Fahndung nach Ehec-Quelle: Bockshornklee-Ladung enthielt auch Kümmelsamen

Zusammen mit einer mutmaßlich Ehec-belasteten Ladung Bockshornkleesamen sind auch Kümmelsamen nach Deutschland geliefert worden. Diese sind bisher aber nicht aus dem Verkehr gezogen worden. Der Grund: Weil aus ihnen keine Sprossen werden, droht Verbrauchernschützern zufolge keine Gefahr.

Kümmelsamen: Verbraucherschützer geben Entwarnung vor Ehec Zur Großansicht
Corbis

Kümmelsamen: Verbraucherschützer geben Entwarnung vor Ehec

Berlin/Düsseldorf - Die Fahndung nach der Quelle für den Ehec-Erreger läuft weiter, jetzt sind neue Details bekannt geworden: Zusammen mit den offenbar Ehec-belasteten Bockshornkleesamen ist auch eine Ladung Kümmelsamen nach Deutschland gelangt. Im Dezember 2009 habe der ägyptische Exporteur Organic Green insgesamt 15 Tonnen Bockshornkleesamen und zwei Tonnen Kümmel an den Großimporteur Aga Saat in Nordrhein-Westfalen geliefert, sagte ein Sprecher des NRW-Verbraucherschutzministeriums und bestätigte einen entsprechenden Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus".

Die Kümmelsamen seien nicht vom Markt genommen worden, weil von ihnen keine Gefahr ausgehe, sagte der Sprecher. Anders als bei Bockshornkleesamen entstünden daraus keine Sprossen. Darüber hinaus hätten die europäischen Behörden den Import von Kümmelsamen nicht verboten.

Eine Sprecherin des Bundesinstitutes für Risikobewertung (BfR) sagte, es sei zwar nicht auszuschließen, dass es zu einer Kreuzkontamination gekommen sei. Es gebe aber bisher keinerlei Hinweise darauf. Derzeit gehe es hauptsächlich darum, die Bockshornkleesamen vom Markt zu nehmen.

Nach Angaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) haben Kümmelsamen bei der Aufklärung der Erkrankungswelle keine Rolle gespielt. Zwar sei bisher in keiner Laborprobe der gefährliche Ehec-Erreger auf Bockshornkleesamen nachgewiesen worden. Die Untersuchungen der Forscher wiesen jedoch mit "an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" auf diese Samen als Verursacher der Epidemie hin, sagte eine BVL-Sprecherin in Berlin.

Ehec-Epidemie scheint gestoppt

Mehr als zweieinhalb Monate nach ihrem Ausbruch scheint die Ehec-Epidemie in Deutschland gestoppt. Dem Robert Koch-Institut wurden von Donnerstag auf Freitag vergangener Woche bundesweit keine neuen Infektionsfälle übermittelt. Seit Ausbruch der Epidemie Anfang Mai sind demnach damit bundesweit 4335 Personen an dem gefährlichen Darmkeim erkrankt, 859 von ihnen litten am Hämolytisch-Urämischen Syndrom (Hus).

Deutschlandweit sind 48 Menschen im Zusammenhang mit dem aggressiven Bakterium gestorben. Die meisten Ehec-Neuerkrankungen gab es am 22. und 23. Mai mit jeweils 161 neuen Fällen. Die meisten neuen Hus-Fälle gab es am 21. Mai mit 63 Neuerkrankungen.

Ehec - die wichtigsten Informationen im Überblick

cib/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was mich wundert
alocasia 18.07.2011
Bei der fraglichen Lieferung handelt es sich um 2 Jahre alte Samen. Wie kan E. coli zu dessen Stamm auch EHEC gehört, 2 Jahre so überleben? Das erscheint mir schlichtweg unmöglich. Zumal Samen natürlicherweise kühl und trocken gelagert werden!
2. Ohne
alsterdorfkater 18.07.2011
Zitat von alocasiaBei der fraglichen Lieferung handelt es sich um 2 Jahre alte Samen. Wie kan E. coli zu dessen Stamm auch EHEC gehört, 2 Jahre so überleben? Das erscheint mir schlichtweg unmöglich. Zumal Samen natürlicherweise kühl und trocken gelagert werden!
Mal nur drei ausgewählte Beispiele für die mögliche Lebensdauer von Bakterien: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,98790,00.html http://www.sciencenews.org/sn_arc99/6_12_99/fob3.htm http://www.nature.com/news/2000/001019/full/news001019-9.html Diese Links dienen alle als Quelle für den Wikipedia-Artikel über Bakterien.
3. wunderbar
esbestehtbereits 18.07.2011
Zitat von sysopZusammen mit einer mutmaßlich Ehec-belasteten Ladung Bockshornkleesamen sind auch Kümmelsamen nach Deutschland geliefert worden. Diese sind bisher aber nicht aus dem Verkehr gezogen worden. Der Grund: Weil aus ihnen keine Sprossen werden, droht Verbrauchernschützern zufolge keine Gefahr. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,775050,00.html
Wunderbar, dass die Erkrankungen so zurueckgegangen sind! Schoen, dass der Spiegel trotzdem weiter informiert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Ehec
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite
Antworten zur Ehec-Seuche
HZI/ Manfred Rohde
In Deutschland grassiert die Ehec-Seuche - aber welcher Stamm genau? Woran erkennt man eine Infektion, und was können Ärzte dagegen tun? Antworten auf die wichtigsten Fragen im Überblick.