Neurowissenschaften: Einfache Dinge lernt der Mensch im Schlaf

Pennen und Pauken gleichzeitig? Geht leider immer noch nicht. Israelische Forscher fanden jedoch heraus, dass Menschen im Schlaf einfache Zusammenhänge speichern können - zum Beispiel zwischen Tönen und Gerüchen.

Wir schlafen, unsere Hirnzellen für Geruchs- und Hörsinn bleiben wach Zur Großansicht
Corbis

Wir schlafen, unsere Hirnzellen für Geruchs- und Hörsinn bleiben wach

London - Manches lernt der Mensch im Schlaf. Zumindest die Hirnzellen für Geruchs- und Hörsinn bleiben wach genug, um sich zu verschalten. Das berichtet ein Forscherteam um Anat Arzi vom israelischen Weizmann Institute of Science im Fachjournal "Nature Neuroscience". Dass vorhandenes Wissen sich im Schlaf festigt, ist bekannt. Die Studie von Arzi und seinen Kollegen zeigt jedoch: Während Menschen schlafen, können sie unterbewusst auch völlig neue Informationen abspeichern, wie den Zusammenhang von Tönen und Gerüchen.

In ihrer Studie präsentierten die Forscher schlafenden Menschen verschiedene Klänge in Kombination mit gut duftenden oder unangenehmen Gerüchen - vom verrottenden Fisch bis hin zum Shampoo. Ergebnis: Die Probanden atmeten bei angenehmen Düften tiefer ein. Erstaunlicherweise zogen die Schlafenden nach einiger Zeit die Luft auch dann stärker ein, wenn sie nur die Töne hörten, welche die Forscher ihnen gemeinsam mit angenehmen Gerüchen vorgespielt hatten - obwohl sie in diesem Moment völlig neutrale Luft einatmeten. Und auch im wachen Zustand behielten sie dieses Verhalten bei.

Geformte Assoziation zwischen Ton und Geruch

Dabei konnten die Teilnehmer sich nicht bewusst an eine konkrete Verbindung der beiden Sinneswahrnehmungen erinnern. Nach Angaben der Forscher lässt sich dieses Verhalten auf eine geformte Assoziation zurückführen: Die mentale Verbindung von Ton und Geruch entstehe im Schlaf. Faulpelze sollten sich aber nicht zu früh freuen: Die Wissenschaftler halten es für unwahrscheinlich, dass Menschen komplexe Dinge wie Faktenwissen oder neue Fremdsprachen im Schlaf erlernen.

Immerhin: Untersuchungen von US-amerikanischerikanischen Forschern der Northwestern University in Evanston haben gerade gezeigt, dass externe Stimulation im Schlaf komplexe Fähigkeiten verbessern können. Auch diese Arbeit ist im Fachmagazin "Nature Neuroscience" veröffentlicht.

Sie stellten fest: Die Erinnerung an etwas werde verbessert, was man schon gelernt habe, sagt der an der Untersuchung beteiligte Paul Reber. "Wenn jemand das Gelernte erneut im Schlaf höre, reaktiviere dies die kürzlich gespeicherten Informationen."

In dem Experiment lernten 16 Teilnehmer zunächst, zwei verschiedene, zwölf Noten lange Melodien auf einer Klaviertastatur zu spielen. Auf einem Computerbildschirm zeigten ihnen farbige Kreise an, welche Töne jeweils gefordert waren. Nach der Übungssitzung legten sich alle Probanden für 90 Minuten schlafen. Dabei trugen sie eine Elektrodenkappe, über die Wissenschaftler ihre Hirnströme aufzeichneten. Dadurch konnten sie feststellen, wann die Versuchspersonen in die Tiefschlafphase glitten.

Zuvor Gelerntes auch in kurzer Schlafphase verfestigt

Während des Tiefschlafs spielten die Forscher einem Teil der Probanden eines der beiden Musikstücke leise über Kopfhörer vor - ohne dass die Versuchspersonen dies merkten oder davon wussten. Dem anderen Teil der Probanden wurde die andere Tonfolge vorgespielt. Am nächsten Tag mussten alle Teilnehmer erneut die beiden Musikstücke spielen. Bei der im Schlaf gehörten Melodie fiel dies den Probanden deutlich leichter als bei der anderen Tonfolge. Sie machten weniger Fehler und folgten dem vorgegebenen Rhythmus genauer, wie die Forscher berichten.

nik/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Den Seinen gabs der Herr im Schlaf
dr.ponnonner 28.08.2012
Zitat von sysopCorbisPennen und Pauken gleichzeitig? Geht leider immer noch nicht. Israelische Forscher fanden jedoch heraus, dass Menschen im Schlaf einfache Zusammenhänge speichern können - zum Beispiel zwischen Tönen und Gerüchen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,852167,00.html
Da ist wohl etwas Wahres daran. Manchmal schlaeft man mit einem Problem ein und wacht mit der Loesung auf.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Hirnforschung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Interaktive Grafik
Reise ins Gehirn