Greenpeace-Crew in russischer Haft Gazproms Rache

Russlands Präsident hat Greenpeace einst bewundert, die Umweltschützer genossen Rückhalt im Kreml. Doch nun sitzen 30 Aktivisten in Haft. Moskaus mächtige Gazprom-Lobby will ein Exempel statuieren - und der vermeintliche Naturfreund Putin taucht ab.

AP/dpa

Von und , Moskau und Berlin


An normalen Tagen geht Frank Hewetson am liebsten mit Familienhund Pluto um den Block. Doch diese Tage sind alles andere als normal. Während Pluto im Nordwesten Londons auf seinen Herren wartet, sitzt der in einer fünf mal fünf Meter messenden Gefängniszelle in Murmansk - zusammen mit einem kettenrauchenden Mithäftling. Immerhin: Ein kleines Wörterbuch und ein Schachspiel hat er bekommen, schreibt Hewetson in einem Brief an Frau Nina und die beiden Kinder daheim.

Zusammen mit 29 Kollegen sitzt der Greenpeace-Aktivist seit einem Monat in russischer Untersuchungshaft. Vorgeworfen wird der Besatzung des Schiffs "Arctic Sunrise" bandenmäßige Piraterie, es drohen bis zu 15 Jahre Haft. Alle bisher gestellten Anträge auf eine Entlassung auf Kaution haben die russischen Richter abgelehnt. Und so übt sich Hewetson einstweilen in Zweckoptimismus: Wenn er 80-mal hintereinander am Rand der schwach beleuchteten Zelle entlang laufe, dann komme schon die Strecke von seinem Haus zum nächstgelegenen U-Bahnhof Queen's Park zusammen.

Putin taucht ab

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich bei einem Telefonat mit Russlands Präsident Wladimir Putin für die Aktivisten starkgemacht. Elf Friedensnobelpreisträger haben mit einem offenen Brief an Putin appelliert, angeführt von Südafrikas Erzbischof Desmond Tutu, dem Apartheidsbekämpfer. Russlands Präsident selbst hatte gesagt, es sei "absolut offensichtlich", dass es sich nicht um Piraterie gehandelt habe.

Aber das war Ende September.

Drei weitere Wochen Haft sind seitdem für die 28 Umweltschützer und zwei Journalisten vergangen, ohne dass sich eine Lösung abzeichnet. Die Behörden werfen den Aktivisten Drogenbesitz vor. Auch die Anklage wegen Piraterie besteht weiter. Und Putin? Der geht auf Tauchstation. Über seinen Sprecher lässt der Kreml-Chef, der sich sonst naturnah gibt und persönlich seltene Störche in ihr Winterquartier eskortiert, ausrichten, nicht zuständig zu sein. Der Präsident sei "nicht der richtige Adressat" für die Appelle der Greenpeace-Unterstützer.

Früher hatte Greenpeace gute Kontakte in den Kreml

So zugeknöpft war der Kreml nicht immer. Vor einem Jahr war die "Arctic Sunrise" schon einmal in die raue Petschora-See aufgebrochen. Damals kletterte Greenpeace-Chef Kumi Naidoo selbst auf die Ölplattform "Priraslomnaja". Auch ein Aktivist aus Deutschland war dabei. Greenpeace entrollte Banner, Medien berichteten, Russlands Behörden blieben gelassen.

Vor der Aktion hatte es zwar Probleme gegeben, die Grenztruppen des Inlandsgeheimdienstes FSB sperrten den Zugang zum Hafen Murmansk. Doch Greenpeace ließ Beziehungen in der Hauptstadt spielen, schaltete Mitglieder von Putins Menschenrechtsrat ein. Moskau schritt ein: Nach einem Anruf aus dem Kreml konnte die "Arctic Sunrise" doch einlaufen.

Putin hat mit seinem Faible für Naturschützer wie Greenpeace nie hinter dem Berg gehalten. Er hege Sympathien für Aktivisten, die "in einem kleinen Boot versuchen, einem großen Kriegsschiff oder einem Industrieschiff zu widerstehen", hat er kanadischen Reportern einmal gesagt. Nach dem Ende seiner Karriere könne er sich vorstellen, selbst so eine Bewegung zu unterstützen.

"Man hätte die Hunde in die Luft sprengen sollen"

Das Interview stammt von 2001, eine gewisse Rückendeckung in der russischen Führung hatte Greenpeace aber auch zuletzt. So wurde die Organisation - anders als etwa die deutsche Konrad-Adenauer-Stiftung und zahlreiche weitere NGOs in Russland Anfang 2013 - nicht von Staatsanwälten durchsucht.

Es gab sogar pragmatische Kooperationen. Zu einem Treffen mit Automobilbossen lud Putin im April 2012 auch Russlands Greenpeace-Chef ein. Moskau bereitete sich gerade auf den Beitritt zur Welthandelsorganisation (WTO) vor, musste dafür aber auch Zölle auf Importautos zum Schutz seiner Autoindustrie abbauen. Prompt schlug Greenpeace die Einführung einer "Recycling-Abgabe" für ausländische Autos vor. Putin lobte die "zivilisierte Idee" - und führte die neue Gebühr ein.

Doch nun schweigt der Kreml, den Ton setzen Scharfmacher. Alexander Prochanow, einer der Ideologen von Putins neuem, nationalistischen Kurs, bedauert öffentlich, dass man "die Hunde nicht in die Luft gesprengt hat, so dass von ihnen keine Spur bleibt". Der Duma-Abgeordnete Wladimir Burmatow wirft Greenpeace "ökologische Erpressung" vor. Die Crew sei sich der Folgen doch bewusst gewesen.

Die Niederlande greifen ein

Angesichts der folgenlos gebliebenen Aktion 2012 ist das fraglich. "Es gab keine Warnungen", heißt es bei Greenpeace. Stattdessen hätten die Behörden die Crew mit Absicht ins offene Messer laufen lassen. Eine Spezialeinheit des FSB hielt sich an der Plattform bereit.

Warum die Behörden so hart durchgriffen? "Putin hat damit nichts zu tun", sagt der Moskauer Politologe Alexej Muchin, Direktor des Think-Tanks CPI. Gazprom aber sei der Geduldsfaden gerissen. Der Konzern wolle nicht nur Greenpeace treffen, sondern "auch die Europäische Union". Die EU-Kommission hatte unter anderem Razzien in Gazprom-Büros veranlasst. Auch bei Greenpeace hält man Gazprom für die treibende Kraft. Zudem sei der Konzern eng verbandelt mit dem Geheimdienst FSB. Der Sohn von Ex-Geheimdienstchef Nikolai Patruschew ist Vizepräsident von Gazprom Dobytscha Schelf, einer Tochtergesellschaft für Offshore-Förderung.

Gazprom-Sprecher Sergej Kuprijanow erklärt dagegen, man sei "jederzeit offen für ein geregeltes und fundiertes Gespräch mit Umweltschützern". Die "teilweise aggressiven Kampagnen von Greenpeace" schienen jedoch "zuweilen weniger dem Dialog oder der Sache, sondern einzig der Eigenwerbung" zu dienen.

Die Angelegenheit beschäftigt längst auch Diplomaten in der EU. Die "Arctic Sunrise" fährt unter niederländischer Flagge, und der Regierung in Den Haag geht die Geduld aus. Außenminister Frans Timmermans lässt seine Mitarbeiter mittlerweile eine Klageschrift für den Internationalen Seegerichtshof in Hamburg schreiben. Der ist zuständig, weil die Russen das Schiff weit vor ihrer Küste, in der sogenannten Ausschließlichen Wirtschaftszone, aufgebracht haben. Dort hat Moskau nur stark eingeschränkte Souveränitätsrechte.

Der Sturm auf die "Arctic Sunrise" sei unrechtmäßig gewesen, erklärte Minister Timmermans in einem Brief an die Mitglieder des niederländischen Parlaments, der SPIEGEL ONLINE vorliegt. Die Regierung in Den Haag will erreichen, dass Schiff und Besatzung sofort freigelassen werden - bis die Angelegenheit völkerrechtlich geprüft ist. Ursprünglich sollte ein Streitschlichtungsverfahren den Erfolg bringen, doch nun muss wohl der Seegerichtshof ran. Bis Montag gebe man den Russen noch Zeit, heißt es aus dem Ministerium. Dann werde man die Hamburger Richter kontaktieren.

"Wir werden vorbereitet sein."

Der Autor auf Facebook

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 100 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
paulussaulus 20.10.2013
1. Putin
Heißt das im Umkehrschluss, dass Putin an Einfluss verliert? Wenn Gazprom direkt mit dem FSB Aktionen starten kann.
spiritof81 20.10.2013
2.
Was haben eigentlich Artikel wie dieser unter der Rubrik "Wissenschaft" verloren? Sie wären doch besser, ebenso wie Artikel zum AKW Fukushima, unter "Panorama" oder vielleicht auch "Wirtschaft" aufgehoben. Mit Wissenschaft hat der Unsinn, den Greenwar veranstaltet, nichts zu tun. Ich frage mich auch, warum dieser Truppe seit dem Gelüge im Zusammenhang mit der Brent Spar überhaupt noch Beachtung geschenkt wird.
McMacaber 20.10.2013
3. optional
Eventuell, weil Greenpeace bislang in Russland sich auf Gespräche und milden Aktionismus beschränkte statt semi-militante Aktionen durchzuführen?
founder 20.10.2013
4. Es gibt viel wirksamere Proteste
Wo ist Peak-Oil? Peak Oil US$ 30 das Barrel ist längst überschritten. Heute wird Öl mit vor 50 Jahren unvorstellbaren Aufwand und unvorstellbaren Preisen gefördert. Wenn 1 Million Barrel am Ölmarkt fehlen, dann muss der Konusment mit einer Preissteigerung um US$ 20 dazu überredet warden dieses 1 Million Barrel zu sparen. Umgekehrt stürzt der Ölpreis ins bodenlose, wenn die Nachfrage sinkt. Das war 2008 ein Absturtz von US$ 147 im Juli auf US$ 32 im November. 5,5 Millionen Barrel weniger Nachfrage haben den Ölpreis damals um US$115 reduziert. Die Regierungen und Konsumenten haben es in der Hand, dies jederzeit zu wiederholen. * Zulassungsverbot für Benzinmopeds * Nur Autos die rein elektrisch über 50 km schaffen können zugelassen warden * Verbot von Öl- und Gasheizung im Neubau und Sanierung * Nachführen der Mineralölsteuer, damit die Preise für den Endverbraucher gleich bleiben. Dies würde bei Deutschland 60 Milliarden EUR mehr Mineralölsteuer pro Jahr bringen, die in den Ölausstieg investiert warden können. * Infrastruktur * Parklätze müssen mit 230V 16A Ladung ausgestattet warden * Förderung von Elektrorollern und Elektroautos. 3 Millionen Neufahrzege mit 10.000 EUR fördern wären nur 1/2 dieser 60 Milliarden pro Jahr. Der größte Teil des Geldes könnte im Inland bleiben, anstatt an Ölländer zu gehen. Um US$ 30 Ölpreis bohrt niemand in der Arktis oder in der Tiefsee. Fracking ist dann auch unwirtschaftlich.
nana22 20.10.2013
5. Geltendes Recht
Der Zweck heiligt eben nicht die Mittel. Piraterie ist das unbefugte besetzen eines Objektes das einem Nicht gehört wenn es zur See stattfindet. Wer meint sich permanent über Recht und Gesetz hinwegsetzen zu können und das VORSÄTZLICH gehört bestraft. In den USA darf man auf unbefuge Eindringlinge schießen um sein Eigentum zu verteidigen. Ich verstehe die Sympathien nicht , die Greenpeace hat. Aber die RAF hatte ja auch verblendete Sympathisanten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.