Ausgegraben - Neues aus der Archäologie Priester in Krieg und Endzeit

Schweizer Archäologen wollen die sterblichen Überreste eines Priesters identifizieren, der im Dreißigjährigen Krieg kämpfte. In Peru staunen Forscher über die Grabbeigaben einer jungen Frau: Sie hielt in der Endzeit ihrer Kultur Opferzeremonien ab. Ein Überblick über neue archäologische Entdeckungen.

Von


Fotostrecke

3  Bilder
Georg Jenatsch: Archäologen exhumieren kämpfenden Priester
+++ Poseidon war unschuldig +++

Als im Jahr 479 v. Chr. die Perser auf die griechische Stadt Potidaea, dem heutigen Nea Potidaea, zumarschierten, schickte Poseidon eine riesige Flutwell und spülte die persischen Soldaten einfach fort. So zumindest schildert es der Geschichtsschreiber Herodot. Doch nun hat Klaus Reicherter von der Universität Aachen auf dem Jahrestreffen der Seismological Society of America Beweise dafür vorgelegt, dass es nicht der Meeresgott war, sondern ein ganz realer Tsunami.

Zum einen beschreibt Herodot sehr genau typische Anzeichen eines Tsunamis. Er schildert, wie das Meer sich zuerst zurückzog - was die Perser als Einladung zum Angriff interpretierten - und danach mit gewaltiger Wucht über das Land hereinbrach. Bei Bohrungen in der Region fand Reicherter Sedimentschichten, die zum fraglichen Zeitpunkt aus dem Meer weit ins Landesinnere hineingetragen worden waren.

Die Abfolge der Schichten sprach dafür, dass es an diesem Küstenabschnitt äußerst turbulent zuging - alles war durcheinandergewirbelt. Anhand von mitgespülten Muscheln konnte der Forscher die Katastrophe sehr genau datieren: Auf das Jahr 500 v. Chr. plusminus 25 bis 30 Jahre. Die Forschungen von Reicherter zeigten aber auch, dass die Gefahr noch lange nicht vorbei ist. Auch heute noch könnte das Gebiet von Tsunamis heimgesucht werden - dabei ist die Küste dicht besiedelt mit Ferienhäusern.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ManRai 23.04.2012
1.
Da ich vom Fach bin sagt mir das was, aber fuer viele andere Leser dieser sehr guten Berichte ein ueberlages Fremdwort, koennt ihr sowas nicht einfach nach Wikipedia verlinken, da wird es sehr gut erklaert. Ansonsten weiter mit diesen Berichten
ManRai 23.04.2012
2.
Da ich vom Fach bin sagt mir das was, aber fuer viele andere Leser dieser sehr guten Berichte ein ueberlages Fremdwort, koennt ihr sowas nicht einfach nach Wikipedia verlinken, da wird es sehr gut erklaert. Ansonsten weiter mit diesen Berichten
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.