Hightech gegen die Angst Wie Strahlenschützer Japan-Rückkehrer checken

Fukushima lässt auch in Deutschland die Angst vor Verstrahlung steigen - obwohl der Unglücksreaktor Tausende Kilometer entfernt liegt. Das Bundesamt für Strahlenschutz bietet Japan-Reisenden jetzt eine Untersuchung an. Besuch in einer unterirdischen Berliner Messanlage.

Von

SPIEGEL ONLINE

Wie der Mann heißt, mag er nicht sagen. Auch nicht, für wen er arbeitet. Nur so viel ist über den stillen Herrn im weißen T-Shirt und weißer Hose zu erfahren: Er soll am Dienstag aus Japan zurückgekommen sein. Nachprüfen kann man das freilich nicht. Vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) will der Heimkehrer aber nun erfahren, ob er möglicherweise radioaktiven Belastungen ausgesetzt war. In der Berliner Außenstelle der Behörde hat er deswegen auf der Liege eines Untersuchungsraums Platz genommen.

Die innen weiß gestrichene, fensterlose Zelle liegt in einem runden Kellerraum. In ihrem Inneren fühlt man sich entfernt an ein U-Boot erinnert. Oder an eine Filmkulisse - zumal auf der Tür eine Unterschrift von Heiner Lauterbach prangt. "Das ist eine sogenannte Ganzkörpermessanlage", erklärt BfS-Mitarbeiter Udo Gerstmann. Auf Englisch trägt das Gerät den etwas beängstigenden Namen "Body Counter". Lauterbach hat sich hier im November 1997 offenbar checken lassen.

Etwa 20 Minuten dauert jede Untersuchung in der engen Kammer. Der Proband liegt still, während ein Messgerät langsam über seinen Körper fährt. Zur Ablenkung gibt es auf Wunsch Musik aus einem Lautsprecher an der Wand. Von Volksmusik über Klassik bis zu Metal der Band Rammstein habe man schon alles gespielt, sagt das Personal. Zwei sogenannte Germanium-Halbleiterdetektoren fahnden während der Untersuchung nach Strahlung aus dem Körperinneren.

Fahndung nach Gammastrahlung

Gammaspektroskopie heißt das Verfahren - und nur Gammastrahlung kann dabei überhaupt erkannt werden. Nur sie ist auf die Distanz stark genug, um außerhalb des Körpers nachweisbar zu sein. Die Messgeräte sind hochsensibel. Damit Umgebungsstrahlung sie nicht aus dem Konzept bringt, ist der unterirdische Untersuchungsraum abgeschirmt. Anderthalb Meter dicker Beton sorgt dafür.

Dazu kommen massive Stahlplatten. Sie sind hinter einer hellen Holzvertäfelung versteckt - und haben eine besondere Geschichte. Der Stahl stammt von Kriegsschiffen, die noch vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges versenkt und später gehoben wurden. Er ist im Gegensatz zu modernem Stahl frei von strahlenden Verunreinigungen. Sie gelangten durch die Atombombenabwürfe auf Japan, die oberirdischen Atomtests der fünfziger und sechziger Jahre und mit Schrottresten aus abgebauten Nuklearanlagen in das Material.

Fotostrecke

5  Bilder
Strahlenmessung: Besuch im "Body Counter"
In der Ganzkörpermessanlage werden normalerweise Menschen untersucht, die beruflich mit Strahlenquellen zu tun haben. Über die Nase, den Mund oder die Haut können radioaktive Stoffe in den Körper gelangen. Inkorporation nennen Wissenschaftler den Vorgang. Bemerken können wir ihn nicht - dem Menschen fehlt ein Sinnesorgan für Radioaktivität. Mit Hilfe der Gammaspektroskopie wird nach all jenen Radionukliden gesucht, die sich gleichmäßig im Körper verteilt haben. Cäsium 137 oder Kalium 40 könnten das zum Beispiel sein.

Als Ausschlag von roten Punkten aus einer ansonsten gelben Linie, als sogenannter Peak, wären sie auf dem Computerschirm vor Mitarbeiterin Petra Süß erkennbar. Die pharmazeutisch-technische Assistentin, hier im Dienst seit 1975, sitzt an einem Terminal vor dem Untersuchungsraum. Knapp hundert Leute haben sich nach Angaben des BfS in Deutschland bisher testen lassen. Etwa ein Dutzend davon in Berlin, die anderen an zehn anderen Standorten bundesweit.

"Das Problem liegt nicht bei uns. Das Problem liegt in Japan."

Bei rund einem Drittel der Probanden seien "geringförmige Inkorporationen" von Radionulkiden festgestellt worden, erklärt die Behörde. Das sei vor allem Jod 131 und Tellur/Jod 132 gewesen. "Alles, was festgestellt worden ist, bewegt sich weit unterhalb gesundheitlicher Risiken", sagt BfS-Präsident Wolfram König. Mit anderen Worten: Die kostenlos angebotenen Messungen für Japan-Heimkehrer dienen vor allem der Beruhigung. "Wir sind in der Lage, Angebote für diejenigen zu machen, die aus Japan zurückkehren und sich verunsichert fühlen", sagt König.

Verunsichert, so scheint es, sind freilich nicht nur Japan-Reisende, sondern auch viele Deutsche, die dem asiatischen Land in ihrem Leben noch nicht einmal nahe gekommen sind. Zu prägend war das kollektive Trauma nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl, die Angst vor der strahlenden Wolke. Deswegen sorgen sich die Menschen nach dem Unfall von Fukushima - auch wenn die Katastrophe in Japan nach allem Ermessen so weit weg ist, dass sie niemanden in Deutschland gefährdet.

"Wir hatten in unserer Geschichte noch keinen solchen Ansturm auf unsere Homepage", berichtet König. Auch das Bürgertelefon der Behörde habe in den vergangenen knapp zwei Wochen kaum stillgestanden: "Die Risikowahrnehmung und die wissenschaftlich nachgewiesenen Informationen laufen auseinander."

Das BfS ist ein Kind der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl. Und in diesen Tagen will man zeigen, dass man die Sorgen der Menschen in Deutschland ernst nimmt und dass alles unter Kontrolle ist. Immer wieder verweist König auf die 1800 über das Bundesgebiet verteilten Messstationen, die nach Radioaktivität in der Luft fahnden. Und auf die besonders sensible Messstation bei Freiburg, eigentlich zuständig für die Kontrolle des Atomteststoppvertrags.

Leicht erhöhte Radioaktivitätswerte könnte es wegen der Katastrophe von Fukushima schon geben. Wegen "Feinspuren" von Radionukliden in der Luft, wie König sie nennt. Doch die Menschen bräuchten sich nicht zu sorgen: "Das Problem liegt nicht bei uns. Das Problem liegt in Japan."



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meimei, 24.03.2011
1. Frage an Spiegel
Zitat von sysopFukushima lässt auch in Deutschland die Angst vor Verstrahlung steigen - obwohl der Unglücksreaktor Tausende Kilometer entfernt liegt. Das Bundesamt für Strahlenschutz bietet Japan-Reisenden jetzt eine Untersuchung an. Besuch in einer unterirdischen Berliner Messanlage. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,753016,00.html
Sind es wirklich 15000 Kilometer? Ich habe mich neulich - aus dem gegebenen Anlass - mal erkundigt. Im Netz (also google) konnte ich aber nur rund 9.000KM als Entfernungsangabe finden. Wo habt ihr den nachgeschlagen? google maps berechnet die Strecke leider nicht.
schmarrnsepp 24.03.2011
2. ^.^
Zitat von sysopFukushima lässt auch in Deutschland die Angst vor Verstrahlung steigen - obwohl der Unglücksreaktor Tausende Kilometer entfernt liegt. Das Bundesamt für Strahlenschutz bietet Japan-Reisenden jetzt eine Untersuchung an. Besuch in einer unterirdischen Berliner Messanlage. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,753016,00.html
Dschiiehsass Kraist, Christoph Seidler, das üben wir aber nochmal mit den Einheiten, mit der Recherche, mit KnoffHoff, mit Schreibekunst, etc.; gell? Andernfalls können wir vom Verlag das unbezahlte Praktikum leider nicht verlängern... =.-)
meimei, 24.03.2011
3. ...
Zitat von meimeiSind es wirklich 15000 Kilometer? Ich habe mich neulich - aus dem gegebenen Anlass - mal erkundigt. Im Netz (also google) konnte ich aber nur rund 9.000KM als Entfernungsangabe finden. Wo habt ihr den nachgeschlagen? google maps berechnet die Strecke leider nicht.
na, hier ist mal eine Quelle. http://www.theglobetrotter.de/weltreise/weltreise/planung/entfernungen.html rund 5660 Meilen. (Darmstadt, DE - Fukuoka, Japan)
danielw13 24.03.2011
4. ...
15.000 km sind völliger Unsinn. Ca. 9000 km ist die tatsächliche Entfernung. Denken Sie sich solche Zahlen einfach aus?
bb7 24.03.2011
5. Beamtenverschörung
Die Umrechnung der alten in die neuen Einheiten kann man sich leicht ergoogeln. Ihr Argument kurz zusammengefasst: "Ich verstehe es nicht, ich gebe mir keine Mühe, es zu verstehen. Der Grund, warum ich es nicht verstehe ist, dass es eine Verschwörung der deutschen Beamten gegen den Bürger gibt." So ein Unsinn.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.