Genanalysen: Hoden entwickelte sich rascher als Gehirn

Die Gene vieler Säugetiere sind nahezu identisch - und doch ist jede Art anders. Erstmals haben Forscher die Genaktivität von verschiedenen Organen von neun Säuger-Arten miteinander verglichen. Offenbar haben sich manche Organe im Laufe der Evolution schneller entwickelt als andere.

Menschliches Gehirn: Langsame Evolution Zur Großansicht
DPA

Menschliches Gehirn: Langsame Evolution

Lausanne - Es war eines der gewaltigsten Großprojekte der Forschung: die Entzifferung des menschlichen Genoms. Seither haben Wissenschaftler die Liste der entzifferten Organismen in raschen Schritten erweitert - der Katalog mit den Bauplänen des Lebens wächst und wächst. Doch dieser ist nur ein Teil der Wahrheit.

Mensch und Orang-Utan etwa sind Verwandte mit unterschiedlicher Anatomie und Verhalten. Genetisch gesehen, ist unser Erbgut aber nahezu mit dem des Orang-Utans identisch: zu 97 Prozent ist die Abfolge der Bausteine im Genom gleich.

Um zu verstehen, wie die Evolution der Arten vonstatten gegangen ist, haben Forscher deshalb ihren genetischen Blick geschärft: Anstatt nur die bloße Abfolge der DNA-Bausteine zu untersuchen, gehen Genforscher seit einiger Zeit einen Schritt weiter und analysieren die Aktivität der einzelnen Gene in verschiedenen Gewebetypen. Denn diese spielt eine immense Rolle in einer Zelle: Je aktiver ein Gen ist, desto mehr Eiweiß stellt die zelluläre Maschinerie aus diesem DNA-Bauplan her - was weitreichende Folgen für die Funktionsweise der Zelle hat.

Erstmals haben Forscher jetzt verglichen, welche Gene in verschiedenen Organen von neun Säugetier-Arten aktiv sind. Die Resultate, die Henrik Kaessmann von der Universität Lausanne und des Schweizerischen Institut für Bioinformatik zusammen mit einem internationalen Team im Wissenschaftsjournal "Nature" veröffentlicht hat, lassen Rückschlüsse darauf zu, wie sich Organe im Laufe der Evolution entwickelt haben: Das Säugetier-Gehirn etwa, das hat die Auswertung der genetischen Daten ergeben, hat sich nur langsam entwickelt. Die Hoden dagegen haben eine rasante Entwicklung gemacht.

Hirnzellen und Leberzellen haben identisches Erbgut

Die langsame Hirnentwicklung erkläre sich dadurch, dass dieses Organ unzählige lebenswichtige Funktionen steuern und ausführen müsse, erklärte Henrik Kaessmann in einer Mitteilung. Das lasse wenig Spielraum für Veränderungen zu. Die raschen Veränderungen in den Hoden im Lauf der Evolution der Säugetiere dagegen sind teilweise auf starken Selektionsdruck zurückzuführen: Die Männchen mit den angepasstesten Geschlechtsorganen pflanzen sich jeweils am erfolgreichsten fort.

Die Forscher verglichen die Genaktivtäten in den Organen Großhirnrinde, Kleinhirn, Herz, Niere, Leber und Hoden von verschiedenen Säugetieren. Die Palette der untersuchten Tiere reichte dabei vom Schnabeltier über das Opossum und die Maus bis zu den Menschenaffen und dem Menschen selber. Erst seit der Entwicklung neuartiger Sequenzierungsmethoden ist eine solche großangelegte Untersuchung in den letzten Jahren möglich geworden. Um die Aktivität zu messen, bestimmten Kaessmann und seine Kollegen die temporären Kopien der Erbsubstanz, die bei der Synthese der Eiweiße entstehen.

Mit Hilfe der Methode gelang es den Wissenschaftlern nicht nur die Aktivität einzelner Gene zu bestimmen - sie entdeckten auf diese Weise auch Gene, die bis dato unbekannt waren. Deren Funktion gilt es jetzt noch zu bestimmen.

Forscher gehen davon aus, dass Veränderungen in der Genaktivität für viele Unterschiede im Aussehen von Arten verantwortlich sind. Zudem entscheidet die Genaktivität innerhalb eines Individuums, ob zum Beispiel eine Hirn- oder eine Leberzelle entsteht: Beide haben exakt dasselbe Erbgut, aber verschiedene Eiweiße werden produziert, indem die Baupläne auf der DNA von der Zellmaschinerie unterschiedlich "gelesen" werden.

Fernziel der Forscher ist es, jene Aktivitätsveränderungen zu finden, die zu wichtigen Veränderungen in den Organen führten - zum Beispiel zur Komplexität des menschlichen Gehirns oder zu bestimmten Besonderheiten der Hoden im Schnabeltier. Kandidaten für diese Schlüsselvorgänge haben sie bereits ausgemacht.

cib/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. anmerkungen...
takamura 20.10.2011
Endlich, eine Erklärung dafür wo das eigentliche Hirn sitzt! Y.D.
2. hhhh
taiga 20.10.2011
Zitat von takamuraEndlich, eine Erklärung dafür wo das eigentliche Hirn sitzt! Y.D.
Der Artikel ist eine Steilvorlage für Witze, wahrscheinlich Frauenwitze. Warten wir‘s ab.
3. Hätte man das richtige Hirnareal untersucht,
ReneMeinhardt 20.10.2011
welches für die Steuerung der Hoden zuständig ist, wäre man zu einem logischerem Resultat gekommen: nämlich Stammhirn (!) und Hoden haben sich gleich schnell entwickelt.
4. Endlch mal wieder eine populärwissenschaftlicher
HappyLuckyStrike 20.10.2011
Artikel, der uns so richtig bündig klar macht, was Sache ist.
5. Der Artikel erklärt alles
Tao08 20.10.2011
Zitat von taigaDer Artikel ist eine Steilvorlage für Witze, wahrscheinlich Frauenwitze. Warten wir‘s ab.
Wie wäre es damit: Warum können Männer besser einparken als Frauen? Ohne Zweifel hat der Mann eine bessere Feinmotorig in den Beinen (sie spielen eh besser Fußball) da Teile des Gehirns sich vor Ort befinden und damit die komplexen Bewegungsabläufe besser steuern können. / :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Evolution
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare
  • Zur Startseite