Glaube und Wissenschaft Gibt es Gott?

Beim Blick in den Himmel stellt sich Menschen seit Jahrtausenden die entscheidende Frage: Gibt es da oben ein göttliches Wesen? Der SPIEGEL hat einen Pastor und einen Astrophysiker zum Gespräch gebeten. Was ist Ihre Meinung?

Blick in den Himmel: Wie ist das alles entstanden?
REUTERS

Blick in den Himmel: Wie ist das alles entstanden?


Ist da wer? Gibt es dieses göttliche Wesen, das uns schützt und beherrscht? Hat das Leben einen Sinn? Wie ist es entstanden? Das sind Fragen, die Menschen seit Jahrtausenden bewegen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 53/2015
Ist Gott ein Irrtum? Und der Mensch nur ein Zufall?

In der aktuellen Ausgabe hat DER SPIEGEL einen Pastor und einen Astrophysiker zum Gespräch gebeten. Sie sollten sich über Gott im Jahr 2015 und in den Jahrhunderten davor unterhalten. Und sie sollten reden über den Sternenhimmel, die Natur und den Sinn des Lebens. Das vollständige Gespräch lesen Sie hier in der Digitalausgabe.

Propst Johann Hinrich Claussen (l.), Astrophysiker Ben Moore (r.)
Markus Tedeskino/ DER SPIEGEL

Propst Johann Hinrich Claussen (l.), Astrophysiker Ben Moore (r.)

Der Brite Ben Moore, 49, leitet das Zentrum für Theoretische Astrophysik und Kosmologie an der Universität Zürich und ist damit Inhaber des Albert-Einstein-Lehrstuhls.

Er sagt: "Einen Sinn des Lebens gibt es nicht, nein. Wir sind durch Zufall hier, wir sind hier, weil Moleküle diesen erstaunlichen Weg von Bakterien zu Elefanten hin zu Menschen eingeschlagen haben, es gibt keine Regeln, wie Moleküle sich verhalten sollen. Es ist erstaunlich, es ist großartig, dass wir hier sind, aber es steckt kein Sinn dahinter. Gefühle sind eine molekulare Interaktion, Hormone führen dazu, dass wir uns gut fühlen oder schlecht."

Johann Hinrich Claussen, 51, Propst in Hamburg und Hauptpastor an St. Nikolai im Stadtteil Harvestehude.

Er sagt: "Ich widerspreche entschieden. Menschen haben Gedanken und Gefühle. Wie wollen Sie die Selbstwahrnehmung, das Selbstbewusstsein des Menschen mit diesem Modell verstehen? Sicher, jedes Gefühl, jeder Gedanke ist mit einem materiellen Prozess im Gehirn verbunden, lässt sich aber nicht auf diesen reduzieren. Die Frage, wie man sich bewusst zu einem Gegenstand verhält, wie man ihn interpretiert und versteht, geht doch weit über neurophysiologische Reaktionen hinaus".

Was meinen Sie? Wer hat recht? Hier können Sie abstimmen.

Vote
Sinn des Lebens

Der SPIEGEL hat einen Pastor und einen Astrophysiker zum Gespräch gebeten, sie sollten sich über Gott im Jahr 2015 und in den Jahrhunderten davor unterhalten. Wer hat recht?

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.