Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Frühmenschen: Wer denkt, muss weniger kauen

Von

Großhirn und Kleinzahn: Je größer der Schädel desto kleiner der Zahn Fotos
AFP

Spanische Forscher sind auf ein Rätsel in der Entwicklung früher Menschen gestoßen: Je mehr das menschliche Gehirn an Größe gewann, desto kleiner wurden seine Zähne - eine "evolutionäre Paradoxie". Denn eigentlich müsste das Gebiss mitwachsen.

Haarlosigkeit, permanent aufrechter Gang, Sprachfähigkeit - der Liste der Dinge, die uns von anderen Primaten unterscheiden, können wir einen weiteren Eintrag hinzufügen: Der Mensch ist der einzige Primat, dessen Backenzähne immer kleiner wurden, während sein Gehirn an Größe zunahm.

Tatsächlich verschoben sich im Laufe der Entwicklung der Gattung Homo die Proportionen des menschlichen Schädels zwischen Hirnschädel und Gesichtsschädel sowie Kiefer. Während Ersterer immer weiter "anschwoll", um das wachsende Volumen des Gehirns zu beherbergen, geriet der Rest zunehmend "zierlicher".

Das klingt schräg, ist aber vor allem eines: kontraintuitiv. Die Forschergruppe um Juan Manuel Jimenez Arenas von der Universität Granada, Spanien, nennt es ein "evolutionäres Paradoxon". Denn klar ist auch, dass bedingt durch den extrem hohen Energiebedarf eines größeren Gehirns der Bedarf an Nährstoffen eigentlich steigen sollte. Bei gleicher Ernährung sollte also parallel zum Gehirn auch der Zahnapparat wachsen.

Pflanzliche Nahrung liefert weniger Energie

Denn Verdauung, schreiben die Studienautoren, beginne "im Mund". Backenzähne sind mehr noch als Schneidezähne ein Indikator für den Aufwand, den ein Lebewesen beim Zerkleinern von Nahrung treiben muss. Tendenziell haben reine Pflanzenfresser die größten Mahlzähne (Molare), da pflanzliche Nahrung nicht nur oft schwerer verdaulich ist, sondern auch weniger Energie liefert: Umso wichtiger ist dann die möglichst feine Zerkleinerung, um das Aufschließen der Nahrung zu erleichtern.

Entsprechend nahe liegend ist die Lösung dieses Rätsels: Möglich wurde die gegenläufige Entwicklung von Gebiss und Gehirn nur durch eine Veränderung der Ernährungsweise. Ein anwachsender Konsum tierischer Proteine und Fette habe die Energie für den anschwellenden Denkapparat geliefert. Der wiederum habe eine größere Komplexität bei der Ausprägung sozialen Verhaltens und kultureller Eigenheiten ermöglicht.

Und das wiederum habe die Voraussetzungen für die Entwicklung und Weitergabe komplexer technologischer Errungenschaften geschaffen.

Bestätigung des Stammbaums

Arenas und seine Mitautoren untersuchten neben Schädeln verschiedener Vor- und Frühmenschen auch die zahlreicher anderer Primaten. Sie stellten dabei zum einen fest, dass die Vertreter der Gattung Homo die einzigen Primaten waren und sind, bei denen die geschilderte Korrelation in Kontinuität festgestellt werden kann. Sie zeigen zudem auf, dass sie tatsächlich nur für unsere direkte Abstammungslinie gilt, nicht aber für andere vermeintliche Vormenschen.

So lasse sich eine solche Entwicklung bei Australopithecinen noch gar nicht feststellen. Die Entwicklung späterer Arten der Entwicklungslinien Homo und Paranthropus entsprachen dann offenbar tatsächlich einer echten Trennung der Entwicklungslinien: Bei den Paranthropus-Arten kam es zu keinen merklichen Verschiebungen der Proportionen oder signifikanten Veränderungen der Größe von Gehirn und Bezahnung. Bei den Arten der Homo-Entwicklungslinie setzte hingegen die geschilderte Entwicklung ein.

Gehirnwachstum und Zahn-Schrumpfung sind dort bei allen Arten mit Ausnahme des Homo floresiensis (einer kleinwüchsigen Menschenart) in Kontinuität zu sehen. So zeige etwa der Vergleich von Homo habilis oder erectus mit den späteren neanderthalensis oder sapiens klar die beschriebene Korrelation.

Ich grille, also bin ich?

Die Studie relativiert die "Hypothese des teuren Gewebes" (Aiello und Wheeler, 1995), der zufolge das Größenwachstum des Gehirns im Laufe der Evolution mit einer Gewebeabnahme an anderen Körperteilen hätte "finanziert" werden müssen - Aiello und Wheeler verwiesen hier auf den Verdauungstrakt und die Zähne. Das aber, schreiben Arenas und seine Co-Autoren, lasse sich weder durch den Vergleich des Menschen mit anderen Säugetieren bestätigen, noch durch die aktuelle Untersuchung.

Veränderung der Proportionen: Oben mehr, unten weniger (Abbildung aus: Alice Roberts: "Die Anfänge der Menschheit") Zur Großansicht
Dorling Kindersley

Veränderung der Proportionen: Oben mehr, unten weniger (Abbildung aus: Alice Roberts: "Die Anfänge der Menschheit")

Sie halten für den Menschen und seine Verwandten und Vorfahren vielmehr den Aspekt der energetischen Qualität neu erschlossener Nahrungsquellen dagegen.

Denn deren Zahl und Breite wuchs auch mit der Entwicklung "extraoraler Verarbeitungsmethoden" - vulgo: durch Kochen und Grillen. Solche Kulturtechniken erschlossen Menschen Nahrungsquellen, die ihnen sonst verschlossen geblieben wären. Koch- und Bratvorgänge sind letztlich Formen einer Vorverdauung, die uns Nährstoffe erschließt, die wir mit körpereigenen Mitteln nicht oder nur erheblich schwerer verarbeiten könnten. So ziehen wir auch aus gekochter pflanzlicher Nahrung leichter und mehr Energie als aus Rohkost.

Der zunehmend erfindungsreiche Mensch verfügte also nicht nur über ein immer größeres Gehirn, sondern auch über zunehmend effektivere Methoden der Nährstoffgewinnung. Was da Auslöser und was Wirkung war, steht wieder auf einem ganz anderen Blatt - und dürfte nun, mit Beginn der Grillsaison, die Diskussionen unter Steak-Schwenkern beleben.

Die Studie ist im Fachmagazin "BioMed Research International" erschienen.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Urmenschen: Das Völkchen von Dmanisi

Homininen und Hominiden
Affen- und Menschenartige
Ein Hominid oder Menschenaffe ist ein Mitglied der taxonomischen Familie, zu der Menschen, Schimpansen, Gorillas und all deren ausgestorbene gemeinsame Vorfahren gehören. Der Begriff Hominine umfasst dagegen alle Mitglieder der Gattung Homo und deren ausgestorbene Verwandten, die dem Menschen näher stehen als den Schimpansen. Dazu zählen also nicht Schimpansen und Gorillas sowie deren Vorfahren.
Sahelanthropus tchadensis (7 bis 8 Millionen Jahre)
Dieses bisher älteste bekannte Mitglied der Menschenfamilie entdeckte ein Forscherteam aus Frankreich und dem Tschad im Juli 2001 in der Sahel-Zone in Zentralafrika. Der Fund namens Toumaï könnte aus der Zeit der Trennung der Affen-: und Menschenartigen stammen.
Orrorin tugenensis (6 Millionen Jahre)
Französische und kenianische Wissenschaftler fanden im Oktober 2000 in der Boringo-Region (Kenia) die Reste des "Millennium-Menschen". Er zeigt deutliche Hinweise auf den aufrechten Gang. In der Fachwelt ist jedoch umstritten, ob er ein direkter Vorfahr des Menschen war.
Ardipithecus ramidus (4,4 Millionen Jahre)
"Ardi" revolutionierte das Bild unserer Urahnen: Der Fund aus Äthiopien zählt zu den Menschenartigen (Homininen) und ist weit mehr von den Affen entfernt als bisher vermutet, wie im Oktober 2009 ein Forscherteam im Fachjournal "Science" berichtete.
Australopithecus afarensis (3,2 - 3,6 Millionen Jahre)
Am 30. November 1974 wird in Äthiopien "Lucy" ausgegraben, ein Teilskelett, das als letzter gemeinsamer Vorfahr mehrerer Abstammungslinien von Homininen gilt. Für Furore sorgte auch der Fund eines Kindes im Jahr 2006, das als "Lucys Baby" bekannt wurde.
Homo rudolfensis (2,5 - 2,3 Millionen Jahre)
Dieser Mensch hat ein größeres Gehirn als die Australopithecinen und nutzte auch schon Werkzeuge. Er gilt als die älteste bisher entdeckte Art der Gattung Homo. Doch wie bei Australopithecus sediba streiten sich Forscher noch um die Zuordnung zu einer Spezies. Manche Wissenschaftler zählen ihn zur Art Homo habilis, andere widerum erkennen in ihm gar einen Australopithecinen oder einen Kenyanothropus.
Australopithecus sediba (2 - 1,8 Millionen Jahre)
Am 15. August 2008 entdecken Paläoanthropologen in der Nähe von Johannesburg die knapp zwei Millionen alten Überreste eines Jungen und einer Frau. Sie könnten ein lange gesuchtes Bindeglied zwischen den noch affenartigen Vormenschen und den frühen Menschen darstellen, berichtet ein Forscherteam im Fachjournal "Science" im April 2010.
Homo erectus (1,8 Millionen - 300.000 Jahre)
Mit dem Homo erectus begann eine Wanderbewegung aus Afrika nach Europa und Asien. 1891 entdeckt der Holländer Eugène Dubois einen Javamenschen, der vor 500.000 Jahren gelebt hat. In Georgien finden Forscher seit 1999 mehrere 1,75 Millionen Jahre alte menschliche Überreste, die dem Homo erectus zugerechnet werden.
Homo heidelbergensis (780.000/500.000 Jahre)
Im Oktober 1907 wird im Dorf Mauer bei Heidelberg ein rund 500.000 Jahre alter Unterkiefer dieses Menschen ausgegraben. 1995 werden in Gran Dolina (Spanien) 780.000 Jahre alte Überreste von vier Menschen dieser Art und Werkzeuge gefunden. Sie zählen zu den frühesten Menschen Europas, starben wahrscheinlich aber aus.
Homo neanderthalensis (130.000 - 30.000 Jahre)
Morphologische Eigenschaften, die für Neandertaler typisch sind, fand man bereits in etwa 400.000 Jahre alten Fossilien aus Europa. Doch man geht davon aus, dass die ersten Neandertaler vor etwa 130.000 Jahren entstanden sind. Heute gilt der Neandertaler als ausgestorbene Seitenlinie des Menschen. Er verschwand vor etwa 30.000 Jahren von der Bildfläche - warum, ist noch nicht vollständig geklärt.
Homo floresiensis (120.000 - 10.000 Jahre)
Der als "Hobbit" bekanntgewordene, nur ein Meter große indonesische Urmensch war im Jahr 2004 auf der Insel Flores gefunden worden. Seit Jahren streiten Wissenschaftler, ob es sich um eine eigene Menschenart oder nur einen kranken Homo sapiens handelte.
Denisova-Mensch (50.000 Jahre)
In der Denisova-Höhle in Russland wurden Anfang des Jahrtausends ein Fingerknochen, ein Zahn und ein Zehenknochen gefunden, die offenbar zu keiner bislang bekannten Art gehören. Diese lebte zu Zeiten des Homo neanderthalensis und des Homo sapiens. Noch wurde der Art kein eigener Name verliehen.
Homo sapiens (160.000 Jahre bis heute)
Die bisher ältesten Überreste des modernen Menschen findet ein internationales Forscherteam 1997 in Äthiopien. Die 2003 analysierten Schädelknochen erhärten nach Ansicht der Forscher die Vermutung, dass die modernen Menschen in Afrika entstanden sind und sich von dort in die ganze Welt ausgebreitet haben.
Homo naledi (Alter unbekannt)
In der Rising-Star-Höhle in Südafrika entdeckten Forscher über 1500 Fossilien, die sie 15 Individuen zuordneten. Sie gehören zu einer bislang unbekannten Art, dem Homo naledi. Dessen Alter ist noch unbekannt und damit auch seine Einordnung in den Stammbaum der Menschheit. Die Fundstelle bei Johannesburg könnte die älteste Grabstätte der Geschichte sein.
Testen Sie Ihr Wissen!

Buchtipp
Fotostrecke
Blass, blond, blauäugig: Der Neandertaler im modernen Menschen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: