Evolution: Warum der Mensch aufrecht geht

Von Jo Siegler und Marion Werner

Verschiedene Theorien versuchen zu klären, warum Menschen sich auf zwei Beinen fortbewegen, anstatt auf allen Vieren. Eine provokante These stammt vom Berliner Evolutionsbiologen Carsten Niemitz. Er sieht es als Anpassung ans Waten im flachen Wasser - für seine Forschung ging er daher auch ins Freibad.

Menschheitsgeschichte: Das Rätsel des aufrechten Gangs Fotos
maakii

Sie gehen gerne ins Schwimmbad und lieben das Meer? Sie essen gerne Fisch und Meeresfrüchte? Wenn Sie diese Fragen mit Ja beantworten, gehören Sie zur Mehrheit - denn Fisch stellt in vielen Ländern die wichtigste Eiweißquelle dar, und in Umfragen bestätigen Menschen immer wieder, dass es sie ans Meer oder Seeufer zieht.

Der Berliner Evolutionsbiologe Carsten Niemitz vermutet, dass die heutigen Menschen diese Vorlieben von frühen Vorfahren geerbt haben. Seine These: Menschen haben im Wasser gelernt, auf zwei Beinen zu gehen - nicht in der Savanne und auch nicht auf Dschungelbäumen. Einige Forscher sehen Niemitz' Theorie als plausible Erklärung für einen der rätselhaftesten Schritte menschlicher Evolution - doch viele Kollegen betrachten die Ufertheorie kritisch.

"Die Frage ist nicht: Warum haben wir uns aufgerichtet? Die Frage ist: Warum sind wir stehengeblieben und haben angefangen zu gehen?", erklärt Carsten Niemitz. Er geht wie viele andere Anthropologen davon aus, dass es für ein Landlebewesen im Prinzip keinen vernünftigen Grund gibt, aufrecht zu gehen - im Gegenteil. Vierbeiner bewegen sich schneller und sicherer voran. Ganz zu schweigen von all den körperlichen Gebrechen, die der aufrechte Gang den Menschen beschert hat: Krampfadern, Bandscheibenleiden und Knorpelschäden im Knie sind der Preis, den fast jeder Mensch irgendwann für die extravagante Fortbewegungsart bezahlen muss. Es muss also einen triftigen Grund gegeben haben, warum unsere Vorfahren so viele Nachteile in Kauf genommen haben.

Spurensuche im Schwimmbad

Die Geschichte beginnt im Jahr 2002 in einem Berliner Schwimmbad. Niemitz beobachtet die Badenden und hat den Eindruck, diese Menschen folgen instinktiv bestimmten Mustern. In den folgenden Sommermonaten sammelt er Verhaltensprotokolle. Nur etwa zwei Prozent der Zeit im Freibad schwimmen Menschen; zehn Prozent der Zeit waten sie durchs flache Wasser. Den Rest der Zeit verbringen sie essend, spielend, ruhend oder plaudernd am Ufer. Was steckt dahinter? Zeitverschwendung? Oder gar erholsames Wirken der Gene?

Niemitz hat auch Tiere im Wasser beobachtet. Filmszenen zeigen Menschenaffen, die im hüfthohem Wasser immer auf zwei Beine gehen. Niemitz glaubt, unsere Vorfahren haben sich regelrecht an ein Leben am und im Wasser spezialisiert. So haben sie den aufrechten Gang erlernt und beibehalten. Auf zwei Beinen durchs Wasser zu gehen, anstatt auf allen Vieren, ist sinnvoll: Der Watende behält einen besseren Überblick und kann auch etwas tiefere Stellen durchqueren ohne zu schwimmen.

Der Körper des modernen Menschen zeige Anzeichen einer Anpassung an längere Aufenthalte im Wasser, so Niemitz. Gemeinsam mit Kollegen der Berliner Universität stellte er thermografische Aufnahmen von Affen und Menschen her. Dabei zeigte sich: Affen geben die Wärme vor allem über das Gesicht, die Arme und Beine ab, Menschen aber hauptsächlich über Gesicht und Brust. Bauch, Arme und Beine sind beim Menschen dagegen durch das sogenannte Unterhaut-Fettgewebe gut isoliert. Niemitz deutet das als Anpassung an langes Waten in kühlem Wasser.

Hochwertige Fettsäuren

Doch welchen Vorteil haben unsere Vorfahren dadurch gewonnen? Die einfach zu erschließenden Nahrungsquellen aus dem Wasser, meint Niemitz. "Eine Muschel läuft nicht so schnell weg wie ein Kaninchen", sagt er und schmunzelt. Doch mit ernster Miene verweist er auf die besonders hochwertigen Fettsäuren.

Zu rund 60 Prozent seiner Trockenmasse besteht das menschliche Gehirn aus hochwertigen Fetten. Die wiederum sind meistenteils aus sogenannten Omega-3-Fettsäuren aufgebaut, die man mit der Nahrung aufnehmen muss. Enthalten sind sie vor allem in fettem Fisch und anderen Meeresfrüchten, wie zum Beispiel Muscheln. Viele Mediziner und Ernährungswissenschaftler sehen in Fisch eine der wichtigsten Grundlagen für eine gesunde Ernährung.

Noch etwas spricht für Niemitz' These: Viele um die fünf bis sechs Millionen Jahre alte Frühmenschen-Fossilien haben Forscher in Äthiopien, im Tschad und in Kenia gefunden. Diese Regionen, so nehmen Geoforscher an, lagen zur Lebzeit dieser Frühmenschen am Rand eines großes Regenwaldes. Der Geograf Martin Trauth berichtet, dass diese Landschaft von Wasserläufen, Tümpeln und Seen durchzogen war. Frühmenschen wie Ardipithecus ramidus könnten sich hier auf Nahrungsquellen aus dem Wasser spezialisiert haben.

Kritische Stimmen

Martin Trauth arbeitet in einigen seiner Projekte mit Friedemann Schrenk zusammen, einem renommierten deutschen Urmenschenforscher. Der hält Niemitz' Idee für die bisher wahrscheinlichste Erklärung dafür, warum die Menschen sich irgendwann auf zwei Beine gestellt haben. Schrenk nimmt die These zum Anlass für seine Forschung: "Es ist eine direkte Folge der Hypothese von Carsten Niemitz, dass wir jetzt zusammen mit französischen Kollegen die auf Gewässer spezialisierte Lebensweise des Urmenschen in Westafrika untersuchen."

Doch es gibt auch Kritiker - Peter Schmid von Universität Zürich etwa. Er hält Rückschlüsse ausgehend von einer heutigen Vorliebe für Wasser für Phantasterei und hält sich lieber an Informationen, die sich bei der Untersuchung von Fossilien gewinnen lassen.

Auch Philipp Gunz vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig ist nicht überzeugt: "Die zitierten Funde belegen die Wassernähe zwar allgemein, aber nicht speziell die Ufertheorie. Menschen haben immer gern am Wasser gelebt", sagt er. "Wir gehen davon aus, dass der aufrechte Gang schon entstand, während die Menschen noch in den Bäumen lebten." Die offene Frage sei vielmehr, ob er sich nicht mehrfach und unabhängig voneinander an verschiedenen Orten entwickelt habe.

Am Donnerstag, den 22.03.2012 um 22:10 Uhr, zeigt Arte den Dokumentarfilm "Das Geheimnis des aufrechten Gangs".

Mit Material von dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Stammt woher?
SamZidat 22.03.2012
Zitat von sysopVerschiedene Theorien versuchen zu klären, warum Menschen sich auf zwei Beiden fortbewegen, anstatt auf allen Vieren. Eine provokante These stammt vom Berliner Evolutionsbiologen Carsten Niemitz. Er sieht es als Anpassung ans Waten im flachen Wasser - für seine Forschung ging er daher auch ins Freibad. Evolution: Warum der Mensch aufrecht geht - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,822950,00.html)
Hm, ja, ohne Anthropologe zu sein, fand ich diese Hypothese schon immer sehr interessant - seit ich vor etwa 30 Jahren das erste Mal darüber las. Die sogenannte Aquatic ape hypothesis (http://en.wikipedia.org/wiki/Aquatic_ape_hypothesis) stammt bereits von 1960, das recht bekannte "The Descent of Woman" von Elaine Morgan von 1972.
2.
Altesocke 22.03.2012
Zitat von sysopVerschiedene Theorien versuchen zu klären, warum Menschen sich auf zwei Beiden fortbewegen, anstatt auf allen Vieren. Eine provokante These stammt vom Berliner Evolutionsbiologen Carsten Niemitz. Er sieht es als Anpassung ans Waten im flachen Wasser - für seine Forschung ging er daher auch ins Freibad. Evolution: Warum der Mensch aufrecht geht - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,822950,00.html)
Wer hat das zusammengeschrieben: Einige Forscher sehen Niemitz' Theorie namhaften Forschern als plausible Erklärung für einen der rätselhaftesten Schritte menschlicher Evolution Filmszenen zeigen Menschenaffen, die sich hüfthohem Wasser immer auf zwei Beine und gehen Die wiederum sind meistenteils aus sogenannten Omega-3-Fettsäuren aufgebaut, die man Organismus mit der Nahrung aufnehmen muss.
3.
mcmercy 22.03.2012
Warum macht es für ein Landlebewesen keine Sinn auf 2 Beinen zu gehen? Diese These an sich ist schon unlogisch, die meisten Raubsaurier waren 2-Beiner. Känguruhs sind 2-Beiner. Der wesentliche Punkt ist nämlich, wer auf 2 Beinen geht hat 2 Hände frei. Und die Benutzung von Werkzeugen ist ein entscheidender Punkt in der Evolution, derjenige, der mit dem Speer jagen konnte war sicher im Vorteil. Auch Affen sind keine echten 4-Beiner, sie sind Zwitter und brauchen die Händen zum Klettern und verwenden Werkzeuge Wenn unsere Vorfahren das ähnlich machten, hatten Sie bei einer zunehmenden Versteppung nur 2 Möglichkeiten. Zum Vierbeiner oder zum 2-Beiner werden, da die Hände aber schon hervorragende Werkzeuge waren, lag der aufrechte Gang näher. Sicher auch am Wasser bietet er Vorteile, ich bezweifel aber, dass der Großteil der Urmenschen direkt am und im Wasser lebte, erreichbare Muscheln sind schnell aufgebraucht und zu Fischfang eignet sich der Mensch auch nicht sonderlich, zudem sind alle Amphibien eigentlich 4-Beiner, wäre der aufrechte Gang am Wasser so toll, müsste es dann dort nicht mehr 2-Beinige Spezies geben.
4. galle
kl1678 22.03.2012
Zitat von sysopMenschen haben immer gern am Wasser gelebt.
Ist zwar normal, dass die Kollegen Gift und Galle spucken, wenn ein Forscher eine neue Idee hat. Aber obiges Argument vom MPI klingt doch äußerst platt.
5.
neoptolemos 22.03.2012
Zitat von sysopVerschiedene Theorien versuchen zu klären, warum Menschen sich auf zwei Beiden fortbewegen, anstatt auf allen Vieren. Eine provokante These stammt vom Berliner Evolutionsbiologen Carsten Niemitz. Er sieht es als Anpassung ans Waten im flachen Wasser - für seine Forschung ging er daher auch ins Freibad. Evolution: Warum der Mensch aufrecht geht - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,822950,00.html)
Keine Theorie ist dämlich genug, als dass sich nicht ein Evolutionsbiologe dafür findet. Diese These ist ein weiterer Meilenstein der Dämlichkeit.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Anthropologie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 41 Kommentare
Testen Sie Ihr Wissen!

Fotostrecke
Australopithecus sediba: Der etwas modernere Vormensch
Homininen und Hominiden
Affen- und Menschenartige
Ein Hominid oder Menschenaffe ist ein Mitglied der taxonomischen Familie, zu der Menschen, Schimpansen, Gorillas und all deren ausgestorbene gemeinsame Vorfahren gehören. Der Begriff Hominine umfasst dagegen alle Mitglieder der Gattung Homo und deren ausgestorbene Verwandten, die dem Menschen näher stehen als den Schimpansen. Dazu zählen also nicht Schimpansen und Gorillas sowie deren Vorfahren.
Sahelanthropus tchadensis (7 bis 8 Millionen Jahre)
Dieses bisher älteste bekannte Mitglied der Menschenfamilie entdeckte ein Forscherteam aus Frankreich und dem Tschad im Juli 2001 in der Sahel-Zone in Zentralafrika. Der Fund namens Toumaï könnte aus der Zeit der Trennung der Affen-: und Menschenartigen stammen.
Orrorin tugenensis (6 Millionen Jahre)
Französische und kenianische Wissenschaftler fanden im Oktober 2000 in der Boringo-Region (Kenia) die Reste des "Millennium-Menschen". Er zeigt deutliche Hinweise auf den aufrechten Gang. In der Fachwelt ist jedoch umstritten, ob er ein direkter Vorfahr des Menschen war.
Ardipithecus ramidus (4,4 Millionen Jahre)
"Ardi" revolutionierte das Bild unserer Urahnen: Der Fund aus Äthiopien zählt zu den Menschenartigen (Homininen) und ist weit mehr von den Affen entfernt als bisher vermutet, wie im Oktober 2009 ein Forscherteam im Fachjournal "Science" berichtete.
Australopithecus afarensis (3,2 - 3,6 Millionen Jahre)
Am 30. November 1974 wird in Äthiopien "Lucy" ausgegraben, ein Teilskelett, das als letzter gemeinsamer Vorfahr mehrerer Abstammungslinien von Homininen gilt. Für Furore sorgte auch der Fund eines Kindes im Jahr 2006, das als "Lucys Baby" bekannt wurde.
Homo rudolfensis (2,5 - 2,3 Millionen Jahre)
Dieser Mensch hat ein größeres Gehirn als die Australopithecinen und nutzte auch schon Werkzeuge. Er gilt als die älteste bisher entdeckte Art der Gattung Homo. Doch wie bei Australopithecus sediba streiten sich Forscher noch um die Zuordnung zu einer Spezies. Manche Wissenschaftler zählen ihn zur Art Homo habilis, andere widerum erkennen in ihm gar einen Australopithecinen oder einen Kenyanothropus.
Australopithecus sediba (2 - 1,8 Millionen Jahre)
Am 15. August 2008 entdecken Paläoanthropologen in der Nähe von Johannesburg die knapp zwei Millionen alten Überreste eines Jungen und einer Frau. Sie könnten ein lange gesuchtes Bindeglied zwischen den noch affenartigen Vormenschen und den frühen Menschen darstellen, berichtet ein Forscherteam im Fachjournal "Science" im April 2010.
Homo erectus (1,8 Millionen - 300.000 Jahre)
Mit dem Homo erectus begann eine Wanderbewegung aus Afrika nach Europa und Asien. 1891 entdeckt der Holländer Eugène Dubois einen Javamenschen, der vor 500.000 Jahren gelebt hat. In Georgien finden Forscher seit 1999 mehrere 1,75 Millionen Jahre alte menschliche Überreste, die dem Homo erectus zugerechnet werden.
Homo heidelbergensis (780.000/500.000 Jahre)
Im Oktober 1907 wird im Dorf Mauer bei Heidelberg ein rund 500.000 Jahre alter Unterkiefer dieses Menschen ausgegraben. 1995 werden in Gran Dolina (Spanien) 780.000 Jahre alte Überreste von vier Menschen dieser Art und Werkzeuge gefunden. Sie zählen zu den frühesten Menschen Europas, starben wahrscheinlich aber aus.
Homo sapiens (160.000 Jahre bis heute)
Die bisher ältesten Überreste des modernen Menschen findet ein internationales Forscherteam 1997 in Äthiopien. Die 2003 analysierten Schädelknochen erhärten nach Ansicht der Forscher die Vermutung, dass die modernen Menschen in Afrika entstanden sind und sich von dort in die ganze Welt ausgebreitet haben.
Homo floresiensis (120.000 - 10.000 Jahre)
Der als "Hobbit" bekanntgewordene, nur ein Meter große indonesische Urmensch war im Jahr 2004 auf der Insel Flores gefunden worden. Seit Jahren streiten Wissenschaftler, ob es sich um eine eigene Menschenart oder nur einen kranken Homo sapiens handelte.
Homo neanderthalensis (130.000 - 30.000 Jahre)
Morphologische Eigenschaften, die für Neandertaler typisch sind, fand man bereits in etwa 400.000 Jahre alten Fossilien aus Europa. Doch man geht davon aus, dass die ersten Neandertaler vor etwa 130.000 Jahren entstanden sind. Heute gilt der Neandertaler als ausgestorbene Seitenlinie des Menschen. Er verschwand vor etwa 30.000 Jahren von der Bildfläche - warum, ist noch nicht vollständig geklärt.