Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Europawahl: Merkel-Plakat macht selbst SPD-Anhänger glücklich

Von

Emotionstest: Angie geht immer Fotos
CDU/ Laurence Chaperon; emolyzr

Wird Ihnen auch ganz anders, wenn Sie Angela Merkel auf Wahlpostern erblicken? Laut einer neuen Studie lösen die aktuellen Plakate von CDU und FDP positive Gefühle aus - und das beeinflusst, ob man will oder nicht, die Entscheidungsfindung.

Haben Sie die FDP plötzlich lieber als bisher? Vielleicht liegt es an den Plakaten zur Europawahl. Einige davon lösen einer Studie zufolge beim Betrachter positive Gefühle aus - unabhängig davon, wen dieser wirklich wählen will. Empfindungen, die womöglich das Kreuz auf dem Wahlzettel beeinflussen können.

Die Psychologen von der Humboldt-Universität in Berlin haben im Rahmen ihres Start-up-Unternehmens emolyzr 20 Studienteilnehmern insgesamt 22 Wahlplakate der sieben bedeutendsten Parteien auf einem PC-Bildschirm gezeigt. Ihr Ziel: Testen, ob die Plakate auch wirklich das tun, was sie sollen, nämlich Wähler anziehen.

Die Probanden sollten jeweils für zehn Sekunden Plakate von CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Der Linken, der FDP, der Piratenpartei und der AfD ansehen. Währenddessen zeichneten die Forscher mit einem Computerprogramm auf, wo die Studienteilnehmer wie lange hinguckten und ob ihre Haut schwitziger wurde. Mit einem sogenannten Elektromyogramm erfassten sie zusätzlich die Muskelbewegungen im Gesicht. Dabei gaben Elektroden an Wange und Stirn Auskunft, ob die Plakate bei den Probanden gut oder schlecht ankamen.

Die Elektroden zeichnen minimale und nicht sichtbare Kontraktionen der Gesichtspartien auf, die beim Menschen unwillkürlich entstehen. War der Lachmuskel aktiver und der für das Stirnrunzeln zuständige weniger aktiv, sprach das für positive Empfindungen und eine Anziehungskraft des Bildes. Regte sich jedoch der Muskel an der Stirn und der am Mund nicht, deutete das auf negative Gefühle und somit für den Betrachter eher abstoßendes Material hin.

Ohne Gefühle keine Entscheidung

Das Ergebnis: Besonders viel Anziehungskraft hatte Angela Merkels Antlitz der CDU-Werbung, aber auch ein Plakat der FDP - und das, obwohl die Probanden eher zu einem Wahlkreuz bei den Grünen oder den Linken tendierten. Auch ein Werbeschild der Piraten aktivierte eher die Lachmuskeln. Hingegen sorgte ein lächelndes Paar auf einem SPD-Plakat für Stirnrunzeln, also Ablehnung, auch wenn die Partei bei den Probanden ebenfalls hoch im Kurs stand.

Können diese kleinen, emotionalen Regungen unser Kreuz auf dem Wahlzettel am Sonntag beeinflussen? "Im Grunde schon. Vielleicht nicht bei Stammwählern, aber unentschlossene Wähler kann ein ansprechendes Plakat, dass sie zum Beispiel auf dem Weg zum Wahllokal sehen, durchaus in eine bestimmte Handlungsrichtung leiten", sagt der Psychologe Johannes Meixner, der an der Studie mitgearbeitet hat.

Studien aus der Werbe- und Entscheidungsforschung stützen die These der Berliner Forscher. Schon lange haben Wissenschaftler sich davon verabschiedet zu glauben, dass Menschen nur auf Basis von rationaler Abwägung zu einem Entschluss kommen. Stattdessen leiten uns Freude, Wut, Trauer. Diese Gefühle signalisieren nicht nur vorab, bei welchem Verhalten wir Vergnügen empfinden werden und welches uns wehtun wird. Sie ermöglichen auch rasend schnelle Entscheidungen unter Zeitdruck. Unser Körper lenkt dank emotionaler Signale im Gehirn bereits eine Handlung ein, noch bevor wir uns bewusst dafür entschieden haben.

Die Grenzen der Wahlwerbung

Der Haken an der Sache: Unsere Gefühle sind manipulierbar. Das wissen Werbeforscher nur zu gut. Immer wieder bestätigen Studien, wie die Verbindung von Produkten mit positiven Bildern auch zu mehr Konsum dieser Güter führt. Eine aktuelle Studie aus den USA etwa zeigt, dass Menschen dreimal häufiger zu Obst greifen, wenn dieses den Probanden vorher verknüpft mit positiven Fotos gezeigt wurde. Dabei wurden die schönen Bilder nur so kurz eingeblendet, dass die Probanden diese nicht bewusst wahrnehmen konnten. Trotzdem wählten anschließend im Schnitt fast acht von zehn Studienteilnehmern eine Frucht statt eines Müsliriegels. Wurde ihnen das Obst in Kombination mit negativen Bildern präsentiert, griffen nur fünf von zehn Probanden zur Frucht.

"Werbung kann dennoch nicht so stark manipulieren, wie sie sich das manchmal wünscht", beruhigt Hans-Rüdiger Pfister, Professor für psychologische Entscheidungsforschung an der Leuphana Universität Lüneburg.

Plakate oder TV-Spots machten vor allem auf ein Produkt aufmerksam, aber sie würden nicht unmittelbar zum Kauf verleiten. Nur bei Nahrungsmitteln sei es durchaus möglich, eine Handlung auszulösen. "Wenn ihnen jemand eine Schokolade hinlegt, reagiert der Körper sofort. Speichel sammelt sich im Mund, Appetit wird ausgelöst, man greift eher zu", sagt Pfister. Eine Reaktion, die aber weder eine Waschmaschine noch ein Auto auslösen könne - und schon gar nicht Wahlplakate. "Selbst wenn die Werbebanner einen Eindruck hinterlassen, liegt dennoch ein langer Weg zwischen diesem und dem Kreuz in der Wahlkabine."

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 110 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ??
hermann_huber 23.05.2014
Was wohl der Herr Priol zu diesem Speigelartikel bzw der Message sagt? Wahrscheinlich das was ich fühle. Igittbähh
2. Ja, mir wird auch ganz anders...
nixkapital 23.05.2014
Zitat von sysopCDU/ Laurence Chaperon; emolyzrWird Ihnen auch ganz anders, wenn Sie Angela Merkel auf Wahl-Postern erblicken? Laut einer neuen Studie lösen die aktuellen Plakate von CDU und FDP positive Gefühle aus - und das beeinflusst, ob man will oder nicht, die Entscheidungsfindung. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/europawahl-2014-emotionale-reaktionen-auf-wahlplakate-a-971053.html
....aber sicherlich anders, als beabsichtigt. Ich werde mein Kreuz wie auch in den letzten Jahren nicht bei der CDU machen.
3. Dr.
braintainment 23.05.2014
Ja, Wahlplakate lösen bei mir auch immer eine Reaktion aus. Ich frage mich, wer auf diesen Stuss mit den Allgemeinplätzen überhaupt noch reinfällt. "Gemeinsam erfolgreich", "Damit Deutschland stark bleibt", "Europa neu denken" "Sie haben es in der Hand".... Gräußelich!
4. Kontraktionen der Gesichtsmuskeln?
widower+2 23.05.2014
Plakate von CDU und FDP lösen bei höchstens Kontraktionen des magens mit anschließendem Erbechen aus.
5. Also
ralfrichter 23.05.2014
das Konterfei von Frau M. hat mich und wird mich nie glücklich machen,eher das Gegenteil.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Psychologie-Quiz

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: