Handy-Verkaufszahlen Wie Apple mit Seriennummern trickst

Täuschen und verschleiern - Handyhersteller lassen sich ungern in die Karten schauen. Doch Seriennummern der Geräte erlauben dank mathematischer Tricks Einblicke in die Verkaufszahlen. Daten von SPIEGEL-ONLINE-Lesern verraten, wer Marktführer ist und wie Apple seine Informationen verschleiert.

Von

AP

Seriennummern können Geschichten erzählen. Und manchmal sogar Geheimnisse verraten.

Die Alliierten berechneten im Zweiten Weltkrieg aus den Nummern zerstörter deutscher Panzer den ungefähren monatlichen Ausstoß von Hitlers Fabriken. Mit einer ähnlichen Methode wurde 2008 die Jahresproduktion früher iPhone-Modelle geschätzt - gestützt auf die sogenannte IMEI-Nummer, die für jedes GSM-Handy weltweit eindeutig vergeben wird. Die Methode ist im Prinzip einfach. Wählt man zufällig einige Produkte (= k) aus der Gesamtproduktion aus, erlaubt das Produkt mit der größten Seriennummer (= m) die Abschätzung der Gesamtmenge. Die Formel dafür lautet: m + m/k -1 (Details dazu...)

Aber ist dieser Nummerntrick auch bei den modernsten Smartphones anwendbar? SPIEGEL ONLINE hat es herausgefunden.

Mehr als 1400 Leser haben sich an einem Experiment beteiligt und die 15-stellige IMEI-Nummer ihres Handys in ein Online-Formular getippt. Jetzt sind die Daten ausgewertet. Die Analyse enthüllt, wie schlecht sich offenbar manches Smartphone verkauft - und bestätigt, dass Geheimniskrämerei bei Apple mindestens so groß geschrieben wird wie gutes Design.

Vorweg: Die IMEI-Analyse ist keine streng wissenschaftliche Untersuchung. Basis ist eine Online-Umfrage bis zum 26. November; mit mathematischen Grundkenntnissen hätten Surfer hier auch fiktive Seriennummern eingeben können. Allerdings gibt es keine Indizien dafür, dass bei dieser Umfrage geschummelt wurde. Sie bestätigt vielmehr Apples Dominanz bei Smartphones: Mehr als die Hälfte der erfassten Geräte (767 Stück) waren iPhones. Danach folgt das HTC Desire (168 Stück), das mit Googles Betriebssystem Android arbeitet.

Die letzte Ziffer der IMEI-Nummer ist die Prüfziffer, die mit dem Luhn-Algorithmus aus den anderen berechnet wird. SPIEGEL ONLINE hat mit ihr die Angaben aus der Umfrage kontrolliert - und nur bei wenigen gab es Probleme. Auch einige wenige zu kurze Nummern oder Angaben mit Buchstaben wurden aussortiert.

Wie IMEI, TAC und Seriennummern funktionieren

IMEI-Nummern werden blockweise an Handyhersteller vergeben. Die ersten acht Ziffern bilden den Type Allocation Code (TAC), der für jedes Modell spezifisch ist. Das HTC 7 Mozart zum Beispiel hat die 35262904. Daran schließt sich die eigentliche sechsstellige Seriennummer an. Pro TAC können Hersteller somit eine Million verschiedene Geräte desselben Typs mit einer individuellen IMEI-Nummer versorgen.

Telefone wie das iPhone 3GS, die öfter verkauft werden, benötigen deshalb mehrere TAC-Nummern. Wenn aber für ein Gerät nur eine einzige TAC-Nummer bekannt ist, gibt es davon höchstens eine Million Stück.

  • Das ist zum Beispiel beim HTC 7 Mozart der Fall. Ein Blick auf die Verteilung der Seriennummern dieses Geräts legt sogar nahe, dass bisher erst höchstens 100.000 Stück davon produziert wurden. Zumindest wenn man dem beschriebenen Nummertrick glaubt: 13 Leser haben HTC-7-Mozart-Geräte mit der TAC 35262904 gemeldet, die Seriennummern liegen zwischen 003000 und 082000. Wenn HTC die Geräte fortlaufend nummeriert hat, ergibt sich gemäß m + m/k - 1 eine Produktionszahl von rund 88.000. (Zu beachten ist allerdings, dass das Gerät erst seit Ende Oktober angeboten wird und es anfangs Lieferschwierigkeiten gab.)
  • Ähnlich die Kalkulation beim Nokia N900: Elf Geräte wurden von den Lesern gemeldet, alle mit der TAC 35693803 und Seriennummern zwischen 007000 und 514000. Die Produktion dürfte nach m + m/k - 1 bei höchstens 600.000 liegen.
  • Nicht so einfach ist die Abschätzung beim N8 von Nokia und beim Desire von HTC. Beide Geräte haben je zwei TAC-Nummern, theoretisch könnte es je bis zu zwei Millionen Stück geben. Das erscheint beim N8 unwahrscheinlich, weil die Leser nur 17 Geräte gemeldet haben. Möglich ist es gleichwohl. Beim HTC Desire (233 Geräte) verteilen sich die sechsstelligen Seriennummern in beiden TAC-Segmenten 35383304 sowie 35784103 nahezu über den gesamten Bereich zwischen 000000 und 999999. Das würde wirklich auf zwei Millionen hindeuten. Zumindest wenn HTC die Geräte fortlaufend durchnummeriert - und nicht zufällig, um die Seriennummer-Auswertung unmöglich zu machen.

Und das iPhone? Bei diesem Gerät ist die IMEI-Analyse inzwischen am schwierigsten, im Gegensatz zum erwähnten ersten Anlauf 2008. Hersteller Apple hat offensichtlich gelernt und will möglichst wenig über sich preisgeben.

Allein beim iPhone 4, das seit dem Sommer im Handel ist, meldeten die SPIEGEL-ONLINE-Leser 35 verschiedene TAC-Segmente. Theoretisch könnten also 35 Millionen Stück auf dem Markt sein. Was kaum stimmen kann - denn von Ende Juni bis Ende September wurden nach Konzernangaben weltweit 14,1 Millionen iPhones verkauft, wohlgemerkt alle Modelle, Apple schlüsselt das nicht auf. Die einzige konkrete Zahl zum iPhone 4 stammt vom Verkaufsstart am 24. Juni 2010. An den ersten drei Tagen gingen demnach 1,7 Millionen Stück über den Ladentisch.

Offensichtlich verwendet Apple deutlich mehr TAC-Pools für das iPhone 4 als nötig - und streut seine Seriennummern quer über alle Pools hinweg, statt immer einen komplett aufzufüllen. So kann das Unternehmen eine Abschätzung der Produktionszahlen verhindern. Dies sei durchaus üblich, teilt das britische Unternehmen BABT mit, das IMEI-Blöcke an Handyhersteller wie Nokia vergibt. Ob diese Blöcke vollständig genutzt werden oder nicht, sei allein Sache der Geräteproduzenten, sagte ein Firmensprecher.

Gibt es einen anderen Weg, die iPhone-4-Stückzahl zu kalkulieren? Die Daten der SPIEGEL-ONLINE-Leser ermöglichen zumindest eine grobe Schätzung. In der Umfrage wurde auch gefragt, wann das Handy gekauft wurde. Im zweiten Halbjahr 2010 war das Verhältnis zwischen iPhone 4 und iPhone 3GS demnach 392:15. Sprich, 96 Prozent waren iPhone 4. Aus diesem Wert lässt sich die Gerätezahl folgern - wenn man annimmt, dass das Verhältnis bei allen Käufern dem der SPIEGEL-ONLINE-Leser entspricht. Und das geht so:

Von 27. Juni bis 25. September 2010 hat Apple nach eigenen Angaben 14,1 Millionen iPhones beider Modelle verkauft. Wenn der Absatz in den Folgemonaten genauso hoch war, ergeben sich bis zum 22. November - dem Zeitpunkt der Umfrage - etwa 23 Millionen verkaufte iPhones. Bei der angenommenen Quote von 96 Prozent ergäbe das gut 22 Millionen iPhone 4. Rechnet man die 1,7 Millionen in den ersten drei Verkaufstagen vom 24. bis 26. Juni hinzu, kommt man auf fast 24 Millionen.

Diese Zahl ist vermutlich zu klein, wenn Apple die Produktion wegen der großen Nachfrage nach oben gefahren hat. Oder sie ist zu groß - wenn der Anteil des Modells 3GS global gesehen größer ist als bei den SPIEGEL-ONLINE-Lesern.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pericolum 01.12.2010
1. Wissenschaft?
Und diese nichtssagende grobe Schätzung nennt sich jetzt Wissenschaft? Sind wir in einem Sommerloch gelandet? Ich mein da sind jetzt überhaupt keine belastbaren Ergebnisse beschrieben ... und das wird zum Teil sogar selber gesagt. Ich frage mich, was dieser Artikel hier überhaupt soll.
semper fi, 01.12.2010
2. -
Zitat von sysopTäuschen und verschleiern - Handyhersteller lassen sich ungern in die Karten schauen. Doch Seriennummern der Geräte erlauben dank mathematischer Tricks Einblicke in die Verkaufszahlen. Daten von SPIEGEL-ONLINE-Lesern verraten, wer Marktführer ist*und wie Apple seine Informationen verschleiert. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,731692,00.html
Ich habe schon mit Einleitung zu diesem Artikel meine Probleme: In 1934 wurden die Kennzeichen deutscher Flugzeuge komplett alpahbetisch (statt numerisch). Dies hatte vor allen den Zweck Rüstungskontrollen zu umgehen. Es liess sich nämlich aus dem Kennzeichen kein Rückschluss mehr ziehen auf die Zahl der Flugzeuge. Deshalb glaube ich nicht, dass der "Fehler" später bei Panzerkennzeichen erneut begangen wurde. Und die Schlüsse, die aus den Codeziffern gewonnen werden? Ich kann sie nicht nachvollziehen. Mir erscheint die ausgewertete Zahl der Telefone viel zu gering und viel zu lokal. Und im Hinblick auf das iPhone entspricht der Artikelinhalt nicht der Schlagzeile ("tricksen"). Wurde der Artikel aus Langeweile oder aus einer Passion für Mathematik heraus verfasst?
jaguar16 01.12.2010
3. Warum so negativ?
Zitat von pericolumUnd diese nichtssagende grobe Schätzung nennt sich jetzt Wissenschaft? Sind wir in einem Sommerloch gelandet? Ich mein da sind jetzt überhaupt keine belastbaren Ergebnisse beschrieben ... und das wird zum Teil sogar selber gesagt. Ich frage mich, was dieser Artikel hier überhaupt soll.
Es wurde doch gar nicht von einer Wissenschaft gesprochen, sondern explizit gesagt: "Vorweg: Die IMEI-Analyse ist keine streng wissenschaftliche Untersuchung." Und zum Anderen ist es doch einfach interessant, eben eine Meldung am Rande. Muss doch nicht immer alles total ernst sein. Wen es eben interessiert, der liest es und andere, genauere Statistiken gibt es scheinbar nicht.
static_noise 01.12.2010
4. .
Zitat von semper fiIch habe schon mit Einleitung zu diesem Artikel meine Probleme: In 1934 wurden die Kennzeichen deutscher Flugzeuge komplett alpahbetisch (statt numerisch). Dies hatte vor allen den Zweck Rüstungskontrollen zu umgehen. Es liess sich nämlich aus dem Kennzeichen kein Rückschluss mehr ziehen auf die Zahl der Flugzeuge. Deshalb glaube ich nicht, dass der "Fehler" später bei Panzerkennzeichen erneut begangen wurde. Und die Schlüsse, die aus den Codeziffern gewonnen werden? Ich kann sie nicht nachvollziehen. Mir erscheint die ausgewertete Zahl der Telefone viel zu gering und viel zu lokal. Und im Hinblick auf das iPhone entspricht der Artikelinhalt nicht der Schlagzeile ("tricksen"). Wurde der Artikel aus Langeweile oder aus einer Passion für Mathematik heraus verfasst?
Ohne mich mit der Rüstungsindustrie des Deutschen Reichs auszukennen. Wenn diese 'Kennzeichen' analog zu Seriennummern vergeben wurden, sprich das erste bekommt A das zweite B und das bis ABBSDAZ wasauchimmer... Dann macht das keinen Unterschied, denn welche Zeichen ich benutze um eine Sequenz darzustellen ist unerheblich. Das ist wie bei binaer, hexadezimal oder sonstigen Zahlensystemen. Buchstaben sind halt kein Basis 10 System sondern ein Basis 26 System und kann schlicht umgerechnet werden. AC = 26+3 = 29 ...
DarthTK 01.12.2010
5. iPhone
Zitat von jaguar16Es wurde doch gar nicht von einer Wissenschaft gesprochen, sondern explizit gesagt: "Vorweg: Die IMEI-Analyse ist keine streng wissenschaftliche Untersuchung." Und zum Anderen ist es doch einfach interessant, eben eine Meldung am Rande. Muss doch nicht immer alles total ernst sein. Wen es eben interessiert, der liest es und andere, genauere Statistiken gibt es scheinbar nicht.
Es ist halt wie so oft: Man kann es eben nicht allen recht machen. Und eine schöne deutsche "Tugend" ist ja das ständige gemotze obendrein :) Ich finde den Bericht durchaus interressant. Allerdings halte ich eine Berechnung von 1400 nicht für aussagekräftig für den gesamten Markt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.