Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Guttenberg-Umfragen: Wie Bilder die Urteilskraft lenken

Von

Widerspricht Guttenbergs Rücktritt dem Willen des Volkes? Die Umfragen fallen extrem unterschiedlich aus - je nachdem, ob Internet-User, Zeitungsleser oder TV-Zuschauer abstimmen. Forscher vermuten: Bei Guttenberg wirken Bilder besonders stark auf das Urteilsvermögen der Befragten.

Karl-Theodor zu Guttenberg: Der Herr der Bilder Fotos
DDP

Es liegt in der Natur der Sache, dass Umfragen zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen - doch selten haben sie sich so krass unterschieden wie in der Affäre um Karl-Theodor zu Guttenberg. Die "Bild"-Zeitung etwa fragte vergangene Woche nach eigenen Angaben mehr als 260.000 Leser, ob der Verteidigungsminister zurücktreten solle. 87 Prozent seien der Meinung, er solle im Amt bleiben, posaunte die "Bild" auf der Titelseite. Auf ihrem Online-Angebot aber führte eine Abstimmung zu einem ganz anderen Resultat: 55 Prozent wollten, dass Guttenberg zurücktritt. Auf den Web-Seiten anderer Medien fiel dieses Votum noch deutlicher aus - bei SPIEGEL ONLINE etwa waren knapp 78 Prozent von mehr als 55.000 Nutzern für die Demission.

Der merkwürdige Unterschied zwischen den Nutzern von Online-Medien auf der einen und denen von Fernsehen und Zeitungen auf der anderen Seite scheint auch nach Guttenbergs Abgang anzuhalten. Eine Emnid-Erhebung im Auftrag des TV-Senders N24 hat am Mittwoch ergeben, dass 47 Prozent der Bundesbürger den Rücktritt des Ministers für falsch halten und 59 Prozent von ihm nicht menschlich enttäuscht sind. 69 Prozent glauben demnach an ein politisches Comeback Guttenbergs. Tagesschau und ARD-Morgenmagazins haben in einer "Blitzumfrage" nach dem Rücktritt ermittelt, dass 72 Prozent Guttenberg im Amt zurück haben wollen. Bei einer Telefon-Umfrage von n-tv sollen sich sogar 86 Prozent dafür ausgesprochen aben.

Ganz anders dagegen die Stimmung unter den Nutzern von Internet-Medien: Sie halten den Guttenberg-Abtritt durchweg mehrheitlich für gut. Die Zustimmungsquoten reichen von 52 Prozent beim "Focus" bis hin zu beeindruckenden 89 Prozent bei der "Frankfurter Rundschau" (siehe Tabelle).

Doch woher kommen diese teils gewaltigen Unterschiede zwischen den Benutzern von Online-Medien, Zeitungen und TV?

Zwei Arten der Meinungsbildung

"Man unterscheidet zwei Arten der Meinungsbildung", sagt der Würzburger Sozialpsychologe Fritz Strack. Fachleute sprechen von einem zentralen und einem peripheren Weg der Überzeugung. "Internet-Umfragen greifen Meinungen ab, die durch eine aktive Auseinandersetzung mit dem Sachverhalt entstanden sind", sagt Strack. Denn hier seien Nutzer zu erwarten, die ihr Wissen aus mehreren Quellen bezogen hätten und deshalb weniger empfänglich für den Einfluss von Bildern seien.

Bei repräsentativen Umfragen aber - und erst recht bei Erhebungen unter TV-Zuschauern - seien viel stärker Menschen beteiligt, die sich auf der peripheren Route ihre Meinung bildeten. Im Fernsehen oder in Illustrierten regieren starke Bilder - "und die spielen im Fall Guttenberg eine ganz besondere Rolle", sagt Strack.

Guttenberg-Abstimmungen: Der Rücktritt war ...
... richtig/kam zu spät* ... war unnötig/falsch*
FAZ.net 76 24
Tagesspiegel.de 74 26
Spiegel.de 70 30
Focus.de 52 48
Frankfurter Rundschau 89 11
Tagesschau.de 64 34
Welt.de 59 41
* auf ganzzahlige Prozentwerte gerundet. Stand: 02.03.11, 13.30
Die Kunst, Medien für eigene Zwecke einzuspannen, beherrscht der 39-jährige Polit-Popstar auf virtuose Weise. Egal, ob er im dunklen Anzug im Bundestag, im Combat-Outfit beim Truppenbesuch in Afghanistan oder im T-Shirt beim Rockkonzert auftaucht - "er sieht immer perfekt aus", meint Strack. "Ihn zu sehen, gibt den Leuten ein gutes Gefühl."

Das Auftreten steht im krassen Gegensatz zu seinem Vergehen, der Unterschlagung von Quellen in seiner Dissertation - ein für die meisten Wähler abstrakter Vorgang. Die "Vereinfachung der Urteilsbildung" durch den Einfluss von Bildinformationen spiele dann eine stärkere Rolle, so Strack.

Völlig anders war es etwa bei Joschka Fischer oder Rudolf Scharping. Sie sehen nicht nur weniger gut aus als Guttenberg, sondern hatten obendrein das Pech, in bildstarke Skandale zu geraten. Der Grünen-Politiker Fischer kam als Außenminister in schwere Bedrängnis, als Fotos auftauchten, die ihn 1973 bei Prügeleien mit Polizisten zeigten. SPD-Mann Scharping musste 2002 seinen Posten als Verteidigungsminister räumen, unter anderem weil er sich mit seiner Lebensgefährtin Kristina Gräfin Pilati beim Planschen im Swimmingpool ablichten ließ - kurz bevor die Bundeswehr nach Makedonien ausrückte.

Diskrepanz zwischen Schein und Sein

Auch Sex- oder Finanzskandale, etwa die CDU-Parteispendenaffäre der neunziger Jahre, liegen noch relativ nahe am Alltag der Wähler - näher jedenfalls als die Regeln des Wissenschaftsbetriebs, die Guttenberg gebrochen hat. Die Diskrepanz zwischen seiner öffentlichen Erscheinung und der Art seines Fehltritts war deshalb zunächst ein Vorteil für den Minister - und womöglich der Grund dafür, dass er und Kanzlerin Merkel glaubten, die Affäre aussitzen zu können.

Doch es gab noch eine andere Diskrepanz zwischen Schein und Sein bei Guttenberg: "Er hat sich geradezu als Inkarnation des Guten und Ehrlichen inszeniert", sagt Strack. Der Skandal wiege deshalb schwerer als etwa beim ehemaligen hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch, der schon vor Bekanntwerden seiner Verwicklung in die CDU-Spendenaffäre als politischer Rabauke galt - und eben nicht als Lichtgestalt.

Als es dann zum Aufstand der Anständigen kam, war es für Guttenberg endgültig zu spät, sich mit einer glasklaren Entschuldigung vielleicht doch noch zu retten: Spitzenforscher und Wissenschaftsfunktionäre zerfetzten seine Beteuerung, er habe bei seiner Doktorarbeit nicht bewusst getäuscht, in der Luft. Tausende Akademiker protestierten öffentlich gegen seinen Verbleib im Amt.

"Hier hat ein Paradigmenwechsel stattgefunden", sagt Sozialpsychologe Strack. Früher hätten Politiker Skandale durchstehen können, wenn die bildgewaltigen Medien auf ihrer Seite waren - getreu dem Motto Gerhard Schröders, der als Kanzler einmal sagte, für Politik brauche man nur "Bild", "BamS" und Fernsehen.

Heute sieht die Welt dank des Internets anders aus - im Fall Guttenberg zu besichtigen anhand der Website "Guttenplag Wiki", auf der Hunderte Freiwillige in Windeseile das Ausmaß des Plagiats enthüllten. "Man lässt sich dann nicht mehr hinhalten, etwa durch eine Universität, die die Vorwürfe gegen Guttenberg erst einmal wochenlang prüfen will", sagt Strack. Die noch nie dagewesene Verfügbarkeit von Informationen führe dazu, dass sich "die Öffentlichkeit nicht mehr so leicht blenden lässt".

Im Fall Guttenberg galt damit das Motto: Bild' dir deine eigene Meinung.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 383 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ......
DasReptil 03.03.2011
Zitat von sysopWiderspricht Guttenbergs Rücktritt dem Willen des Volkes? Die Umfragen fallen*extrem unterschiedlich aus - je nachdem, ob*Internet-User, Zeitungsleser oder*TV-Zuschauer*abstimmen. Forscher vermuten: Bei Guttenberg wirken Bilder*besonders stark auf das Urteilsvermögen der Befragten. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,748716,00.html
Ich bezweifle, dass bei großen Teilen der Bevölkerung überhaupt noch soetwas wie ein Urteilsvermögen vorhanden ist.
2. nt
johndoe2 03.03.2011
Der Artikel übersieht einen gewichtigen Unterschied bei den Abstimmungen, die fürs TV sind normalerweise kostenpflichtig, die im Internet nicht. Und ohne werten zu wollen, aber diese Nummern wählt nun mal nicht jeder Menschenschlag :). Anscheinend ist da eine korrelation da mit denen die sinnlos 50 Cent verplempern und denen die Gutti toll finden :).
3. Die Erklärung...
aprilapril 03.03.2011
Zitat von sysopWiderspricht Guttenbergs Rücktritt dem Willen des Volkes? Die Umfragen fallen*extrem unterschiedlich aus - je nachdem, ob*Internet-User, Zeitungsleser oder*TV-Zuschauer*abstimmen. Forscher vermuten: Bei Guttenberg wirken Bilder*besonders stark auf das Urteilsvermögen der Befragten. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,748716,00.html
des Herrn Strack erscheint mit sehr plausibel. Sie erweckt in mir die Hoffnung, dass Taschenspielertricks der Politiker weniger Überlebenschancen haben werden.
4. Die Frauen, natürlich!
HerbRD 03.03.2011
Wieso hat das noch niemand aufgeschlüsselt? In meiner Tageszeitung gab es ungewöhnlich viele weibliche Leserzuschriften, diese zu 100% emotional und pro-Guttenberg, die männlichen Zuschriften mehr nüchtern und politisch und mehrheitlich ablehnend. Der Kerl kommt bei den Frauen einfach unheimlich gut rüber.
5. Stimmungsbilder statt Interessenbilder
Silverhair, 03.03.2011
Zitat von DasReptilIch bezweifle, dass bei großen Teilen der Bevölkerung überhaupt noch soetwas wie ein Urteilsvermögen vorhanden ist.
Urteilsvermögen muss man trainieren - genau wie Fahrrad oder Autofahren - und da hat Deutschland leider ein gewaltiges Manko. Die Parteien haben 1967 den Bürger vollkommen entmündigt, und seit dieser Zeit darf er in einem vorgegeben "Fast-Food" Menü etwas zwar ankreuzen, aber was ist letztlich egal - das Ergebnis ist immer nach der Wahl dem freien Spiel der Politik überlassen - Einfluss hat der Bürger noch nicht mal auf die Meinungsbildung der Politiker , er hat gefälligst deren Meinung zu übernehmen - Die "Meinungshoheit" zählt! Also nehmen die Bürger schlicht jedes noch naheliegend Quentschen an "unentscheidbarkeit" und wenn der "Kanditat aussieht wie bei DSDS dann wird eben dieser genommen"! Das da natürlich eine "kritische Meinungsbildung" überhaupt nicht mehr vorkommt , sondern man einfach die Parolen die einem eingehämmert werden nachplappert ist doch kein Wunder! Länder die eine Bürgerbeteiligung in der Politik haben neigen schlicht nicht zu solchen Extremen - da schwankt das Meinungsbild eher je nach Informationslage! In Deutschland werden eher "Stimmungsbilder" statt "Interessenbilder" abgefragt und gewählt - da wurde 60 Jahre lang der "unmündige Bürger" produziert , der sich bei DSDS Wahlen noch als der Größte fühlt!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Vote
Guttenberg-Rücktritt

Ihre Meinung: Ist Guttenbergs Rücktritt richtig?


Plagiat-Debatte auf Twitter


mehr über SPIEGEL ONLINE auf Twitter...

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: