Wahrsage-Studie Psychologen sehen schwarz fürs Hellsehen

Menschen können die Zukunft voraussehen: Die steile These eines Forschers schaffte es in ein renommiertes Fachblatt. Jetzt haben andere Wissenschaftler eines seiner umstrittenen Experimente wiederholt - mit anderem Ergebnis. Trotzdem hat die PSI-Studie der psychologischen Forschung genutzt.

Von

Was die Karten verraten: Ein handfester Beweis für PSI-Fähigkeiten bleibt bisher aus
DPA

Was die Karten verraten: Ein handfester Beweis für PSI-Fähigkeiten bleibt bisher aus


Mit Astrologie versuchen es Menschen, mit Kaffeesatzlesen und Kartenlegen - und die vieldeutigen Prophezeihungen des Nostradamus kommen wohl nie ganz aus der Mode: Die Vorstellung, die Zukunft vorhersagen zu können, scheint viele zu begeistern. Was wäre, wenn der eine oder andere tatsächlich hellsehen könnte?

Diese These wollte der bekannte US-amerikanische Psychologe Daryl Bem, emeritierter Professor der Cornell University, Anfang 2011 mit einer großen Studie mit mehr als tausend Teilnehmern belegt haben. "Feeling the Future" hieß seine Veröffentlichung im "Journal of Personality and Social Psychology" - einer renommierten Fachzeitschrift.

Forscherkollegen waren wenig angetan von dem Artikel. Eine Gruppe niederländischer Wissenschaftler etwa kritisierte umgehend statistische Methoden der Untersuchung. Dennoch fand die Studie weltweiten Anklang in den Medien, auch SPIEGEL ONLINE berichtete.

In der Fachzeitschrift "Plos one" berichten jetzt drei Psychologen aus Großbritannien, zu welchem Ergebnis sie kamen, als sie einen Versuch der Originalstudie wiederholt hatten - Bem selbst hatte diesen als relativ leicht wiederholbar vorgeschlagen. Stuart Ritchie, Richard Wiseman und Christopher French, die ihre Tests an den Universitäten Edinburgh, Herfortshire und London durchführten, konnten den von Bem postulierten Effekt nicht bestätigen (siehe Kasten unten).

Kein Platz für Wiederholungen

Die neue Studie hat es nicht ins "Journal of Personality and Social Psychology" geschafft. Das Fachblatt lehnte die Veröffentlichung mit der Begründung ab, dass es solche einfachen Wiederholungsexperimente nie publiziere.

Das "British Journal of Psychology" schickte die Arbeit, wie es im sogenannten Peer-Review-Verfahren üblich ist, an zwei Fachleute, die sie beurteilen sollten. Wie Forscher Stuart Ritchie von der University of Edinburgh berichtet, fand der erste den Aufsatz in Ordnung, der zweite jedoch hatte Einwände - es war Daryl Bem. Er meinte, die Wissenschaftler sollten eine weitere Versuchsreihe von jemandem leiten lassen, der an paranormale Fähigkeiten glaube. Als skeptische Forscher hätten sie irgendwie ihre Probanden beeinflusst, schlecht abzuschneiden. "Wir fanden das Argument nicht überzeugend", schreibt Ritchie in einer E-Mail an SPIEGEL ONLINE. Schließlich nahm "Plos one" den Artikel an.

Ritchie schildert die Schwierigkeiten von Studien, in denen Forscher lediglich die Versuche von Kollegen wiederholen, um diese zu bestätigen oder zu entkräften. "Es ist nicht gerade glamourös und die Fachzeitschriften sind hauptsächlich an neuen Ergebnissen interessiert, die die Forschung vorantreiben." Doch solche Experimente seien wichtig. "Wie können wir unseren Daten ohne unabhängige Wiederholungen trauen?", fragt Ritchie.

Aus diesem Grund hätten die drei Psychologen auch mit den Wiederholungsexperimenten überprüft, ob der von Bem beobachtete Effekt wirklich existiert. "Wenn er das wäre und die Wirkung vor der Ursache eintritt, würde das unser Verständnis der Psychologie - der gesamten Wissenschaft - verändern." Diese weitreichenden Folgen hat die PSI-Studie dann wohl doch nicht.

Aus der Sicht von Stuart Ritchie hatte Bems Veröffentlichung aber einen positiven Effekt: Die Arbeit habe eine Debatte über die von Psychologen verwendeten statistischen Methoden und den Wert unabhängiger Wiederholungsexperimente ausgelöst. "Das war eventuell nicht das, was Bem bezwecken wollte, aber langfristig könnte die ganze Angelegenheit sehr gut für die Forschung sein."

Ein Hinweis auf Präkognition? So lief der Versuch
In Bems Originalstudie und den Wiederholungsexperimenten wurden den Studenten nacheinander 48 Wörter gezeigt. Direkt danach sollten sie innerhalb von fünf Minuten alle Wörter eingeben, an die sie sich erinnerten. Ihr Abschneiden dabei war Basis für das Testergebnis.
  • Anschließend teilte das Computerprogramm die Begriffe in Übungswörter (Ü) und Kontrollwörter (K) ein. Einige Spiele mit den Übungswörtern folgten, so dass sich die Teilnehmer diese also besser einprägen konnten, als die Kontrollwörter.
  • Da dieses Training erst stattfand, nachdem die Probanden alle erinnerten Begriffe notiert hatten, sollte es nach herkömmlichem Verständnis keinen Einfluss auf das Testergebnis haben. Aber Bem wollte ja eine PSI-Fähigkeit nachweisen, nämlich, dass Erinnerungen in beide Richtungen wirkt. Später Geübtes sollte demnach schon vorher besser im Gedächtnis haften.
  • Ausgewertet wurde wie folgt: Zuerst wurde pro Proband die Zahl der erinnerten Kontrollwörter von der der notierten Übungswörter abgezogen. Dies wurde mit der Gesamtzahl der erinnerten Wörter multipliziert. So ergibt sich ein Wert zwischen -576 und +576. Das Ergebnis gab Bem dann als Prozentsatz des Maximalwerts an, die Skala reichte demnach von -100 bis +100. In seinem Experiment mit 50 Teilnehmern kam er auf einen Wert von +4,2.
Bei den drei Wiederholungen lagen die Werte bei +0,19, -2,72 und -0,58, im Durchschnitt also bei -1,03.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
juergw. 15.03.2012
1. Stimmt !
Zitat von sysopdapdMenschen können die Zukunft voraussehen: Die steile These eines Forschers schaffte es in ein renommiertes Fachblatt. Jetzt haben andere Wissenschaftler eins seiner umstrittenen Experimente wiederholt - mit anderem Ergebnis. Trotzdem hat die PSI-Studie der psychologischen Forschung genutzt. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,821355,00.html
Hat nicht schon Frau Merkel auf der Regierungsbank in die Karten geschaut ?!
hador2 15.03.2012
2.
Zitat von sysopdapdMenschen können die Zukunft voraussehen: Die steile These eines Forschers schaffte es in ein renommiertes Fachblatt. Jetzt haben andere Wissenschaftler eins seiner umstrittenen Experimente wiederholt - mit anderem Ergebnis. Trotzdem hat die PSI-Studie der psychologischen Forschung genutzt. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,821355,00.html
Peer Reviews sind in jeder renommierten Fachzeitschrift anonym von daher frage ich mich woher die Forscher wissen wer ihren Artikel beurteilt hat. Davon abgesehen kann ich aber bestätigen, dass es in der Regel sehr schwer ist ein einmal veröffentlichtes Ergebnis zu widerlegen. Einige Zeitschriften veröffentlichen kritische Kommentare zu Ergebnissen, aber direkte Widerlegungen veröffentlichter Arbeiten sind selten und kommen meist nur in Betrugsfällen vor. Ich würde jetzt gerne daran glauben, dass das zeigt wie toll das Peer-Review Verfahren funktioniert. Alleine meine Erfahrung sagt mir dass eher das Gegenteil der Fall ist....
Sok Rat Es 15.03.2012
3. Peer Reviews
Zitat von hador2Peer Reviews sind in jeder renommierten Fachzeitschrift anonym von daher frage ich mich woher die Forscher wissen wer ihren Artikel beurteilt hat. Davon abgesehen kann ich aber bestätigen, dass es in der Regel sehr schwer ist ein einmal veröffentlichtes Ergebnis zu widerlegen. Einige Zeitschriften veröffentlichen kritische Kommentare zu Ergebnissen, aber direkte Widerlegungen veröffentlichter Arbeiten sind selten und kommen meist nur in Betrugsfällen vor. Ich würde jetzt gerne daran glauben, dass das zeigt wie toll das Peer-Review Verfahren funktioniert. Alleine meine Erfahrung sagt mir dass eher das Gegenteil der Fall ist....
Der Reviewer hat das Recht auf Anonymitaet, welches er in der Regel auch wahrnimmt, aber er *kann* den Review mit seinem Namen unterschreiben, was Bem offenbar getan hat. Kommt zwar selten vor, aber ist im vorliegenden Fall nur fair. Naja, eine Widerlegung ist es ja streng genommen nicht. Eine Widerlegung waere, wenn man dem Autor einen groben Fehler oder unsaubere Datenerhebung/-auswertung nachgewiesen haette. Ist hier aber nicht passiert. Man hat nur das Experiment wiederholt und kam zu anderen Ergebnissen. Die empirischen Wissenschaften, zu denen sich auch die Psychologie zaehlt, argumentieren mit Wahrscheinlichkeiten fuer das Auftreten experimenteller Ergebnisse. Bem hatte Daten, aus denen er ableitete, dass, wenn es keine aussersinnliche Wahrnehmung gibt, das Auftreten seiner Daten (z. B. sexuell aufgeladene vs. neutrale Bilder) eine Wahrscheinlichkeit von unter 1:20 hat, und folgert daraus, dass es aussersinnliche Wahrnehmung gibt. Er sagt nicht, dass die Wahrscheinlichkeit dafuer, dass er sich damit irrt, NULL ist. Man sollte bedenken, dass die Wahrscheinlichkeit eines hohen Lottogewinns eins zu ein paar Millionen ist, und trotzdem gewinnen manche Leute. Im uebrigen ist PLoS ONE genau dasjenige Journal, welches (nach eigener Aussage) alle Arbeiten annimmt, die methodisch korrekt sind, egal wie "interessant" sie sind. Also das perfekte Journal fuer misslungene Replikationen existierender Studien.
Steve B 15.03.2012
4. Unter Niveau
Zitat von sysopdapdMenschen können die Zukunft voraussehen: Die steile These eines Forschers schaffte es in ein renommiertes Fachblatt. Jetzt haben andere Wissenschaftler eins seiner umstrittenen Experimente wiederholt - mit anderem Ergebnis. Trotzdem hat die PSI-Studie der psychologischen Forschung genutzt. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,821355,00.html
Das ist ja nur noch peinlich. Bevor ich solche Einwände wie Hr. Bem da aus der Kiste hole, würde ich mich für befangen erklären und den Job weiterreichen. Wieviele Versuchsreihen hat eigentlich der Herr eigentlich selber durchgeführt? Und hat er auch welche von Leuten leiten lassen, die NICHT an paranormale Fähigkeiten glauben? Er hat in seiner Veröffentlichung (hoffentlich) die Randbedingungen aufgeführt, unter denen die Versuchsreihen durchzuführen sind. Wenn jemand das nachmacht, dann kann man doch nicht anschließend weitere Bedingungen stellen und dem anderen vorwerfen, er hätte was falsch gemacht! Man kann sich allenfalls überlegen, ob man wesentliche Randbedingungen vergessen hatte, und ggf. eine weitere Studie nachschieben, in der man den fehlenden Parameter (hier wohl den Glauben) untersucht und seinen Einfluss darstellt. Trotzdem - oder gerade deshalb - müssen aber widersprechende Ergebnisse erstmal ans Licht kommen. Eine Frage hätte ich noch an Hr. Bem: Wäre sein Problem auch behoben, wenn die Versuchsleiter im Nachhinein anfangen würden, an PSI-Fähigkeiten zu glauben? Das sollte ja schließlich auch in die Vergangenheit wirken. Gruß, Steve
hador2 15.03.2012
5.
Zitat von Sok Rat EsDer Reviewer hat das Recht auf Anonymitaet, welches er in der Regel auch wahrnimmt, aber er *kann* den Review mit seinem Namen unterschreiben, was Bem offenbar getan hat. Kommt zwar selten vor, aber ist im vorliegenden Fall nur fair. Naja, eine Widerlegung ist es ja streng genommen nicht. Eine Widerlegung waere, wenn man dem Autor einen groben Fehler oder unsaubere Datenerhebung/-auswertung nachgewiesen haette. Ist hier aber nicht passiert. Man hat nur das Experiment wiederholt und kam zu anderen Ergebnissen. Die empirischen Wissenschaften, zu denen sich auch die Psychologie zaehlt, argumentieren mit Wahrscheinlichkeiten fuer das Auftreten experimenteller Ergebnisse. Bem hatte Daten, aus denen er ableitete, dass, wenn es keine aussersinnliche Wahrnehmung gibt, das Auftreten seiner Daten (z. B. sexuell aufgeladene vs. neutrale Bilder) eine Wahrscheinlichkeit von unter 1:20 hat, und folgert daraus, dass es aussersinnliche Wahrnehmung gibt. Er sagt nicht, dass die Wahrscheinlichkeit dafuer, dass er sich damit irrt, NULL ist. Man sollte bedenken, dass die Wahrscheinlichkeit eines hohen Lottogewinns eins zu ein paar Millionen ist, und trotzdem gewinnen manche Leute. Im uebrigen ist PLoS ONE genau dasjenige Journal, welches (nach eigener Aussage) alle Arbeiten annimmt, die methodisch korrekt sind, egal wie "interessant" sie sind. Also das perfekte Journal fuer misslungene Replikationen existierender Studien.
Hmmm...also bei den Journals für die ich bisher reviews geschrieben habe wurde stets definitv darauf hingewiesen, dass man anonym zu bleiben habe. Aber vielleicht ist das von Journal zu Journal anders. Fair ist es schon, da haben sie auf jeden Fall Recht. Schon richtig, bei meiner Aussage, dass es extrem schwer ist Veröffentlichungsspielraum für das Wiederlegung einer früheren Publikation zu bekommen bleibe ich aber trotzdem. An sich ist das ja auch erstmal nicht notwendigerweise etwas Schlechtes. Pervertiert wird es halt dadurch, dass PloS One vom Autor Geld für die Publikation bekommt. Die andere Sache ist, dass man so natürlich den Citation Factor hochtreibt, den ich aber sowieso generell eher kritisch sehe...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.