Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fusionsreaktor Iter: 10 Milliarden Euro für das teuerste Experiment auf Erden

Sauberer Strom aus dem Sonnenfeuer - das verspricht der Fusionsreaktor Iter. Heute haben die EU und sechs Partnerstaaten den Vertrag über das Experiment unterzeichnet, dessen Kosten nur noch von denen der Raumstation ISS übertroffen werden.

Kernfusion ist die Energiequelle der Zukunft - und wird es immer bleiben. Diese spöttische Redensart von Fusions-Skeptikern griff auch das Wissenschaftsmagazin "Science" auf, als es im vergangenen Monat beschrieb, was heute in Paris unterzeichnet wurde: "Iters 12-Milliarden-Dollar-Glücksspiel".

Im Pariser Elyséepalast unterzeichneten heute die Vertreter der EU und sechs anderer Staaten den Vertrag zum Bau des fünf Milliarden Euro teuren Forschungsreaktors in Cadarache in Südfrankreich. Im Wald von Saint-Paul-lez-Durance soll eine Lichtung geschlagen und in den nächsten 20 Jahren ein 20.000 Tonnen schweres Experiment aufgebaut werden - der International Thermonuclear Experimental Reactor (Iter). Hauptfinanzier ist die Europäische Union mit den USA, Russland, China, Japan, Indien und Südkorea als Projektpartner. Die Unterzeichner von Paris repräsentierten mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung.

"Die Zusammenarbeit ist unverzichtbar", sagte Frankreichs Staatspräsident Jacques Chirac. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso bezeichnete Iter als Antwort auf die "doppelte Herausforderung" der Energiesicherheit und des Klimawandels. Der Japaner Kaname Ikeda, der als Iter-Generaldirektor nominiert ist, schwärmte von "internationaler Kooperation zur Schaffung einer neuen Energiequelle für die Menschheit".

Ewigkeitsprojekt, Geldschlucker oder Energieverheißung? Was heute in Paris besiegelt wurde, ist kein industrieller Prototyp, sondern ein wissenschaftliches Experiment - mit allen Unwägbarkeiten.

Laufzeit lange, Ausgang offen

"Wenn es gebaut werden kann, würde ein Fusionskraftwerk keine Treibhausgase ausstoßen und nur geringe Mengen radioaktiven Abfalls produzieren, es könnte in keiner Kettenreaktion explodieren, und sein Brennstoff kommt in praktisch endloser Menge in Meerwasser vor", hieß es in "Science".

Fusionsreaktor
Wasserstoff zu Helium
Bei der Kernfusion verschmelzen die Wasserstoffisotope Deuterium und Tritium unter Freisetzung großer Mengen Energie zu Helium. Deuterium ist zu einem kleinen Anteil in gewöhnlichem Wasser enthalten, Tritium muss der Reaktor selbst erzeugen, etwa aus Sand. Ein Gramm Brennstoff könnte nach Angaben des an "Iter" beteiligten Max-Planck-Instuituts für Plasmaphysik (IPP) in einem Kraftwerk 90.000 Kilowattstunden Energie erzeugen - die Verbrennungswärme von elf Tonnen Kohle. Sie wird abgeleitet und in Turbinen zur Stromerzeugung genutzt
Hitze statt Druck
Im Inneren der Sonne geschieht die Kernfusion unter dem ungeheuren Druck der Masse des Sterns. Im Fusionsreaktor muss der Mangel an Druck durch Temperatur ausgeglichen werden. Dort herrscht nur ein Druck von fünf Atmosphären. Dafür wird die Temperatur rund 100 Millionen Grad Celsius erreichen müssen.

Wie das am besten bewerkstelligt werden kann, wissen die Forscher noch nicht. Deshalb werden in "Iter" unterschiedliche Technologien eingebaut, die das Plasma aufheizen sollen - per Elektronenstrahl, Ionenstrahl oder Mikrowelle zum Beispiel. Bei "Wendelstein 7-X" kommen Mikrowellenstrahlen zum Einsatz.

"Natürlich gibt es ein Risiko-Element dabei", sagte Hartmut Zohm vom Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching zu "Science". "Ich bin zu über 90 Prozent zuversichtlich, dass wir ein Fusionsplasma erzeugen werden. Aber ich bin mir viel unsicherer, ob daraus ein brauchbarer Fusionsreaktor wird."

Erstmals hatte 1991 der europäische Forschungsreaktor Jet (Joint European Torus) bei Oxford eine nennenswerte Fusionsleistung erzeugt, acht Jahre nach seiner Inbetriebnahme. Es ist der größte existierende Reaktor im sogenannten Tokamak-Design, nach dem auch der Iter gebaut werden soll. 1997 erzeugte er 16 Megawatt an Leistung - aber das waren bloß 65 Prozent der Energie, die benötigt wurden, um die Fusion am Laufen zu halten. Iter ist doppelt so groß wie Jet und soll dessen Unzulänglichkeiten nicht mehr haben.

In dem kleinen Tokamak-Reaktor sind die Physiker auf Probleme gestoßen, von denen sie glauben, dass sie sich in größeren Dimensionen überwinden lassen. Iter soll 500 Megawatt an Leistung produzieren - dies entspräche der Leistung eines kleineren Kernkraftwerks. Nur ein Zehntel davon würde für die Fusion benötigt, wenn die Pläne sich wirklich vom Reißbrett in die Realität übertragen lassen. Tatsächlich müsste ein wirtschaftliches Fusionskraftwerk aber noch um ein Mehrfaches größer sein und jahrelang ohne Unterbrechung laufen. Die heute zugesicherten zehn Milliarden Euro - rund fünf für den Bau und etwa die gleiche Summe für 20 Jahre Betrieb - sind der Preis für die Antwort auf die Machbarkeitsfrage.

Schavan soll mehr Argumente liefern

Abgesehen von der Internationalen Raumstation ISS ist Iter mit seinem veranschlagten Gesamtpreis von rund 10 Milliarden Euro das teuerste wissenschaftliche Experiment der Welt. Kritiker bemängeln, dieses Geld könnte anderswo besser ausgegeben werden.

Im gegenwärtigen Forschungsrahmenprogramm der EU, das noch bis Ende 2006 läuft, sind zwischen 500 und 600 Millionen Euro für die Förderung erneuerbarer Energien eingeplant. Für das nächste Rahmenprogramm, das von 2007 und 2013 läuft und noch nicht endgültig beschlossen ist, fordert das EU-Parlament immerhin 1,6 Milliarden Euro. An den insgesamt wohl rund 10 Milliarden Euro für Iter ist die EU mit rund 50 Prozent beteiligt.

Als im vergangenen Jahr das diplomatische Zerren um Iter ein Ende hatte - man hatte sich auf den Standort Cadarache geeinigt, die USA waren wieder und Indien neu dabei -, kritisierte Irm Pontenagel, Geschäftsführerin vom Dachverband Eurosolar: "Statt den Fusionsreaktor Sonne auf der Erde nachzubauen, sollte die Energie der existierenden Sonne auf der Erde genutzt werden - als Licht- und Wärmestrahlung, in Form von Wind- und Wasserkraft, Biomasse und Geothermie." Die Europäische Vereinigung für erneuerbare Energien verweist ebenfalls auf die radioaktiven Abfälle, die auch ein Fusionsreaktor erzeuge.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace sprach von einem "verrückten Projekt". Die französische Anti-Atominitiative Sortir du Nucléaire betonte allerdings auch, dass die Abfälle aus dem Iter-Betrieb nur einige Hundert Jahre lang strahlen würden.

Selbst Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU), die noch letzten Monat eine "wirklich konsequente Weiterentwicklung der Fusionsforschung" gefordert hatte, erlitt in Berlin einen Rückschlag. Zusätzliche Fördermittel in Höhe von elf Millionen Euro wollte die Bundesregierung in die Fusionsforschung stecken. Doch die Sozialdemokraten in der großen Koalition haben die Hälfte dieser Summe mit einem sogenannten Sperrvermerk versehen lassen: Schavan soll bis Ende des Jahres zusätzliche Argumente für die Fusionsforschung vorlegen, damit das Geld freigegeben wird.

Am Iter-Projekt sind unter anderem deutsche Forscher das IPP, des Forschungszentrums Jülich und der Greifswalder Außenstelle des Garchinger Max-Planck-Instituts beteiligt. Hier entsteht bis 2010 für 300 Millionen Euro das Kernfusionsexperiment Wendelstein 7X, das auch Tests für Iter übernehmen wird.

stx/AFP/AP/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Kernfusion- Zukunftstechnologie oder Illusion?
insgesamt 1859 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Joachim Baum 21.11.2006
---Zitat von sysop--- Ist es sinnvoll, dass die Weltgemeinschaft den Iter in Cadarache baut? Oder sollte das Geld lieber in die Weiterentwicklung von Solar-, Wind- und Wasserkraft investiert werden? ---Zitatende--- Beides, denn bevor die Fusion wirtschaftlich funktioniert, werden vermutlich schon die ersten Menschen den Marsboden betreten haben. Auf jeden Fall ist das Geld sinnvoller angelegt als in evtl. Kriege um die letzten fossilen Resourcen.
2. Peanuts!
Torsten Fregin, 21.11.2006
Das sind doch alles Erdnüsse, um einen bekannten Geldverschwender mal zu zitieren...
3.
Peter Königsdorfer, 21.11.2006
---Zitat von Joachim Baum--- Kernfusion- Zukunftstechnologie oder Illusion? ---Zitatende--- Solange wir es nicht versuchen, bleibt sie Illusion. Bringen wir keine Fusion hin, fällt anderes Knowhow ab. Das Geld ist absolut sinnvoll eingesetzt. Im Moment haben wir grob(sehr grob) gesagt folgende Alternativen: 1. Tickende Zeitbomben(KKW) 2. Dreckschleudern( Kohle) 3. Umweltersäufer und Antik-Architektur-Vernichter(Wasser) 3. Schlappe Krücken(Wind, Sonne) Da kann einfach nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Mag ja zugegebenermassen sein, dass ich in meiner Jugend zu viel Perry Rhodan gelesen habe :-) mfG Peter
4. Wird in 1000 Jahren nix
wekru, 21.11.2006
Was gibt es schöneres für Wissenschaftler als hochfliegende Träume, für die das dumme Volk bezahlt? Kernfusion im Reaktor auf Erden ist nichts weiter als ein überdiminsionierter Traum vom Perpeduum Mobile. Man wird da immer mehr Energie reinsteckem müssen als hinten raus kommt. Warum nutzt man nicht ganz einfach den riesen Reaktor der Sonne und arbeitet mit der Energie, die da ohne Magnetspulen frei im All schwebt?
5. wirklich sinnvoll?
Spreeathener, 21.11.2006
---Zitat von Peter Königsdorfer--- Solange wir es nicht versuchen, bleibt sie Illusion. Bringen wir keine Fusion hin, fällt anderes Knowhow ab. Das Geld ist absolut sinnvoll eingesetzt. Im Moment haben wir grob(sehr grob) gesagt folgende Alternativen: 1. Tickende Zeitbomben(KKW) 2. Dreckschleudern( Kohle) 3. Umweltersäufer und Antik-Architektur-Vernichter(Wasser) 3. Schlappe Krücken(Wind, Sonne) Da kann einfach nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Mag ja zugegebenermassen sein, dass ich in meiner Jugend zu viel Perry Rhodan gelesen habe :-) mfG Peter ---Zitatende--- Hallo, ist es wirklich sinnvoll soviel geld in ein Projekt zu stecken, indem man schon seit bald 60 Jahren erfolglos ist (und nebenbei bemerkt schon bereits viel Geld in den Sand gesetzt hat) und man als Aussicht nur das Ergebnis bekommt: Ja, unter den experimentellen Parametern läuft die Kernfusion für ein paar Sekunden...oder es läuft nicht und als Ergebnis kommt: Der nächste Forschungsreaktor muss noch größer und noch teuer sein. Und selbst wenn das Ergebnis ist: Ja es funtioniert. Was haben wir dann davon? Einen kommerziellen Fusionsreaktor im Wert von 50 AKWs, der aber nur die Energie von wenigen AKWs liefert? Man muss ja auch mal die Frage nach Kosten/Nutzen stellen dürfen, und da sieht es dann ja dann eher für die Kernfusion schlecht aus, oder? Das eigentliche Problem bei der Suche nach alternativen Energien ist letztendlich die Lobby. Das ist ein Kampf wie gegen Windmühlen. Es dauert zu lange bis man eine Alternative Energieform auch am markt einsetzen darf. Ihre Liste kann man noch erweitern: Gezeitenkraftwerke Aufwindkraftwerke Brenstoffzelle etc Das Geld ist sicherlich sinvoller angelegt in eher vielversprechndere alternative Energiegewinner...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Fusion: Experiment mit dem Sonnenfeuer

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: