Hirnforschung: Warum Kinder tun, was sie wollen

Wenn Kinder partout nicht hören wollen, droht Ärger - denn meist vermuten Eltern, dass der Nachwuchs unaufmerksam oder gar aufsässig ist. Doch damit tun sie den Kleinen möglicherweise Unrecht. Forscher haben jetzt herausgefunden: Kinder denken einfach anders.

Kinder können ihre Erzeuger mitunter an den Rand des Wahnsinns treiben: Nicht selten verweigern sie schlicht, zu tun, was die Eltern sagen, was letztere wiederum nicht begreifen können. Doch nicht nur Eltern, auch Wissenschaftler sind bislang davon ausgegangen, dass Kinder auf die gleiche Weise denken wie Erwachsene.

Wenn der Vater vor dem Sohne... : Was tun, wenn die Kleinen nicht hören wollen?
Corbis

Wenn der Vater vor dem Sohne... : Was tun, wenn die Kleinen nicht hören wollen?

US-Forscher legen nun Ergebnisse vor, die daran zweifeln lassen. Bis etwa zum Schulalter können Kinder noch keine wirkliche Verbindung zwischen Gegenwart und Zukunft herstellen, schreiben Yuko Munakata von der University of Colorado in Denver und sein Team im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences". Daher begriffen die Kleinen auch nicht, welchen Einfluss eine Handlung in Zukunft hat oder haben könnte. Bekommen sie also etwas gesagt, reagieren sie häufig nicht gleich, sondern erst später - dann nämlich, wenn sie genügend Informationen zusammen haben, um die ursprüngliche Anweisung einordnen zu können.

Christopher Chatham, ein Mitglieder der Forschergruppe, verdeutlicht das Prinzip an einem Beispiel: Wenn es draußen kalt ist und man einem dreijährigen Kind sagt, es soll seine Jacke aus seinem Zimmer holen, bevor es rausgeht, würde man erwarten, dass das Kind diese Maßnahme versteht. Doch Kinder planen nicht: "Dreijährige rennen hinaus, bemerken, dass es kalt ist und rufen dann erst in ihrer Erinnerung ab, wo die Jacke ist und holen sie schließlich."

Zeigen konnten die Wissenschaftler diese Eigenheit des kindlichen Gehirns anhand eines einfachen Experiments: Sie ließen jeweils 34 Kinder im Alter von dreieinhalb und acht Jahren ein Computerspiel spielen. Hauptdarsteller waren die Zeichentrickfiguren Spongebob Schwammkopf und der Hund Blue aus der Serie "Blue's Clues".

Großer Unterschied zwischen Acht- und Dreijährigen

Die beiden Gruppen erhielten beispielsweise die Information, dass Blue Melonen mag. Anschließend erschien zuerst eine der beiden Figuren und dann eine Melone auf dem Bildschirm. Bei der richtigen Kombination - Blue und Melone - sollten die Kinder ein lachendes Gesicht auf dem Touchscreen drücken, bei der falschen - Schwammkopf und Melone - ein trauriges. Während des Tests maßen die Forscher die Pupillendurchmesser der Kinder, um festzustellen, wann sie zur richtigen Lösung gelangten.

Die Achtjährigen hatten das Prinzip sofort verstanden - sie wussten schon beim Erscheinen der falschen Figur zu Beginn des Versuchs, dass sie das traurige Gesicht wählen mussten. Den Dreijährigen fehlte hingegen dieses vorausschauende Denken: Sie warteten bei allen Tests, welche Frucht erscheinen würde, und trafen erst dann ihre Wahl.

Die Forscher hoffen nun, mit Hilfe der Ergebnisse die Kommunikation zwischen Eltern und Kindern verbessern zu können. Für das Beispiel mit der Jacke bedeute dies etwa, dass Eltern ihren Kindern sagen sollten: "Ich weiß, dass du deine Jacke jetzt nicht mitnehmen willst, aber falls du später frierend im Hof stehst, dann denk daran, dass sie im Kinderzimmer liegt."

Eltern könnten an dieser Stelle freilich einwenden, dass dieses Prinzip nicht für alle Situationen taugt. Denn denkbar wäre gemäß dieser Anleitung auch folgender Satz: "Ich weiß, dass du jetzt nicht deine Zähne putzen willst. Aber wenn der Zahnarzt bohrt, denk daran, wo damals deine Zahnbürste war."

mbe/ddp

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kinder... Kinder,,,
SirRobin 26.03.2009
Aus dem Artikel zum Thema "planen": "Dreijährige rennen hinaus, bemerken, dass es kalt ist und rufen dann erst in ihrer Erinnerung ab, wo die Jacke ist und holen sie schließlich." Oder die großen Kinder geben so lange Geld aus bis man es so schnell nicht mehr drucken kann, drücken aufs Gas bis die Umwelt komplett kollabiert ist oder - hmmm... scheint fast so, als ob das für Erwachsene auch gilt... Aber an denen Hirnforschung zu betreiben... wäre ja absurd ;-)
2. Hirnforschung Hirn hin Hirn her
C.Koenig 26.03.2009
Und für sowas brauch man eine grosse Forschungsarbeit? Ich glaube das ist einfach jedem Erwachsenen bekannt, dass sich Kinder der Folgen noch nicht so bewusst sind.
3. Hab selten einen lächerlicheren Artikel gelesen ...
Angela Ferkel 26.03.2009
... was hier als großartige wissenschaftliche Erkenntnis verkauft wird, ist doch wirklich pädagogischer Schnee von vorvorgestern! 3jährige denken anders als 8jährige und die widerum anders als Erwachsene! Wahnsinn, wieviel hat die Erforschung dieser angeblich wissenschaftlichen Erkenntnis gekostet ? "Ich weiß, dass ich diesen Artikel nicht hätte lesen sollen, aber falls ich mich nach der Lektüre darüber ärgere, dann denk ich einfach daran, dass der SPIEGEL die Pixel seiner Internet-Präsenz ja irgenwie vollkriegen muß." ;-) Sehe diese Studie und den Artikel als unwissenschaftlichen, da die hintergründige Bedeutung nicht erfassenden, Faschingsscherz.
4. Zähneputzen
Streitaxt 26.03.2009
Wir haben eine dreijährige Tochter und wenn ich sie Frage, was passiert, wenn sie nicht die Zähne putzt sagt sie: Dann kriege ich Löcher und muss zum Zahnarzt. Sie hat also schon eine konkrete Vorstellung von der Zukunft. Men Eindruck ist eher, dass sie nicht hört, weil sie andere Sachen spannender findet als Zähneputen und Kinder sind ja eher von Dingen gefesselt, die sie gerade tun (Brio Bahn bauen, Buch ansehen etc.). Die sind einfach stoischer, aber in die Zukunft können die schon denken.
5. Warum Eltern ihre Kinder hassen!
FastFertig 26.03.2009
"Ich weiß, dass du gerne auf die Herdplatte fasst, aber falls du später mit Verbrennungen in der Küche weinst, dann denk daran, dass du dann zum Onkel Doktor musst". Vielleicht hätte ich Hirnforscher werden sollen. Dann kann man sich solche Tests ausdenken und später wild darüber spekulieren wie Kinder denken. Ob man jetzt ein Kind vorher in eine Jacke zwängt oder es frierend draussen herumlaufen lässt, bis es freiwillig was anzieht macht keinen Unterschied. Beides sind negative Erfahrungen und man lernt zeitlebens, wie man das vermeidet. Und was Eltern nervt ist, dass man nicht einmal sagt: "Draussen ist es kalt, zieh dir was an", sondern dass man das Tausendmal (gefühlte Hunderttausendmal) sagen muss. Von daher lautet meine Theorie, dass Kinder extrem vergesslich sind. Bekomme ich jetzt einen Nobelpreis?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare