Hirnforschung: IQ von Jugendlichen kann sich stark verändern

Von

Der Intelligenzquotient ist keine unveränderliche Größe: Bei Jugendlichen kann er innerhalb weniger Jahre deutlich steigen oder sinken. Eine neue Studie zeigt, dass die Schwankungen mit sichtbaren Veränderungen im Gehirn einhergehen.

Rechnende Jugendliche: IQ ist keineswegs für immer festgelegt Zur Großansicht
Corbis

Rechnende Jugendliche: IQ ist keineswegs für immer festgelegt

Hamburg - Wer mit zwölf Jahren beim IQ-Test versagt, kann mit 16 trotzdem ein Überflieger sein - denn der Intelligenzquotient vieler Jugendlicher verändert sich deutlich. Das berichten britische Forscher nach einer Studie mit 33 Probanden, deren IQ sie im Abstand von drei bis vier Jahren ermittelten.

Die Wissenschaftler um Sue Ramsden vom University College London stellten zudem fest, dass Veränderungen in zwei Hirnregionen mit Schwankungen im IQ-Wert einhergingen. Die Jugendlichen hatten sich nicht nur einem Intelligenztest unterzogen, ihr Gehirn wurde auch mittels Magnetresonanztomografie (MRT) untersucht.

Der IQ-Test prüfte zwei Formen von Intelligenz - die verbale sowie die praktische. Für den sogenannten verbalen IQ werden Sprache, Allgemeinwissen und Gedächtnis getestet. Der praktische IQ gibt an, wie gut jemand zum Beispiel Puzzles lösen kann oder fehlende Elemente in Bildern entdeckt. Beide zusammen ergeben den Gesamt-IQ.

Der Gesamt-IQ lag beim ersten Test der Jugendlichen im Alter von 12 bis 16 Jahren zwischen 77 und 135, wie die Forscher im Fachmagazin "Nature" berichten. Beim späteren zweiten Test, bei dem die Probanden zwischen 14 und 20 Jahre alt waren, schnitten sie mit 87 bis 143 Punkten ab. Die Tests waren dem Alter der Teilnehmer angepasst; 100 Punkte gelten beim IQ-Test als Durchschnittswert.

Hirnregionen veränderten sich

Bei vielen Jugendlichen schwankten die Werte zwischen beiden Tests: Bei jedem Fünften veränderte sich der verbale IQ deutlich, bei fast 40 Prozent der praktische IQ und damit bei jedem Dritten der Gesamt-IQ. Im Extremfall sank ein Wert um bis zu 20 Punkte oder stieg um 23.

Die MRT-Untersuchung zeigte, dass ein höherer verbaler IQ mit Veränderungen einherginge - in einer Hirnregion im linken Motorkortex, die beim Sprechen aktiviert wird. Dort nahm die sogenannte graue Substanz an Masse oder Dichte zu. Ein höherer praktischer IQ war mit einer Veränderung der grauen Hirnsubstanz im vorderen Kleinhirn verknüpft. Diese Hirnregion wird mit Bewegungen der Hand in Verbindung gebracht.

Weitere Studien müssten zeigen, ob solche Veränderungen typisch für die Teenagerjahre sind oder während des gesamten Lebens auftreten, schreiben die Forscher in "Nature". Dass sich auch das Gehirn Erwachsener verändert, wenn diese Neues lernen, ist allerdings schon bekannt. Unter anderem zeigte es sich in Experimenten, bei denen Testteilnehmer jonglieren lernten. Daraufhin bildete sich sowohl graue als auch weiße Substanz in bestimmten Hirnbereichen.

Zudem schlagen die Forscher vor, als nächstes zu erforschen, was die beobachteten Veränderungen bei den jungen Probanden ausgelöst hat - und wie diese die schulische und spätere berufliche Laufbahn der Jugendlichen beeinflussen.

"Wir haben die Tendenz, Kinder relativ früh im Leben zu beurteilen und ihren Ausbildungsweg festzulegen", sagt die an der Studie beteiligte Forscherin Cathy Price. Die Ergebnisse würden aber zeigen, dass sich die Intelligenz von Kindern noch entwickeln, ihr IQ sich signifikant verbessern könne. Im Prinzip sei das nicht anders als bei körperlicher Fitness, meint die Wissenschaftlerin. "Ein fitter 14-Jähriger kann mit 18 Jahren weniger sportlich sein, wenn er aufgehört hat zu trainieren. Gleichzeitig kann ein unsportlicher Teenager deutlich fitter werden, wenn er trainiert."

Mit Material von dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 108 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. kt
Königstiger87 19.10.2011
Das ist schon länger bekannt. Aber auch hier gilt, wie bei anderen "Sportarten", Spitzewerte sind nur mit der entsprechenden Genanlage und Training zu erreichen.
2. Ja innerhalb von Sekunden
Koltschak 19.10.2011
Wenn mein Sohn mir widerspricht, liegt sein IQ so bei roundabout 75, wenn er dann kurz darauf meiner Meinung ist, liegt der IQ so bei 135 bis 145. Eine starke Veränderung, auf jeden Fall.
3. nicht Intelligenz, sondern Leistung
Antje Technau 19.10.2011
Zitat von sysopDer Intelligenzquotient ist keine unveränderliche Größe: Bei Jugendlichen kann er innerhalb weniger Jahre deutlich steigen oder sinken. Eine neue Studie zeigt, dass die Schwankungen mit sichtbaren Veränderungen im Gehirn einhergehen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,792740,00.html
abgesehen davon, dass man mit nur 30 Probanden keine statistisch relevanten Aussagen dieser Reichweite treffen kann, wie sie der spon-Artikel suggeriert: der sogenannte Intelligenzquotient misst nicht Intelligenz, sondern Leistung. Und zwar die Leistung, deren Norm der jeweilige Test vorgibt. Auch ein hochintelligenter Mensch, fernab der Zivilisation aufgewachsen, würde an jedem beliebigen IQ-Test kläglich scheitern, wenn er nicht die geforderte Leistung, sprich: das durch bestimmte Bildungseinrichtungen antrainierte Wissen, herunterbeten könnte. Dass der IQ Leistung und nicht Intelligenz misst, zeigt sich auch an Studien, die belegen wollen, dass der IQ durch einen dreiwöchigen Urlaub sinkt: Nach drei Wochen auf der faulen Haut könne der IQ um 20 Punkte absacken, so der Intelligenz-, Gedächtnis- und Demenzforscher. (http://www.focus.de/wissen/bildung/tid-5435/intelligenz_aid_52368.html) Jeder kennt das Phänomen: wenn man längere Zeit im Urlaub war, dann braucht man ein paar Tage, bis man sein altes Arbeitstempo wiedergefunden hat. Aber keine Angst: man ist im Urlaub nicht dümmer geworden...man ist nur etwas untrainiert...das wird schon wieder ;-)
4. Das ist doch Mal...
rotakiwi 19.10.2011
Das ist doch Mal ein nettes Zeichen gegen diese kranke, neuökonomistische Selektion von Kindern nach Schultyp im Alter von 9-10 Jahren - und dass mit genug Anstrengung bei vielen Jugendlichen viel zu retten wäre.
5. EQ statt IQ.
antopus 19.10.2011
Zitat von sysopDer Intelligenzquotient ist keine unveränderliche Größe: Bei Jugendlichen kann er innerhalb weniger Jahre deutlich steigen oder sinken. Eine neue Studie zeigt, dass die Schwankungen mit sichtbaren Veränderungen im Gehirn einhergehen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,792740,00.html
Der IQ ist völlig überbewertet. Viel wichtiger ist der EQ - der Emotionale Quotient. Also, wie ein Mensch in der Gruppe interagiert, und seinen Gegenüber einschätzen uns sich auf ihn einstellen kann. Nur sehr wenige Chefs haben einen IQ höher als der Durchschnitt, und auch das fast immer in technischen Domänen. Dafür zeichnen sich Führungspersonen durch eine sehr hohe Emotionale Intelligenz aus. Und nein, Emotionale Intelligenz heißt nicht zwangsläufig, dass man besonders hohe moralische Standards besitzt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Hirnforschung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 108 Kommentare
  • Zur Startseite