Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fallschirmspringer: Der Kampf um die Schallmauer

Mit einem Fallschirmsprung aus 40 Kilometern Höhe will der Australier Rodd Millner kommendes Jahr einen neuen Weltrekord aufstellen. Doch eine Frau könnte ihm zuvorkommen.

Das Unternehmen klingt waghalsig, wenn nicht gar verrückt: Ein Mensch soll, in einen Druckanzug gesteckt, mit einem speziellen Heliumballon in 40 Kilometer Höhe gebracht werden und dann einfach losspringen. Immer in Richtung Erde.

Will tief fallen: Rodd Millner
REUTERS

Will tief fallen: Rodd Millner

Derjenige, der sich dieses Abenteuer in den Kopf gesetzt hat, ist kein allzu schreckhafter Mann. Rodd Millner, 37, war zuletzt Elitesoldat bei der australischen Armee und erklärt nun Rekruten, wie sie am besten mit Minen und anderen explosiven Gegenständen umzugehen haben.

Sollte er im kommenden Jahr tatsächlich in 40 Kilometern Höhe einen kleinen Schritt nach vorne tun, könnte er zum vermutlich zweiten Menschen werden, der ohne Hilfsmittel die Schallmauer durchbricht. Millners Team rechnet damit, dass der Abenteurer während seines wahrscheinlich sieben Minuten langen freien Falls bis auf 1800 km/h beschleunigt. Die Schallgeschwindigkeit ist abhängig von der Temperatur und liegt bei minus 40 Grad Celsius bei rund 1100 km/h.

Einsamer Weltrekordhalter im Extrem-Fallschrimspringen ist bislang Joseph W. Kittinger Jr., der bereits 1960 aus einer Höhe von 31.333 Metern sprang. Der US-Amerikaner soll dabei Geschwindigkeiten von bis zu 1150 km/h erreicht haben.

Ein Team von Wissenschaftlern arbeitet derzeit zusammen mit Millner daran, Kittingers Rekord zu übertreffen. "Natürlich ist es sehr gefährlich", sagt der Abenteurer. Der 37-Jährige bezeichnet das millionenteure Unternehmen dennoch lapidar als "Extrem-Wissenschaft".

"Wir wollen sehen, wie weit wir die Grenzen hinausschieben können." Möglicherweise ließen sich auch Erkenntnisse gewinnen, wie in Zukunft Menschen, die im Weltraum in Schwierigkeiten kommen, gerettet werden können. Der Australier, so die derzeitigen Planungen, soll im März 2001 in der Nähe von Alice Springs landen.

Doch Millner ist nicht der einzige, der sich auf solche Abenteuer vorbereitet. In den USA trainiert derzeit Cheryl Stearns für den ultimativen Sprung aus einer Höhe von 130.000 Fuß (rund 39.624 Meter). Die 45-jährige Pilotin, die mehr als 13.000 Mal sicher mit dem Fallschirm gelandet ist, bezeichnet sich selbst als die Fallschirmspringerin mit den weltweit meisten Auszeichnungen.

Und sie könnte ihrem australischen Kollegen um einige Monate zuvorkommen: Laut Stearns Internetseite will die Amerikanerin bereits im Herbst diesen Jahres über der Wüste New Mexicos ihren Rekordversuch starten.

Alexander Stirn

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: