Hirnscans Neurologen lokalisieren Ursprungsort der Angst

Große Höhen, enge Räume - schon der Gedanke daran: Manche Menschen sind von Ängsten besessen, während andere Horrorsituationen kalt lassen. Hirnscans haben jetzt verraten: Das Maß der Ängstlichkeit hängt von zwei kleinen Schaltkreisen ab.

Jennifer Leighin Alfred Hitchcocks Film "Psycho": Ängstlichkeit steckt im Gehirn
ddp images

Jennifer Leighin Alfred Hitchcocks Film "Psycho": Ängstlichkeit steckt im Gehirn


Millionen von Menschen leiden weltweit unter Angststörungen. Allein in den USA sind den Schätzungen zufolge etwa 25 Millionen Menschen von Panikattacken, sozialen Phobien, Zwangsstörungen und Angstzuständen betroffen, meistens handelt es sich dabei um posttraumatischen Störungen. Solche Menschen entwickeln häufig schon bei kleinen Problemen übermäßig starke Angst. Es gibt aber auch Menschen, denen Angst völlig fremd ist: Auch im Angesicht von Katastrophen bleiben sie ruhig oder neigen in Situationen zu Leichtsinn, in denen Angst normalerweise eine wichtige Schutzfunktion übernimmt.

Neurologen haben nun erstmals sichtbar gemacht, welche Hirnregionen dafür verantwortlich sind, dass einige Menschen besonders anfällig für Angstgefühle sind, während anderen selbst Horrorsituationen nichts anhaben können. Im Fachmagazin "Neuron" berichtet das internationale Forscherteam um Sonia Bishop von der University of California in Berkeley, dass im Gehirn ein Schaltkreis für Angst und Flucht mit einem anderen konkurriert - nämlich jenem, der Furcht unterdrückt.

Um das festzustellen nutzten die Hirnforscher die sogenannte funktionelle Magnetresonanztomografie (fMRT). Solche Hirnscans liefern Aussagen darüber, wie aktiv das Gehirn in bestimmten Arealen ist. Zudem bestimmten die Forscher bei den insgesamt 23 Probanden den Hautwiderstand. Daran konnten sie erkennen, wie stark die jeweilige Angstreaktion ausgeprägt war.

Wie scheußliche Angstschreie sich im Gehirn auswirken

Während der Hirnscans beobachteten die Testteilnehmer an einem Bildschirm eine virtuelle Figur, mit der sie sich identifizierten. Manchmal hielt sich die Figur die Ohren zu, bevor in zufälligen Abständen ein angsteinflößender Schrei ertönte. In anderen Situationen war der scheußliche Angstschrei dagegen plötzlich zu hören, ohne dass die Figur am Bildschirm durch ihre Reaktion vor dem unangenehmen Ereignis warnte. Dadurch befanden sich die Probenden den Forschern zufolge in einer Spannungssituation.

Probanden, die bei den Hirnscans eine starke Aktivität in der sogenannten Amygdala zeigten, entwickelten bei den Versuchen besonders starke Angstreaktionen. Die Amygdala, auch Mandelkern genannt, ist bereits für ihre Bedeutung bei der Entwicklung von Furcht bekannt. Ist diese Region völlig zerstört, empfinden die Menschen überhaupt keine Angst mehr.

Neben der Aktivität in der Amygdala entdeckten die Hirnforscher aber einen weiteren wichtigen Bereich: Offenbar ging erhöhte Angst auch mit einer ungewöhnlich geringen Aktivität im ventralen präfrontalen Kortex einher. Dieser Teil im Vorderhirn ist dafür zuständig, Ängste und Sorgen zu bewerten und zu überwinden. Bei Testteilnehmern, bei denen dieses Areal besonders stark reagierte, stellten die Wissenschaftler folglich auch geringere Angstreaktionen fest.

"Offenbar sind bestimmte Menschen in der Lage, diese Region zu nutzen, um ihre Angst zu regulieren", sagt Bishop. Die Forscher hoffen, dass sie mit Hilfe dieser Erkenntnis künftig Therapien entwickeln können, um Personen zu helfen, die von Natur aus die Angstregulierung nicht so gut beherrschen.

cib/dapd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
albert schulz 11.02.2011
1. revolutionär wie immer
Wo die Angst sitzt wußte man. Daß der Mensch Gefühle über bewußte Kontrollen zu steuern also abzumindern versucht ist eigentlich auch ein alter Hut. Man nennt das Gefühlskälte, insbesondere bei Männern, oder auch fehlende Herzensbildung. Empfindungslosigkeit und fehlende Empathie kommen auch immer gut. Und das wußten die Literaten und Psychos schon lange. Ganz sicher auch Militärs oder optimierende Mentaltrainer. Was also soll jetzt besser werden ?
constantinsander 11.02.2011
2. Keine neue Erkenntnis
Das ist spannend, aber doch nichts wirklich Neues. Mit Angst verbundene Stressreaktionen schalten kognitive Funktionen des Großhirns auf Sparflamme - je nach Stresslevel. Das weiß die Neurobiologie schon lange. Da Stressreaktionen aber immer dann ausgelöst werden, wenn unser Großhirn kein passendes Reaktionsmuster zu Verfügung hat, ist es doch mehr als naheliegend, dass immer dann, wenn wir potentiell gefährliche Situationen kognitiv steuern können, eben keine Ängste ausgelöst werden.
Demokrator2007 11.02.2011
3. Ein "alter Hut" mit neuen Möglichkeiten?
Zitat von albert schulzWo die Angst sitzt wußte man. Daß der Mensch Gefühle über bewußte Kontrollen zu steuern also abzumindern versucht ist eigentlich auch ein alter Hut. Man nennt das Gefühlskälte, insbesondere bei Männern, oder auch fehlende Herzensbildung. Empfindungslosigkeit und fehlende Empathie kommen auch immer gut. Und das wußten die Literaten und Psychos schon lange. Ganz sicher auch Militärs oder optimierende Mentaltrainer. Was also soll jetzt besser werden ?
Was sie da als "alten Hut" bezeichnen ist offenbar bisher lediglich eine Art Vermutung gewesen.Vor allem war man nur bedingt in der Lage außer durch Drogenkonsum oder bei genetischer Disposition, Patienten mit chronifizirter Angststörung nachhaltig zu helfen. Ich bin jedenfalls seit über 20 Jahren nur bedingt in der Lage negativer Reizüberflutung entgegen zu wirken und dadurch komplett erwerbsunfähig. Ciao DerDemokrator
ReneMeinhardt, 11.02.2011
4. wirklich alter Hut
und auch weiß man schon seit mehr als 20 Jahren, dass nicht nur die Amygdala für Ängste zuständig ist. Wo man das nachlesen kann mit samt allen Hirnaufnahmen, brauche ich wahrscheinlich nicht noch mal zu erwähnen.
albert schulz 11.02.2011
5. Moment bitte
Zitat von Demokrator2007Was sie da als "alten Hut" bezeichnen ist offenbar bisher lediglich eine Art Vermutung gewesen.Vor allem war man nur bedingt in der Lage außer durch Drogenkonsum oder bei genetischer Disposition, Patienten mit chronifizirter Angststörung nachhaltig zu helfen. Ich bin jedenfalls seit über 20 Jahren nur bedingt in der Lage negativer Reizüberflutung entgegen zu wirken und dadurch komplett erwerbsunfähig. Ciao DerDemokrator
Zu wissen, wo etwas passiert heißt noch längst nicht die Mechanismen kennen. Wobei der winzige Mandelkern etwa noch weit komplizierter und komplexer als die Großhirnbereiche zu sein scheint. Gefühle sind das Thema der Menschheit, insbesondere die unbeherrschbaren. Vor ein paar Jahren erlag ich einer Verliebtheit, die mich an meine Grenzen gebracht hat, auch körperlich, nix mit Vernunft, rein nichts, nur eine Bremserfunktion. Oder ich bin innerlich aufgeregt, ohne jeden Sinn oder irgendeine Möglichkeit dagegen anzugehen. Und die Ärzte teilen mir süffisant mit, ich solle wiederkommen, wenn ich richtig schön krank bin. Als warteten sie nur darauf, daß das Energiezentrum schlapp macht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.