Pompeji Bildnis von Jagdgöttin Artemis gestohlen

Die Pannenserie in der Ruine von Pompeji nimmt kein Ende: Nun haben Unbekannte ein Fresko aus der historischen Ausgrabungsstätte mitgehen lassen. Erst vor kurzem waren dort frisch restaurierte Häuser zusammengestürzt.

Historisches Fresko aus Pompeji: Jagdgöttin Artemis (rechts) ist aus dem Bild verschwunden
AFP/ Italy Culture Minister

Historisches Fresko aus Pompeji: Jagdgöttin Artemis (rechts) ist aus dem Bild verschwunden


Ein Fresko der Jagdgöttin Artemis ist aus dem Neptun-Haus der historischen Ausgrabungsstätte Pompeji in Süditalien gestohlen worden. Das etwa 20 Zentimeter breite Bildnis der Artemis sei bereits vor einer Woche verschwunden, wie italienische Medien am Dienstag berichteten. Ein Wächter habe den Diebstahl bemerkt, Polizei und Kulturbehörde seien eingeschaltet. Das Fresko müsse von Fachleuten abgenommen worden sein, heißt es.

Es gibt des Öfteren Klagen über den zunehmenden Verfall von Pompeji, das Unesco-Weltkulturerbe ist und seit langem gesichert werden soll. Immer wieder ist dabei auch davon die Rede, dass die neapolitanische Mafia ihre Finger im Spiel hat und Gelder für Pompeji deshalb nicht effektiv eingesetzt werden können.

Noch im März schlugen italienische Experten Alarm - unter anderem weil kurz nach der Restaurierung die Wand eines historischen Geschäfts in Pompeji unter dem Gewicht einer weiteren eingestürzten Wand zusammengebrochen war.

Im vergangenen Jahr hatten Restauratoren mit Arbeiten an dem Unesco-Welterbe begonnen, 105 Millionen Euro sind dafür veranschlagt. 42 Millionen Euro davon steuert die EU bei. Allerdings ist die Restaurierung wegen bürokratischer Hürden schon deutlich in Verzug geraten.

Fotostrecke

7  Bilder
Pompeji: Die bröckelnde Ruine

jme/dpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.