Gesundheitsrisiken: Wissenschaftler raten von Vitaminpillen ab

Fit durch Vitaminpillen? Von wegen! Wissenschaftler sehen in den Präparaten eine erhebliche Gefahr für die Bevölkerung. Sie könnten nach SPIEGEL-Informationen sogar für Tausende Todesfälle verantwortlich sein.

Vitaminpräparate: Für gesunde Menschen sind die Pillen eher gefährlich als hilfreich Zur Großansicht
Corbis

Vitaminpräparate: Für gesunde Menschen sind die Pillen eher gefährlich als hilfreich

Hamburg - Der Schweizer Medizinprofessor Peter Jüni schätzt, dass der Konsum von Vitaminpräparaten in Deutschland "für mehrere tausend Todesfälle pro Jahr" verantwortlich sein könnte. Jünis Hochrechnung bezieht sich nach SPIEGEL-Informationen auf die systematische Auswertung zahlreicher Studien, in denen Vitaminpräparate im Vergleich zu Placebos getestet wurden.

Eine Studie mit mehr als 29.000 männlichen Rauchern zwischen 50 und 69 Jahren etwa zeigte, dass die Einnahme von Betacarotin (das im Körper zu Vitamin A wird) das Risiko für Lungenkrebs um 18 Prozent erhöht. Ein weiteres Gutachten, in dem knapp 70 Studien zu Vitaminpräparaten mit insgesamt mehr als 230.000 Probanden ausgewertet wurden, kam ebenfalls zu dem Schluss: Die erhöhte Zufuhr von Vitaminsupplementen erhöht die Sterblichkeit signifikant, und zwar bei Vitamin A, bei Betacarotinen und Vitamin E. Bei Vitamin C und Selen zeigte sich kein Effekt. So kommen die Autoren der Studie zu dem Fazit, dass es keinen Nutzen hat, Vitaminsupplemente zu nehmen - sie raten sogar dazu, diese zu vermeiden.

Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin rät gesunden Menschen, die keinen erhöhten Bedarf haben, klar davon ab, Vitaminpräparate zu schlucken. "Die ursprüngliche Annahme, dass die antioxidative Wirkung der Vitamine vor Krebs schütze, hat sich als haltlos herausgestellt", erklärt Diana Rubin, Leiterin der Abteilung Ernährungsrisiken beim BfR.

Der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Karl Lauterbach, hält die Risiken für die Bevölkerung mittlerweile für erheblich. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung müsse viel deutlicher als bisher vor den Vitaminpillen warnen, fordert Lauterbach. "Das Nichtwissen bei Ärzten und Apothekern über die Präparate schockiert mich immer wieder. Die Ergebnisse aus der Wissenschaft kommen oft erst mit jahrelanger Verspätung in der Praxis an."

Lauterbach erinnert daran, dass Gesundheitsminister Daniel Bahr angekündigt habe, sich als Vorsorgeminister zu profilieren. "Wenn Herr Bahr das ernst meint, sollte er zumindest vor Präparaten warnen, die gefährlich sind", fordert Lauterbach. "Der Gesundheitsminister sollte nicht mit Rücksicht auf eine kleine Lobbygruppe, die der FDP nahe steht, der Bevölkerung Risiken zumuten, die vermeidbar wären", erklärt der Gesundheitsexperte der SPD.

Der Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, Jürgen Windeler, fordert die Behörden gar zum Handeln auf: "Das Schadenspotential bei langfristiger Einnahme kann man nicht mehr ignorieren. Ich wäre für ein Zulassungsverfahren oder zumindest für ausdrückliche Warnhinweise, damit Patienten wissen, auf was sie sich bei Vitaminpillen einlassen."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 231 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
cfjk 15.01.2012
Zitat von sysopFit durch Vitaminpillen? Von wegen! Wissenschaftler sehen in den Präparaten eine erhebliche Gefahr für die Bevölkerung. Sie könnten nach SPIEGEL-Informationen sogar für Tausende Todesfälle verantwortlich sein. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,809208,00.html
Ich glaube Ihnen das ja gerne. Aber wie wäre es mit einem klitzekleinen Hinweis darauf, woran denn diese Tausende sterben? Pille quer im Hals steckengeblieben? Beim Vitaminschlucken am Steuer vor einen Brückenpfeiler gefahren? Vitamin-C-Schock? Bitte: nur ein ganz kleiner Tipp. Versprochen?
2. Schulmedizin und Homöopathieschwindel Hand in Hand
Istana 15.01.2012
Wow! Wieder mal eine 180 Grad Wendung im Gesundheitswesen. Nach Margarinewahn, Salzpanik, Blutdruckkontrolfreaks, Cholesterolschrecken, diversen Mythen über Krebsursachen und Herzinfarkte wird auch noch der jahrzehntelange Glaube an die Vitaminpülverchen in Frage gestellt. Von wegen Wissenschaft. So arg weit entfernt von Homöopathiehumbuk und sonstiger esoterischer Scharlatanerie ist die Schulmedizin manchmal auch nicht. Da hilft nur der kritische Patient und die Häresie gegen den Glauben an die Schwarzwaldklinikgötter.
3. Wo bleiben die Fakten ?
Ruhri1972 15.01.2012
Zitat von sysopFit durch Vitaminpillen? Von wegen! Wissenschaftler sehen in den Präparaten eine erhebliche Gefahr für die Bevölkerung. Sie könnten nach SPIEGEL-Informationen sogar für Tausende Todesfälle verantwortlich sein. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,809208,00.html
Dieser Artikel ist vollkommen unwissenschaftlich. Hier wird lediglich Angst verbreitet und über Todesfälle werden geschätzte Zahlen in die Welt gesetzt. Wo bleibt die Differenzierung ? Natürlich gibt es Vitaminpräperate die mehr Chemie als positive Inhaltsstoffe haben (synthetische Vitamine). Es gibt aber auf dem Markt aber auch natürliche Vitaminprodukte (die haben allerdings keine grosse Pharma-Lobby hinter sich) Übrigens - leider ist es erlaubt, synthetische Vitamine trotz erheblicher Gesundheitsrisiken in Nahrungsmittel (z.B. Multivitaminsäfte, Fertiggerichte, Wurst, Milchprodukte u.a.) einzubringen.
4. Worin besteht die Gefahr?
meinung3000 15.01.2012
Zitat von sysopFit durch Vitaminpillen? Von wegen! Wissenschaftler sehen in den Präparaten eine erhebliche Gefahr für die Bevölkerung. Sie könnten nach SPIEGEL-Informationen sogar für Tausende Todesfälle verantwortlich sein. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,809208,00.html
Ich vermisse in diesem Artikel Informationen darüber, warum die Präparate so schädlich sein sollen. Es müssen ja entsprechende Studien vorliegen.
5. Pitaminvillen
movfaltin 15.01.2012
Zitat von sysopFit durch Vitaminpillen? Von wegen! Wissenschaftler sehen in den Präparaten eine erhebliche Gefahr für die Bevölkerung. Sie könnten nach SPIEGEL-Informationen sogar für Tausende Todesfälle verantwortlich sein. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,809208,00.html
Dies glaube ich so nicht. Dem Artikel mangelt es an jeglichem Inhalt. Soll wohl ein Appetizer für das gedruckte Format sein; nur: wer sagt mir, dass auch nur eines der Risiken im Heft drinsteht (im Gegensatz zur SPON-Variante, die mit null Information aufwartet und darob keine Schlagzeile wert ist)? Eventuell ist die Informativität des Heftes ja genauso dürftig und uninformativ wie die Online-Variante. Da kaufe ich mir von den EUR 4,- doch lieber, äh, Vitaminpräparate...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Vitamine
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 231 Kommentare