Geschlechtsunterschied: Alkohol raubt Frauen eher den Schlaf

Alkohol als Einschlafhilfe zu nutzen, ist eine schlechte Idee: Zwar kommt der Schlaf schneller, doch über die Nacht drohen unfreiwillige Wachphasen. Wie Forscher jetzt ermittelt haben, trifft der Effekt Frauen besonders stark.

Weinprobe: Nur geringe Mengen Alkohol wirken tatsächlich schlaffördernd Zur Großansicht
dpa

Weinprobe: Nur geringe Mengen Alkohol wirken tatsächlich schlaffördernd

Nach einem Trinkgelage schlafen Frauen deutlich schlechter als Männer, haben US-Forscher entdeckt. Ein Rausch vertieft zwar anfangs den Schlaf und erleichtert das Einschlafen. In der zweiten Hälfte der Schlafphase ist die Schlafqualität allerdings beeinträchtigt, wobei Frauen den Ergebnissen zufolge häufiger unter Wachphasen und einer insgesamt schlechteren Schlafqualität leiden als Männer. Die Ursache sei vermutlich die unterschiedliche Art, wie der Stoffwechsel der beiden Geschlechter den Alkohol abbaue, spekulieren die Wissenschaftler im Fachmagazin "Alcoholism: Clinical & Experimental Research".

Die Wissenschaftler um Todd Arnedt von der University of Michigan in Ann Arbor baten für ihre Studie 59 Frauen und 34 Männer, sich einen einen Rausch anzutrinken und dann in einem überwachten Labor zu schlafen. Dazu nahmen einige Probanden zwischen 20 und 22 Uhr alkoholische Getränke zu sich, bis sie einen Alkoholpegel von etwa einem Promille erreicht hatten. Das gilt üblicherweise als eine Grenze, bei der ein Rauschzustand erreicht ist. Als Vergleichsgruppe diente den Forschern der Rest der Probanden, sie bekamen Placebo-Getränke ohne Alkohol.

Die Schlafqualität wurde bei allen Testteilnehmern über acht Stunden hinweg mit der sogenannten Polysomnografie überwacht, bei der verschiedene Körperfunktionen wie Herzschlag und Hirnaktivität während des Schlafs aufgezeichnet werden. Darüber hinaus füllten die Probanden Fragebögen aus, wie sie die Nacht erlebt hatten.

Eine große Dosis Alkohol am Abend macht müde und verfestigt den anfänglichen Schlaf - führt aber im zweiten Teil der Nacht zu mehr Wachphasen, zeigte die Auswertung. Diese Effekte waren bei den Frauen trotz des gleichen Alkoholspiegels deutlich ausgeprägter als bei den Männern: Die Frauen hätten ihren Schlaf subjektiv als deutlich schlechter empfunden als die Männer, was auch von den objektiven Messungen bestätigt wurde - sie waren in der zweiten Hälfte der Schlafphase häufiger und länger wach und hatten insgesamt weniger geschlafen. Zudem fühlten sie sich am nächsten Morgen sehr viel müder als die Männer.

"Ein erheblicher Teil der Bevölkerung verwendet Alkohol regelmäßig, um Einschlafprobleme zu bekämpfen", sagt Arnedt. "Die Tatsache, dass der Alkohol eine negative Wirkung auf den späteren Schlaf hat, ist vielen Menschen dagegen nicht bewusst." Alkohol belastet während des Schlafes den Organismus und das Nervensystem. Der Körper, der eigentlich eine Ruhe- und Aufbauphase erhalten sollte, ist mit dem Abbau des Alkohols beschäftigt. Zwar schläft der Betroffene schnell ein, aber es handelt sich dabei nicht um eine normale, gesunde Schlafphase - es tritt vielmehr eine abgeschwächte Art von Ohnmacht ein.

Als tatsächlich schlaffördernd stufen Experten nur geringe Mengen Alkohol ein - mehr als 0,2 Liter Wein sollten es in keinem Fall sein.

wbr/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. immer diese binsenweisheiten !
frank_lloyd_right 16.02.2011
frau : kleinere blase. viel bier vor heiagehen = pinkeln muessen bei mann gegen vier-fuenf, bei frau gegen drei. ergo : lieber nur etwas vodka, damit kann man auch gleich noch die zaehne desinfizieren - macht zaehneputzen aber nicht ueberfluessig. richtig viel alkohol, egal welche sorte : man muss raus, und dann hat man auch noch durst - das heisst, mann muss womoeglich 2-3 mal den schlaf unterbrechen, das ist keine "gute nacht". ist einfach genug geschrieben ? alkohol immer mit massen geniessen - wer haette das gedacht.
2. Warten
Erich91 16.02.2011
Ich glaube das kiegt eher daran das die Frauen nicht einschlafen können, weil sie ggfls. auf Ihren Mann warten müssen.
3.
madoschilus 16.02.2011
Frauen vertragen halt einfach nichts, dazu hätte man keine wissenschaftliche Untersuchung machen müssen.
4. genau
Gertrud Stamm-Holz 16.02.2011
Zitat von madoschilusFrauen vertragen halt einfach nichts, dazu hätte man keine wissenschaftliche Untersuchung machen müssen.
Das ist ja auch die These des Artikels. Über nichts anderes haben die Verfasser geschrieben. Ist Ihnen nicht beiläufig das Wort "Schlafmittel" bei der hurtigen Durchsicht der vielen Buchstaben ins Auge gesprungen? Und ist Ihnen vielleicht auch aufgefallen, dass dieses Schlafmittel mit einem Rauschzustand gleichgesetzt wird? Auch nicht? Trinken Sie ein warmes Bier, das schmeckt zwar grauslich, ist aber ein wunderbares Schlafmittel. Dann schlafen Sie drüber und hoffentlich auch durch und morgen fangen Sie nochmal in aller Ruhe von vorne an und lesen alles g a n z langsam durch.
5.
ArnoNym 16.02.2011
Zitat von frank_lloyd_rightalkohol immer mit massen geniessen - wer haette das gedacht.
Der Artikel beschreibt genau das Gegenteil: Man soll Alkohohl gerade nicht in Massen genießen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Schlaf
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite