7000 Jahre alte Knochen Jäger aus Nordspanien hatte dunkle Haut und blaue Augen

Aus einer Zahnprobe haben Forscher das Aussehen eines Europäers rekonstruiert, der vor gut 7000 Jahren lebte. Demnach hatte er blaue Augen und dunkle Haut. Er war mit einer Menschengruppe verwandt, die sich bis nach Russland ausgebreitet hatte.

CSIC

Barcelona - Er hatte dunkle Haut und dunkle Haare, aber blaue Augen. Das lesen spanische Wissenschaftler aus dem Erbgut eines Mannes, der vor über 7000 Jahren im heutigen Nordspanien als Jäger und Sammler lebte.

Das Ergebnis der genetischen Analyse zeige, dass die Europäer zu jener Zeit noch nicht überall hellhäutig waren, schreiben die Forscher um Carles Lalueza-Fox vom Institut de Biologia Evolutiva in Barcelona im Fachmagazin "Nature". Auch deuteten die Ergebnisse darauf hin, dass sich die Augenfarbe früher verändert habe könnte als die Hautpigmente.

Das untersuchte Genom stammt von einem Skelett, das 2006 gemeinsam mit einem zweiten Skelett tief in einer Höhle des Kantabrischen Gebirges bei Léon in Nordspanien gefunden worden war. Durch die gleichmäßige, kalte Umgebungstemperatur 1500 Meter über dem Meeresspiegel hatten sich die Knochen und Zähne gut erhalten. Die Skelette wurden La Braña 1 und 2 getauft, benannt nach dem Fundort La Braña-Arintero. Die Forscher entnahmen Proben aus einem Zahn von La Braña 1 und konnten sein Genom entziffern. Es ist nach ihren Angaben das erste komplette Genom eines Europäers aus der Zeit vor Einführung der Landwirtschaft.

Keine Milch, keine Feldfrüchte

Wenig überraschend war für die Wissenschaftler, dass der Mann Stärke schlecht verdauen konnte und laktoseintolerant war. Die genetische Ausstattung der Menschen habe sich erst im Zuge der Landwirtschaft an die Ernährung mit Feldfrüchten und Milch angepasst, schreiben die Forscher.

Allerdings besaß der untersuchte Jäger und Sammler bereits ein Immunsystem, das ihn weniger empfindlich gegenüber Krankheitserregern machte, die von Tieren übertragen werden. Das könnte darauf hinweisen, dass auch Jäger und Sammler bereits über solche genetischen Veränderungen verfügten, obwohl sie kein Vieh hielten, heben Lalueza-Fox und seine Kollegen hervor. Bisher gingen Evolutionsbiologen davon aus, dass diese modernen Genvarianten erst mit der Viehzucht Einzug gehalten hätten.

Das Forscherteam verglich das Genom auch mit dem früherer und heutiger Menschen. Dabei stellte sich heraus, dass der Jäger und Sammler mit einer Menschengruppe verwandt war, die einst in ganz Europa und bis zum Baikalsee in Russland verbreitet gewesen sei. Das stimme auch mit Funden kultureller Gegenstände überein, etwa Venus-Figuren, die in einem Gebiet von Westeuropa bis Sibirien gefunden worden seien, so die Wissenschaftler. Der Genpool dieser Gruppe könnte teilweise in heutigen Nordeuropäern erhalten geblieben sein.

hei/dpa



insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tiananmen 26.01.2014
1.
Interessant, dass schon Resistenzen gegen Erreger vorhanden sind, mit denen sich die Menschen eigentlich erst im Zug der Domestikation von Ziege, Schaf, Rind und Schwein auseinandersetzen mussten. Vielleicht ist unser Modell falsch. Könnten die letzten Jäger und Sammler ggf. schon zeitweise einzelne Tiere "gehalten" haben und damit die Grundlagen sowohl für die Domestikation wie für den Erwerb der Resistenz gegen Zoonosen gelegt haben?
Ducktales 26.01.2014
2.
Die im Text angesprochenen Venusfigurinen, die im "Gebiet von Westeuropa bis Sibirien" gefunden wurden, sind ca. 20000 Jahre älter und damit keine Produkte der im Text erwähnten Menschen und zeitgleichen Kulturgruppen im eurasischen Raum.
alpstein 26.01.2014
3.
Zitat von sysopCSIC Aus einer Zahnprobe haben Forscher das Aussehen eines Europäers rekonstruiert, der vor gut 7000 Jahren lebte. Demnach hatte er blaue Augen und dunkle Haut. Er war mit einer Menschengruppe verwandt, die sich bis nach Russland ausgebreitet hatte. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/genanalyse-vor-7000-jahren-hatte-europaeer-dunkle-haut-und-blaue-augen-a-945594.html
Kein Wunder dass diese Rasse nicht mehr existiert, sie ist bei der Sintflut ertrunken
taglöhner 26.01.2014
4.
Zitat von TiananmenInteressant, dass schon Resistenzen gegen Erreger vorhanden sind, mit denen sich die Menschen eigentlich erst im Zug der Domestikation von Ziege, Schaf, Rind und Schwein auseinandersetzen mussten. Vielleicht ist unser Modell falsch. Könnten die letzten Jäger und Sammler ggf. schon zeitweise einzelne Tiere "gehalten" haben und damit die Grundlagen sowohl für die Domestikation wie für den Erwerb der Resistenz gegen Zoonosen gelegt haben?
Man muss sich den Übergang wohl fließend vorstellen. Ein Jäger hat Körperkontakt zu kranken und sterbenden Tieren, ihm fallen mitunter Jungtiere in die Hände, die man eine Weile als Vorrat gefangen hält, die Kinder wollen damit spielen usw.
kj.az, 26.01.2014
5. wahrscheinlich
Zitat von alpsteinKein Wunder dass diese Rasse nicht mehr existiert, sie ist bei der Sintflut ertrunken
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.