Erbgut-Veränderungen Ältere Väter geben Kindern mehr Mutationen

Die biologische Uhr tickt nicht nur bei Frauen: Je älter ein Mann bei der Zeugung eines Kindes ist, desto mehr Mutationen überträgt er dem Nachwuchs, wie eine Studie jetzt ergeben hat. Der Praxistipp eines Forschers: in jungen Jahren Samen einfrieren.

Vater mit Baby: Je älter der Mann bei der Zeugung ist, desto mehr Mutationen gibt er weiter
DPA

Vater mit Baby: Je älter der Mann bei der Zeugung ist, desto mehr Mutationen gibt er weiter


Alte Väter haben einer Studie zufolge Kinder mit stärker verändertem Erbgut. Mit jedem zusätzlichen Lebensjahr des Vaters bei der Zeugung steige die Zahl der veränderten Stellen im Erbgut des Kindes um zwei. "Bereits ein 20-jähriger Vater überträgt im Durchschnitt rund 25 neue Mutationen an sein Kind, ein 40-jähriger Vater etwa 65", schreiben die Forscher aus Island, Dänemark und Großbritannien in der Fachzeitschrift "Nature".

Das Team um Augustine Kong vom Unternehmen Decode Genetics in Reykjavik verglich die DNA von 78 isländischen Elternpaaren mit dem ihrer Kinder. Im Fokus standen nicht die Veränderungen des Erbguts, die bereits bei den Eltern vorkommen und an die Kinder weitergegeben werden, sondern sogenannte De-novo-Mutationen. Dabei handelt es sich um genetische Veränderungen, die in den Keimzellen - den Eizellen oder Spermien - entstehen und die sich somit erst nach der Befruchtung bei den Kindern manifestieren.

Solche Mutationen sind wichtig für die Evolution einer Art, da durch sie neue Merkmale und Variationen entstehen, die sich unter bestimmten Bedingungen als nützlich erweisen können. Sie können jedoch auch Schäden anrichten, etwa wenn sie ein lebensnotwendiges Gen treffen und dessen Funktion beeinträchtigen. Schätzungen zufolge sind etwa 90 Prozent der neu auftretenden Mutationen unproblematisch oder wirken sich positiv aus, die restlichen zehn Prozent gelten als schädlich.

Beeindruckender Anstieg der Mutationszahl

Im Durchschnitt treten bei Kindern im Vergleich zu ihren Eltern etwa 60 De-novo-Mutationen auf, schreiben die Wissenschaftler. Allerdings hänge die genaue Zahl stark vom Alter des Vaters zum Zeitpunkt der Zeugung ab: Kinder von 20-jährigen Vätern wiesen etwa 25 neue Genveränderungen auf, der Nachwuchs von 40-Jährigen kommt auf durchschnittlich 65. "Der starke lineare Effekt von gut zwei zusätzlichen Mutationen pro Jahr ist eindrucksvoll", so die Forscher. "Immerhin entspricht das einer Verdoppelung alle 16,5 Jahre."

Mütter trügen dagegen nur 15 neue Mutationen zum Nachwuchs bei - und das unabhängig von ihrem Alter. Eine Erklärung sehen die Forscher in der unterschiedlichen Art, wie männliche und weibliche Keimzellen entstehen. Bei Mädchen entstehen die Eizellen zu Beginn des Lebens und teilen sich anschließend nicht mehr. Ein Mann aber produziert Zeit seines Lebens kontinuierlich neue Spermien. Deren Vorläuferzellen durchlaufen also sehr viel mehr Teilungszyklen und sammeln somit auch mehr Mutationen an.

Interessant sind die Ergebnisse nach Meinung der Wissenschaftler vor allem, weil die Menschen immer später Eltern werden. So waren Männer, die im Jahr 1980 Väter wurden, durchschnittlich 27,9 Jahre alt. 2011 Jahr lag das Durchschnittsalter bei 30 Jahren. Die 1980 geborenen Kinder hatten jeweils rund knapp 60, die 2011 geborenen fast 70 De-novo-Mutationen.

Möglicher Zusammenhang mit Autismus- und Schizophrenie-Fällen

Frühere Studien hätten bereits einen Zusammenhang zwischen diesen Mutationen und einem erhöhten Risiko für Autismus und Schizophrenie aufgezeigt, erklären Kong und ihre Kollegen. Andere Untersuchungen deuteten zudem auf eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für das Auftreten dieser Störungen bei Kindern älterer Väter hin.

Kombiniere man diese Befunde mit dem Resultat der neuen Studie, sei es möglich, dass die höhere Anzahl an De-novo-Mutationen bei Kindern älterer Väter die Ursache für das erhöhte Risiko sei. Sollte sich das bestätigen, könnte der aktuell festgestellte Anstieg an Autismus-Fällen in vielen Ländern, darunter Deutschland, mehr sein als nur das Resultat besserer Diagnose-Methoden - er könnte auch dem steigenden Durchschnittsalter der Väter geschuldet sein.

In einem Kommentar zum jetzt veröffentlichten Fachaufsatz gibt Evolutionsgenetiker Alexey Kondrashov von der University of Michigan in Ann Arbor künftigen Vätern einen Praxistipp: "Es könnte es eine weise individuelle Entscheidung sein, als junger Mann sein Sperma zu sammeln und es für später einzufrieren."

In einer anderen Hinsicht scheinen Kinder dagegen von älteren Vätern zu profitieren: Sie bekommen von ihnen bessere genetische Voraussetzungen für ein langes Leben mit, wie eine im Juni dieses Jahres veröffentlichte Studie besagte. Demnach besitzen Nachkommen von älteren Männern längere Endkappen auf ihren Chromosomen. Diese sogenannten Telomere gelten als ein Schlüsselfaktor beim Altern. Je länger sie sind, desto besser stehen nach aktuellem Stand des Wissens die Chancen, lange gesund zu leben.

mbe/dpa/dapd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-facebook-1663567461 23.08.2012
1.
Einfrieren kostet ca. 400€/Jahr. Die Qualität wird auch nicht besser. Und dann muss die potentielle Kandidatin auch noch künstlich befruchtet werden. Wer Spaß daran hat...
propagare 23.08.2012
2. Nur gut das die moderne Chemie und Stress keinen Anteil haben
Sonst wäre ja die Transhumanismus-Agenda hier stark gefährdet. Also muss das Alter her. Nur gut das man alle anderen Faktoren so nachsichtig berücksichtigt hat!!1eins
h.pylori 23.08.2012
3. Mager
Die erkenntnis, dass mit zunehmendem Alter die Anzahl der Mutationen steigt, finde ich jetzt nicht so sensationell. Aber was hat das für klinische Folgen? Hier lese ich nur "Hätte, hätte, Fahradkette", außer dem positiven Befund, dass die Kinder von älteren Vätern eine höhere Lebenserwartung haben. Kann doch nicht so schwer sein, in einer Studie den Zusammenhang zwischen Alter der Väter und klinischen Auffälligkeiten im Phänotyp zu untersuchen.
KToff 23.08.2012
4. Linear - Verdopplung
Entweder der Anstieg ist linear (etwa 2 pro Jahr zusätzlich) oder es gibt eine Verdopplung alle X Jahre (hier 16,5). Letzteres ist jedoch ein Exponentieller Anstieg.
rulamann 23.08.2012
5.
Zitat von sysopDPADie biologische Uhr tickt nicht nur bei Frauen: Je älter ein Mann bei der Zeugung eines Kindes ist, desto mehr Mutationen überträgt er dem Nachwuchs, wie eine Studie jetzt ergeben hat. Der Praxistipp eines Forschers: in jungen Jahren Samen einfrieren. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,851725,00.html
reicht auch das Gefrierfach oben im Kühlschrank? Dann lege ich mal los...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.