Hirnforschung Warum Liebeskummer schmerzt

Eine Zurückweisung tut weh - und das ist nicht bloß eine Floskel. Hirnforscher haben festgestellt, dass körperlicher Schmerz und verletze Gefühle dieselben Gehirnregionen in Aufruhr versetzen.

Schmerz: Hirnforscher zeigen Verbindung von Liebeskummer und körperlichen Verletzungen
dapd

Schmerz: Hirnforscher zeigen Verbindung von Liebeskummer und körperlichen Verletzungen


Emotionale Tiefschläge werden oft mit körperlichen Schmerzen verglichen - entsprechende Redewendungen finden sich in den meisten Sprachen. Bei manchen Menschen stellen sich sogar echte körperliche Beschwerden ein. Das kommt nicht von ungefähr, wie eine Studie jetzt ergeben hat. Der Gedanke an den emotionalen Tiefschlag erzeugt demnach in denselben Hirnregionen Aktivität wie die Erfahrung physischer Schmerzreize.

Ein Team um Ethan Kross von der University of Michigan in Ann Arbor untersuchte 40 Probanden, die in den sechs Monaten vor den Tests Liebeskummer hatten und bestätigten, dass der Gedanke daran unangenehm sei. Jeder Teilnehmer wurde mit dieser emotionalen Erfahrung konfrontiert und nahm außerdem an körperlichen Schmerztests teil. Während der Versuche erfassten die Wissenschaftler die Hirnaktivität der Probanden mit Hilfe der sogenannten funktionalen Magnetresonanztomographie (fMRT).

Im ersten Teil des Experimentes betrachteten die Teilnehmer ein Foto der Person, die den Liebeskummer ausgelöst hatte, und riefen sich damit die negativen Gefühle ins Gedächtnis. Zum Vergleich sahen sie sich später ein Bild eines Freundes an, den sie mit positiven Erfahrungen verbanden. Für die körperlichen Schmerztests erduldeten die Freiwilligen experimentelle Hitzereize am Arm, die nach Aussagen der Forscher schmerzhaft, aber noch erträglich waren.

Der Vergleich der Aufnahmen durch das fMRT habe offenbart, dass sich emotionaler und körperlicher Schmerz auf der Ebene der Hirnaktivität ähneln: Bei beiden Erfahrungen zeigten der sogenannte sekundäre somatosensorische Cortex und die dorsale posteriore Insula ähnliche Aktivität. Vermutlich sei das auch bei anderen Formen des emotionalen Schmerzes der Fall, beispielsweise bei der Trauer um Verstorbene, schreiben die Forscher im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences". "Unsere Ergebnisse geben somit der Aussage, dass emotionale Verletzungen wehtun, eine neue Dimension", sagt Studienleiter Kross.

wbr/dapd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
propaganda, 29.03.2011
1. die evolution
hat sich dabei wohl gedacht, dass partner somit motiviert sind, alles erdenkliche zu tun, um die partnerschaft zu erhalten. also eine stabile basis zur aufzucht von nachwuchs zu erhalten.
pen.elope 29.03.2011
2. Schmerzmittel?
Könnte das bedeuten, dass mit Aspirin auch den Liebeskummer erträglicher wird?
kl1678 29.03.2011
3. hirnforschung
ist doch irgendwie erstaunlich, dass die Wisschenschaft vom Gehirn immer noch nichts anderes tun kann, als die Aktivität von Hirnarealen zu messen. Etwa so, als wenn ich zuhause den Fernseher aufschraube und die Temperatur an den unterschiedlichen Schaltkreise messe.
daswas 29.03.2011
4. Nichts Neues...
Die gleichen Ergebnisse hatten bereits Eisenberger et al. in ihrem 2003 erschienen Science-Artikel "Does Rejection Hurt? An fMRI Study of Social Exclusion" (Bd. 302, Seiten 290-292 vom 10. Oktober 2003). Und was soll die "dorsale posteriore Insula" sein? "Dorsal" und "posterior" sind beim Menschen ein Synonym.
a.b. surd 29.03.2011
5. nur einfach messen?
Zitat von kl1678ist doch irgendwie erstaunlich, dass die Wisschenschaft vom Gehirn immer noch nichts anderes tun kann, als die Aktivität von Hirnarealen zu messen. Etwa so, als wenn ich zuhause den Fernseher aufschraube und die Temperatur an den unterschiedlichen Schaltkreise messe.
Verzeihung: Aber wenn Sie tatsächlich in der Lage sind, aufgrund der Konstellation der Ergebnisse Ihrer Temperaturmessungen an verschiedenen Schaltkreisen hinter dem Fernseher stehend oder sitzend und bei abgeschaltetem Ton genau anzugeben, was vorne gerade auf der Mattscheibe läuft, dann ziehe ich den Hut vor Ihnen. Und wenn Sie nicht nur das können, sondern mit Ihren Temperaturmessungsanalysen sogar noch eine Programmvorschau abzuliefern imstande sind, dann werde ich mich sogar vor Ihnen verbeugen. Das nämlich sind die u.a. Ziele der Neuropsychologischen Forschung. Aber vielleicht messen Sie auch einfach nur weiter die Temperaturen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.