Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hybrid-Roller: Honda schrumpft den Hightech-Antrieb

Bei Automobilen sind Hybridantriebe stark im Kommen, für Zweirädern steckt diese Technik jedoch noch im Entwicklungsstadium. Den ersten Prototypen eines Rollers mit Hybridantrieb hat der japanische Hersteller Honda vorgestellt. Die Serienfertigung soll in den nächsten Jahren anlaufen.

Honda Hybrid-Roller: Futuristischer Prototyp in blau, silber und schwarz

Honda Hybrid-Roller: Futuristischer Prototyp in blau, silber und schwarz

Als technisch zu aufwändig und zu schwer schmähen Hybrid-Gegner in der Regel das Antriebskonzept, das auf zwei unterschiedlich betriebenen Motoren besteht. Ein Gegenargument ist der Prototyp eines Hybrid-Rollers von Honda. Den Japanern gelang es, die Technik in einem kleinen Fünfzig-Kubik-Roller zu verpacken, der rund 95 Kilogramm wiegt und damit nur 10 Kilo mehr als ein herkömmlicher Scooter dieser Klasse.

Was in der natürlichen Verkehrsumgebung dieser Gefährte - nämlich auf städtischen Kurzstrecken - eine viel größere Rolle spielt: Der Hybrid-Roller bläst 37 Prozent weniger Kohlendioxid in die Luft als ein Roller mit reinem Benzinantrieb und verbraucht deutlich weniger Kraftstoff.

Der Prototyp verfügt über einen 50 Kubikzentimeter großen Viertakt-Einzylindermotor mit elektronischer Kraftstoffeinspritzung, der 4 PS (3 kW) leistet, maximal 7500 Umdrehungen pro Minute erreicht und das Zweirad auf rund 45 km/h beschleunigen kann. Unterstützt wird das Benzinaggregat von einem Elektromotor mit direktem Hinterradantrieb, einem Wechselstromgenerator und einer wiederaufladbaren Nickelhydrid-Batterie, die unter der Frontverkleidung versteckt ist.

Honda Hybrid-Roller: Der Beweis, dass die Doppeltechnik auf minimalem Raum unterzubringen ist

Honda Hybrid-Roller: Der Beweis, dass die Doppeltechnik auf minimalem Raum unterzubringen ist

Ein elektronisch gesteuerter Konverter führt Regie über das Hybridsystem, das je nach geforderter Fahrleistung seriell oder parallel arbeitet. Im seriellen Modus, zum Beispiel beim Dahinbrummen auf ebener Strecke, liefert der Verbrennungsmotor mit optimaler Drehzahl über den Generator lediglich die Energie für den Elektromotor, der alleine den Roller antreibt. Beim parallelen Modus, zum Beispiel beim Beschleunigen oder an Steigungen, übernimmt der Benzinmotor den Antrieb, wobei jedoch der Elektromotor zusätzlich Drehmoment zum Vorankommen besteuert. Der Konverter sorgt in diesem Modus für eine optimale Verteilung und das passende Verhältnis der beiden Antriebsarten.

Interessant bei Hybridsystemen ist vor allem das Nutzbarmachen der Bremsenergie. Auch der Hybridroller leistet dies, indem die Batterie (über den Generator) immer dann aufgeladen wird, wenn der Fahrer den Gasgriff zurückdreht oder wenn es bergab geht. Zusätzlich wechselt der Roller immer dann in den Leerlauf, wenn das Fahrzeug zum Stillstand kommt oder wenn keine Energie benötigt wird, zum Beispiel beim Ausrollen vor einer roten Ampel. Dass Honda den Hybrid-Roller zur Serienreife entwickelt, scheint festzustehen. Wann das der Fall sein wird, mögen die Japaner derzeit aber noch nicht verraten.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: