Freigegebene Ufo-Akten "Wir wollen, dass du mit uns kommst"

Aliens mit zitronenförmigen Köpfen, Laserstrahlen und Entführungsversuche von Außerirdischen: Das britische Verteidigungsministerium hat erneut Akten über angebliche Ufo-Sichtungen veröffentlicht. SPIEGEL ONLINE dokumentiert einige rätselhafte Fälle.


London - 800 Alien-Beobachtungen auf 4000 Seiten: Der Fundus an Erlebnissen mit Außerirdischen, der in den britischen National Archives schlummert, ist anscheinend unerschöpflich. Bereits im Mai und Oktober 2008 hatte das Verteidigungsministerium Einblick in Ufo-Akten aus früheren Jahren gewährt. Jetzt hat die Regierung in London erneut Berichte über angebliche Beobachtungen unbekannter Flugobjekte und über Begegnungen mit Außerirdischen im Netz veröffentlicht, die aus den Jahren 1981 bis 1996 stammen.

Konjunktur hatten die britischen Ufo-Sichtungen zum Beispiel im Jahr 1996. Dafür gibt es möglicherweise eine einfache Erklärung: Experten führen den Anstieg von 117 Fällen im Jahr 1995 auf 609 im Folgejahr auf zwei Ereignisse zurück: Der Science-Fiction-Blockbuster "Independence Day" kam in die Kinos, in dem Außerirdische die Erde überfallen und erst im letzten Moment von der Menschheit besiegt werden können. Außerdem erfreute sich die Mystery-Serie "Akte X" zunehmender Beliebtheit.

"Es liegt auf der Hand, dass es einen Zusammenhang zwischen Zeitungsartikeln, TV-Programmen oder Alien-Filmen und der Zahl der Ufo-Sichtungen gibt, die dem Verteidigungsministerium mitgeteilt werden", sagte Journalistik-Dozent David Clarke von der University of Sheffield.

Wer die Unterlagen in ihrer Gänze lesen möchte, muss Zeit mitbringen. Die Dateien sind groß und die Verbindung zu den National Archives ist nicht immer die schnellste. SPIEGEL ONLINE dokumentiert einige besonders spektakuläre Fälle aus den neuen Akten:



Forum - Falscher Alarm - Sind Ufo-Forscher Scharlatane?
insgesamt 721 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kurzundknapp, 03.04.2009
1.
Zitat von sysopDie Sichtung eines angeblichen Ufos am Himmel über dem US-Bundesstaat New Jersey sorgte im Januar für Aufregung. Zwei junge Männer lüften das Geheimnis. Das "soziale Projekt" zeigte Ihnen wie die Ufo-Gemeinde tickt. Sind Ufo-Forsher Scharlatane? Diskutieren Sie mit!
Die Frage stellen, heißt sie bejahen. Wesen, die interstellare Raumschiffe entwickeln können(so es sie gibt), dürften die Erde weiträumig umfliegen....
werst, 03.04.2009
2.
Warum sollte eine extraterrestrische Lebensform, die offenbar über eine, der hiesigen weit überlegene Technologie verfügt, sich überhaupt über Jahrzehnte hinweg »nur« sichten lassen ? Entweder würden diverse Sichtungen ganz vermieden, oder aber diese würden derart gestaltet, dass sie zum Zweck einer Kontaktaufnahme, mit den Mitteln irdischer Technologie, zweifelsfrei als »extraterrestrisch« identifiziert werden könnten. Da augenscheinlich weder das Eine, noch das Andere auf bisherige UFO - Sichtungen zutrifft, bleiben diese bestenfalls unbekannte / unerkannte irdische Phänomene. Oder aber wie im Artikel beschrieben, schlicht ein - aus welchen Gründen auch immer initiierter - Betrug.
de.nada 03.04.2009
3.
Zitat von werstWarum sollte eine extraterrestrische Lebensform, die offenbar über eine, der hiesigen weit überlegene Technologie verfügt, sich überhaupt über Jahrzehnte hinweg »nur« sichten lassen ? Entweder würden diverse Sichtungen ganz vermieden, oder aber diese würden derart gestaltet, dass sie zum Zweck einer Kontaktaufnahme, mit den Mitteln irdischer Technologie, zweifelsfrei als »extraterrestrisch« identifiziert werden könnten. Da augenscheinlich weder das Eine, noch das Andere auf bisherige UFO - Sichtungen zutrifft, bleiben diese bestenfalls unbekannte / unerkannte irdische Phänomene. Oder aber wie im Artikel beschrieben, schlicht ein - aus welchen Gründen auch immer initiierter - Betrug.
Ein seltsames Phänomen ist die Tasache, daß es erst gut ein halbes Jahrhundert solche Geschichten gibt. Hatte doch Orsen Wells seine Bekanntheit der "Invasion vom Mars" als Radiohörspiel zu verdanken, mit dazugehöriger Massenhysterie, kamen trotzdem erst mit den ScFi Filmen die ersten Sichtungen von UFO's auf. Vom Teufel haben die Leute auch erst was gesehen und gewusst, _nachdem_ es auch bebilderte Geschichten über ihn gab. ;) Trotzdem ist es verwunderlich, daß es Geschichten über UFO's noch gar nicht so lange gibt, denn es wurde schon fast hundert Jahre zuvor mit Fake's manipuliert, wie man hier lesen kann : http://www.zeit.de/1971/40/Lebenszeichen-im-Meteoriten?page=1
de.nada 03.04.2009
4.
Zitat von de.nadaEin seltsames Phänomen ist die Tasache, daß es erst gut ein halbes Jahrhundert solche Geschichten gibt. Hatte doch Orsen Wells seine Bekanntheit der "Invasion vom Mars" als Radiohörspiel zu verdanken, mit dazugehöriger Massenhysterie, kamen trotzdem erst mit den ScFi Filmen die ersten Sichtungen von UFO's auf. Vom Teufel haben die Leute auch erst was gesehen und gewusst, _nachdem_ es auch bebilderte Geschichten über ihn gab. ;) Trotzdem ist es verwunderlich, daß es Geschichten über UFO's noch gar nicht so lange gibt, denn es wurde schon fast hundert Jahre zuvor mit Fake's manipuliert, wie man hier lesen kann : http://www.zeit.de/1971/40/Lebenszeichen-im-Meteoriten?page=1
*Orson Welles* hieß er korrekt. Entschuldigung.
Moewi 03.04.2009
5.
Zitat von werstWarum sollte eine extraterrestrische Lebensform, die offenbar über eine, der hiesigen weit überlegene Technologie verfügt, sich überhaupt über Jahrzehnte hinweg »nur« sichten lassen ? Entweder würden diverse Sichtungen ganz vermieden, oder aber diese würden derart gestaltet, dass sie zum Zweck einer Kontaktaufnahme, mit den Mitteln irdischer Technologie, zweifelsfrei als »extraterrestrisch« identifiziert werden könnten. Da augenscheinlich weder das Eine, noch das Andere auf bisherige UFO - Sichtungen zutrifft, bleiben diese bestenfalls unbekannte / unerkannte irdische Phänomene. Oder aber wie im Artikel beschrieben, schlicht ein - aus welchen Gründen auch immer initiierter - Betrug.
Nunja, man kann die Hoffnung haben, dass sie eine wie auch immer geartete "oberste Direktive" (http://de.wikipedia.org/wiki/StarTrek#Philosophie_und_Politik) haben, und sich daran halten. Blauäugig -gewiss- aber was soll man denn sonst hoffen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.