlich 190 Milllionen Dollar, weil Raucher früher sterben als Nichtraucher.

Schockmotive kommen in Belgien und Irland

Wie EU-Kommissar Byrne berichtete, werden die Länder Belgien und Irland die Tabakhersteller verpflichten, die Bilder auf den Päckchen zu drucken. Die Bundesregierung will nach Aussage der Drogenbeauftragten Marion Caspers-Merk (SPD) prüfen, ob auch in Deutschland die Bildmotive auf Zigarettenpackungen aufgedruckt werden sollen. Die Bemühungen der Regierung, Rauchen vor allem bei jungen Leuten einzudämmen, habe schon Erfolge gebracht, sagte Caspers-Merk. So sei die Raucherquote bei Jugendlichen bis 18 Jahre innerhalb von drei Jahren von 27 auf 23 Prozent zurückgegangen.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.