Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Harte EU-Vorgaben: So soll Deutschland das Klima retten

Von und

Präzise wie nie macht die EU ihren Mitgliedstaaten Vorgaben, wie stark sie die CO2-Belastung bis 2020 senken müssen. SPIEGEL ONLINE entschlüsselt den Zahlen-Wirrwarr um Emissionen und Emissionsrechte - und verrät, wie stark Deutschland wirklich gefordert wird.

Die EU meint es Ernst mit dem Klimaschutz. Sie hat ein Klimaschutzpaket verabschiedet, das sie als "historisch" preist - und das allen EU-Ländern verbindliche Ziele für Treibhausgas-Reduktion und den Anteil erneuerbarer Energien vorschreibt.

Demnach muss Deutschland den Ausstoß an klimaschädlichem Kohlendioxid bis 2020 um mindestens 14 Prozent senken gegenüber dem Ausstoß 2005. Dieses Ziel gilt für die Emissionen von Fahrzeugen, Haushalten, Gewerbe und Landwirtschaft. Die Abgase von Industriebetrieben sollen mit Hilfe des EU-weiten Emissionshandels verringert werden - und auch der soll reformiert werden.

Windrad vor Braunkohlekraftwerk in Brandenburg: 72, 100 oder 125 Tonnen CO2?
DDP

Windrad vor Braunkohlekraftwerk in Brandenburg: 72, 100 oder 125 Tonnen CO2?

Kommt Deutschland damit besser oder schlechter davon als andere Staaten? Hinter den Ziel-Zahlen verbirgt sich ein komplexes Rechenwerk - SPIEGEL ONLINE entschlüsselt die Kerndaten.

In absoluten Zahlen: 72 Millionen Tonnen CO2 müssten Haushalte, Verkehr, Gewerbe, Landwirtschaft in Deutschland laut der EU-Vorgabe einsparen, dann wären die 14 Prozent erreicht. Kann die Bundesrepublik das schaffen? Ja, meint das SPD-geführte Umweltministerium: "Dieses Ziel werden wir schon durch unser bereits beschlossenes Klimapaket übertreffen", sagt Pressereferent Tobias Dünow.

Das bereits beschlossene Klimapaket - damit meint Dünow die Vereinbarungen in der Bundesregierung nach dem EU-Gipfel im März 2007. Damals hatten die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, den CO2-Ausstoß bis 2020 um 20 Prozent zu senken - im Vergleich zum Ausstoß von 1990. Deutschland nahm sich daraufhin vor, sogar 40 Prozent bis 2020 schaffen zu wollen. Damit ist die Bundesregierung auch nach den neuen EU-Vorgaben auf der sicheren Seite, zumal sie im Dezember konkrete Maßnahmen beschlossen hat, wie dieses Ziel erreicht werden soll.

Ministeriumssprecher Dünow rechnet vor: "Die beim EU-Gipfel 2007 beschlossenen Einsparungen bringen etwa 100 Millionen Tonnen CO2" - also mehr als die jetzt geforderten 72 Millionen Tonnen.

Kann sich Deutschland also zurücklehnen? Nein. Denn erstens müssen die Gesetzespläne zunächst den Praxistest überstehen: Reichen die beschlossenen Schritte wirklich, um die CO2-Belastung so drastisch zu senken?

Zweitens verfolgt die EU-Kommission eine Doppelstrategie: Die 20 Prozent CO2-Reduktion bis 2020 sind nur das Minimalziel - in Wahrheit geht es um 30 Prozent. "Wenn ein neues globales Klimaschutzübereinkommen in Kraft ist, wird das Reduktionsziel bis 2020 auf 30 Prozent angehoben", heißt es in der Presseerklärung der EU. Dass es zu einem solchen Weltklima-Abkommen kommt, davon ist auszugehen - möglicherweise schon in Kopenhagen 2009.

Für Deutschland bedeutet das im Klartext: Es müsste nicht 72 Millionen Tonnen CO2 einsparen, sondern 125 Millionen Tonnen. Das läge rund 25 Millionen Tonnen über den 100 Millionen, die die Bundesregierung selbst mit ihrem Gesetzespaket schaffen will.

Um den Zahlen-Wirrwarr komplett zu machen: Im Vergleich zu 1990 müsste Deutschland seine Emissionen dann um etwa 42 Prozent senken. Das wären zwei Prozentpunkte mehr als jene 40 Prozent, zu denen sich Deutschland im 1990er-Vergleich bisher bekannt hatte.

EU-Klimavorgaben für die Mitgliedstaaten
geforderte Veränderung des CO2-Ausstoßes bis 2020 (gegenüber 2005) geforderter Anteil an erneuerbaren Energien 2020
Belgien -15.0% 13%
Bulgarien 20.0% 16%
Dänemark -20.0% 30%
Deutschland -14.0% 18%
Estland 11.0% 25%
Finnland -16.0% 38%
Frankreich -14.0% 23%
Griechenland -4.0% 18%
Großbritannien -16.0% 15%
Irland -20.0% 16%
Italien -13.0% 17%
Lettland 17.0% 42%
Litauen 15.0% 23%
Luxemburg -20.0% 11%
Malta 5.0% 10%
Niederlande -16.0% 14%
Österreich -16.0% 34%
Polen 14.0% 15%
Portugal 1.0% 31%
Rumänien 19.0% 24%
Schweden -17.0% 49%
Slowakei 13.0% 14%
Slowenien 4.0% 25%
Spanien -10.0% 20%
Tschechien 9.0% 13%
Ungarn 10.0% 13%
Zypern -5.0% 13%
Quelle: EU-Kommission

Umweltminister Sigmar Gabriel spricht von zusätzlichen Belastungen für Deutschland. Im Gegenzug würden südeuropäische Staaten entlastet (siehe auch Tabelle). Dies umzusetzen sei eine Herausforderung - insgesamt aber noch "verträglich", sagte der SPD-Politiker. Er machte deutlich, dass die Bundesregierung im Gegenzug Zugeständnisse der EU im Streit um CO2-Obergrenzen für Neuwagen erwartet.

Die Forderungen der EU haben trotzdem Proteste der Industrie und von Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) ausgelöst. Die Wirtschaft warnt, die Beschlüsse könnten Milliarden kosten und Hunderttausende Arbeitsplätze in der Bundesrepublik vernichten.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: