Deutschland So viele Babys wie seit 13 Jahren nicht

715.000 Kinder kamen vergangenes Jahr in Deutschland zur Welt - so viele wie seit 2002 nicht mehr. Außerdem sind weniger Menschen gestorben.

Säuglinge in Halle: 33.000 Babys mehr
DPA

Säuglinge in Halle: 33.000 Babys mehr


In Deutschland sind im vergangenen Jahr so viele Kinder zur Welt gekommen wie seit dem Jahr 2002 nicht mehr. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Freitag wurden 715.000 Kinder geboren.

Es waren 33.000 Babys oder 4,8 Prozent mehr als im Jahr 2013 mit 682.000 Geburten. Die Marke von 700.000 Geburten war zuletzt 2004 überschritten worden. Im Jahr 2002 waren 719.000 Kinder und damit etwas mehr als im vergangenen Jahr zur Welt gekommen.

Außerdem sind weniger Menschen in Deutschland gestorben: Im Jahr 2014 waren es 868.000 Menschen. Das waren 26.000 Verstorbene, also 2,6 Prozent, weniger als im Jahr davor.

Eine Trendwende?

Die Zahlen schwanken stark. Abhängig sind sie von der Stärke der älteren Jahrgänge: In einer vom Zweiten Weltkrieg dezimierten Generation können weniger Menschen sterben.

Trotzdem liegt die Zahl der Todesfälle wie gehabt weit über der Zahl der Geburten: "Wie in allen Jahren seit 1972 starben mehr Menschen, als Kinder geboren wurden", sagte Anja Conradi-Freundschuh vom Statistischen Bundesamt.

Dennoch deutet manches auf eine Trendwende: 2014 lag die Differenz nur noch bei 153.000. Im Jahr zuvor waren 212.000 Menschen mehr gestorben, als geboren wurden. Das war der höchste Stand seit Bestehen der Statistik.

Kinderreiche Regionen in Deutschland

boj/dpa

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
davinci 21.08.2015
1. Endlich mal etwas positives.
Das ist doch mal was, ... und Dresden ist Geburtenhauptstadt. http://tu-dresden.de/die_tu_dr...
Awesomeness 21.08.2015
2. Es nützt leider wenig...
...wenn RTL 2 nun die Erziehung dieser Kinder übernimmt und sie mit umgedrehtem Baseball-Käppi in der Stadt rumhängen, statt an der Uni...
johannesmapro 21.08.2015
3.
es gibt eben mehr potenzielle eltern, die Elternknicks sind Folge von Wold War I and II, diese ziehen sich fort, ganz einfach.
Das Pferd 21.08.2015
4.
Zitat von Awesomeness...wenn RTL 2 nun die Erziehung dieser Kinder übernimmt und sie mit umgedrehtem Baseball-Käppi in der Stadt rumhängen, statt an der Uni...
also, nach allem was ich so aus dem Umfeld höre (meist als Info, daß sich wieder ein wichtiger Mitarbeiter in die Elternzeit begeben hat, mit entsprechenden Problemen in der Firma) hat sich der Trend auch bei denen gedreht, die selbst eine höhere Bildung haben.
tomlee 21.08.2015
5. alles Quatsch
das Kindergeld soll abgeschafft werden und dafür die Kindergrippen und Kindergärten kostenfrei angeboten werden. Da man länger Kindergeld bezieht als die Kita nutzt sollte sich das auch für Väterchen Staat rechnen. Die sog. Herdprämie wurde auch nur eingeführt um das "zu Hause" bleiben attraktiv zu machen mit dem Wissen niemals für alle potenziellen Nutzer einen Kitaplatz bereitstellen zu können. Doch leider lebe ich in einem Bundesland das Geld in den Länderausgleich steckt und nicht kassiert. Wieso es teilweise die Ungleichbehandlung von Familien gibt entzieht sich meiner Kenntnis. Wir machen uns Gedanken über die EU, bekommen aber nicht mal im eigenen Land für alle die gleichen Standard hin. Diese Logik soll mir mal jemand erklären.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.