Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gesundheitskosten: Schlanke Nichtraucher kommen den Staat teurer als Dicke und Raucher

Von

Was ist billiger für die Gesellschaft: Schlank und gesund länger zu leben oder dick und rauchend früher zu sterben? Wissenschaftler haben jetzt im Staatsauftrag nachgerechnet - und sind zu einem politisch inkorrekten Ergebnis gekommen.

Viele europäische Staaten haben der Zigarette den Kampf angesagt - jetzt ist das Fett der nächste Gegner. Die Bundesregierung plant, mit dem Aktionsplan "Ernährung und Bewegung" die Deutschen um ein paar Pfunde zu erleichtern, vor allem Kinder. Eine internationale Studie hatte den Deutschen bescheinigt, das fetteste Volk Europas zu sein. Und kürzlich bestätigte die Nationale Verzehrstudie der Bundesregierung diese alarmierenden Zahlen noch einmal: Mehr als die Hälfte der Deutschen hat Übergewicht.

Raucher: Am billigsten für das Gesundheitssystem
REUTERS

Raucher: Am billigsten für das Gesundheitssystem

Die Folgen von Rauchen und Übergewicht sind: Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lungenkrebs. Vermeidbare Krankheiten, die die Gesundheitssysteme finanziell über Gebühr belasten, sagen die einen. Stimmt, aber dafür sterben Raucher und Übergewichtige auch früher - und kosten deshalb die Gesellschaft weniger, sagen die anderen.

Wer hat Recht?

Niederländische Wissenschaftler um Pieter van Baal vom niederländischen Institut für öffentliche Gesundheit und Umwelt haben die Probe aufs Exempel gemacht und im Auftrag des niederländischen Gesundheitsministeriums eine Kostenkalkulation erstellt. Wie hoch sind die Kosten durch Raucher und Fettleibige tatsächlich?

Das Ergebnis: Gesunde, schlanke Menschen sind für das Gesundheitssystem teurer als Raucher und Übergewichtige, schreiben van Baal und seine Kollegen in der Fachzeitschrift " Public Library of Science Medicine". Der Grund ist einfach: Die längere Lebenserwartung der Gesunden und Schlanken kommt den Staat letztlich teuer.

Raucher lebten sieben Jahre kürzer als schlanke Nichtraucher

Die Forscher hatten die Ergebnisse nicht anhand von statistischen Auswertungen realer Fälle, sondern anhand von Simulationen gewonnen. Dazu schufen sie drei hypothetische Gruppen: schlanke Nichtraucher, schlanke Raucher und fettleibige Nichtraucher (Body-Mass-Index über 30). Als Grundlage für die Simulationen nutzten sie Datenmaterial von 20-jährigen Männern und Frauen aus den Niederlanden.

Anhand von statistischen Erkrankungswahrscheinlichkeiten berechneten sie für jede Gruppe die zu erwartenden Krankheiten im Laufe des Lebens und die damit verbundenen Kosten - bis zum jeweiligen statistischen Todesalter. Gesunde, schlanke Menschen hatten der Erhebung zufolge eine durchschnittliche Lebenserwartung von 84 Jahren. Bei Übergewichtigen waren es etwa 80, bei Rauchern rund 77 Jahre.

Raucher und Fettleibige neigten stärker zu Herzkrankheiten als die gesunde Vergleichsgruppe. Krebserkrankungen traten - abgesehen von Lungenkrebs - bei allen jedoch gleich häufig auf. Diabetes wurde am häufigsten bei den Übergewichtigen festgestellt, dafür hatten die Gesunden die meisten Schlaganfälle.

Das Ergebnis: Die Raucher kamen den Staat am billigsten. Im Alter von 20 bis zu ihrem Tod verursachten sie durchschnittlich rund 220.000 Euro an Behandlungskosten. Die Übergewichtigen kosteten 250.000 Euro. Die gesunde, schlanke Gruppe war am teuersten: 281.000 Euro.

Die lange Lebenserwartung gibt den Ausschlag bei der Kostenberechnung. Das wird auch dadurch deutlich, dass bis zum Alter von 56 Jahren die jährlichen Gesundheitskosten für die Fettleibigen noch am höchsten liegen und für die gesunde, schlanke Gruppe am niedrigsten.

Die Wissenschaftler kommen aufgrund ihrer Ergebnisse zu dem Schluss, dass staatliche Vorsorgeprogramme zwar zu einer Verlängerung des Lebens führen. Weil die gewonnenen Lebensjahre aber für den Einzelnen nicht unbedingt gesunde Jahre sind, haben sie ihren Preis für die Gesellschaft. Vorsorgeprogramme zur Verhinderung von Fettleibigkeit und Rauchen seien daher keine Lösung, um Gesundheitskosten zu senken - so zynisch das auch klingt.

Vorsorgeprogramme taugen nicht zur Kostenersparnis

Der Mechanismus ist einfach: Vorsorgeprogramme bewirken den Forscher zufolge, dass eine tödliche, aber billige Krankheit durch eine weniger schlimme, jedoch teurere Krankheit ersetzt wird.

Vor allem beim Rauchen mache sich das bemerkbar, denn es stehe mit tödlichen und billigen Erkrankungen (zum Beispiel Herzinfarkt) in Verbindung. Vom rein finanziellen Standpunkt sei es daher sinnvoller, eher gegen Fettleibigkeit vorzugehen als gegen Rauchen.

Die Autoren der Studie geben zu, dass sie einige Vereinfachungen vorgenommen haben. Höhere Arbeitsausfälle von Rauchern und Fettleibigen wurden nicht berücksichtigt - also auch nicht die daraus folgenden volkswirtschaftlichen Verluste, die die Behandlungskosten bei weitem überträfen. Außerdem wurden die Belastungen für Angehörige ignoriert, ebenso wie die geringeren Rentenzahlungen und sinkende Tabaksteuereinnahmen.

Aber, schreiben die Forscher, finanzielle Aspekte alleine könnten ohnehin nicht das Hauptkriterium bei der Bewertung sein. Das Ziel eines Gesundheitssystems sei schließlich nicht, dem Staat Kosten zu ersparen - sondern den Menschen Leid.

Diesen Artikel...
Forum - Teure Gesunde, billige Dicke und Raucher - wie ist Ihre Meinung?
insgesamt 312 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
inci 05.02.2008
Zitat von sysopNiederländiche Wissenschaftler fanden heraus, dass Dicke und Raucher für das Gesundheitssystem billiger sind als Menschen, die schlank und gesund sind. Was könnte dies für die Reformen des Systems bedeuten?
vielleicht die erkenntnis, das menschen, genau wie staatswesen, nicht auf den aspekt "wirtschaftlichkeit" reduziert werden können. aber das wird wohl ein frommer wunschtraum bleiben. erwartungsgemäß stehen nun aber erst einmal studien ins haus, die das genaue gegenteil zu beweisen haben, damit sich für farbenspiele der politiker in bezug auf lebensmittel, nicht ein vorzeitiges ende ergibt. notfalls zieht das argument, menschen die früher sterben, enthögen sich dem gemeinwesen, in dem sie sich als steuerzahler daraus dauerhaft verabschiedeten.
2.
J.L. de Meyer 05.02.2008
Ein sehr kapitalistische und menschenverachtende Studie. Wer hat sie finanziert? PallMall oder Philip Morris? Ich erinnere mich mit Grauen an die Phrase des sozialverträglichen Frühablebens. Soylent Grün läßt grüßen.
3. War ja nicht anders zu erwarten...
Omti 05.02.2008
Das war ja nun wirklich nicht anders zu erwarten... Es ist allerdings schon besorgnis erregend das heute schon die längere Lebensdauer von gesundlebenden Menschen als Problem erachtet wird! Man sollte nun wirklich nicht die Lebensdauer und Gesundheit der Menschen aus der Sicht der wirtschaftlichkeit betrachten... Abgesehen davon, das ein derartiges Verhalten moralisch verwerflich ist, ist die Studie, soweit sie sich mir bisher erschlossen hat eine Milchmädchenrechnung. Ich bin mir ziemlich sicher, dass in der Studie die "Kosten", bzw. "geringeren Gewinne" durch die körperlichen beeinträchtigungen, bzw. durch zusätzliche Krankheiten bedingte Fehlzeiten nicht in die Studie eingingen. Von daher gehe ich mal von einer "von Rauchern für Rauchern" Studie aus, mit dem Ziel rauchverbote o.Ä. zu torpedieren. Ich hoffe wirklich dieser Quatsch verscwindet in der versenkung. Mit freundlichen Grüßen Omti
4.
Wirbelwind 05.02.2008
Zitat von J.L. de MeyerEin sehr kapitalistische und menschenverachtende Studie. Wer hat sie finanziert? PallMall oder Philip Morris? Ich erinnere mich mit Grauen an die Phrase des sozialverträglichen Frühablebens. Soylent Grün läßt grüßen.
Unsinn. Es fordert ja niemand, dass bisherige Nichtraucher mit Idealgewicht sich nun vollstopfen und mit dem Rauchen anfangen. Es ist doch vielmehr so, dass Raucher seit Jahren mit dem unbewiesenen Vorwurf zu kämpfen haben, sie würden mit ihrem Laster der Allgemeinheit finanziell zur Last fallen. Nun wurde erstmals versucht, diese Behauptung zu überprüfen. Wissen Sie was? ICH sterbe lieber mit 70 an Lungenkrebs oder Herzinfarkt als mit 85 an Alzheimer zu erkranken und in einem Pflegeheim dahinzuvegetieren. Aber das muss schon jeder für sich selbst entscheiden.
5. Muhaha
ErfolgReichSchoen, 05.02.2008
Zitat von sysopNiederländiche Wissenschaftler fanden heraus, dass Dicke und Raucher für das Gesundheitssystem billiger sind als Menschen, die schlank und gesund sind. Was könnte dies für die Reformen des Systems bedeuten?
Was soll das denn für eine Studie sein? Einfach die Krankheitskosten anhand von Krankheitswahrscheinlichkeit und Lebenserwartung abzuschätzen und daraus dann zu postulieren, Nichtraucher kämen die Gesellschaft teurer als Fettleibige und Nikotinabhängige? Entschuldigung, aber da kann ich als studierter Mensch nur mehrfach meinen Kopf auf die Schreibtischplatte hämmern, ob dieser mehr als dummen Polemik!! Was ist z.B. mit dem gesellschaftlichen Gewinn durch gesunde Menschen? Gesunde sind im Durchschnitt wesentlich leistungsfähiger als Fettleibige oder Nikotinabhängige! Wer öfters am Arbeitsplatz fehlt, chronisch krank ist, berufsunfähig wird etc. trägt deutlich weniger zur Wertschöpfung bei und zahlt auch deutlich weniger in z.B. die Krankenkassen ein, aus denen ja die Gesundheitskosten finanziert werden. Das dieser aus vielen Studien bekannte Zusammenhang nicht einbezogen wurde, ob im Konzept oder der Auswertung, macht diese Arbeit hochgradig der Propaganda verdächtig, kein ernst zu nehmender unabhängiger Wissenschaftler hätte diese Aspekte ausgeblendet. Und SPIEGEL präsentierts mal wieder kritiklos nach dem Motto "die Wissenschaft hat festgestellt"... lol
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: