Neues aus der Archäologie Die Farbe des Todes

Von

4. Teil: +++ Seltener Piktenfriedhof ausgegraben +++


Fotostrecke

3  Bilder
Piktenfriedhof in Großbritannien: Ruhestätte eines rätselhaften Stammes
Schon lange bevor die Römer nach Britannien kamen, lebten im Nordosten Schottlands die Pikten. Sie hatten eine eigene Kultur und eine eigene Sprache - doch nach ihrem Verschwinden im 9. Jahrhundert blieb von ihnen kaum mehr als die verzierten Piktensteine, die sie überall in ihrem Gebiet errichteten. Auf einigen schottischen Feldern bilden sich Kornkreise an Stellen, wo einst Gebäude oder Gräber der Pikten standen. Nun haben Archäologen in der Nähe der Stadt Perth bei Routinearbeiten einen piktischen Friedhof entdeckt und ausgegraben.

Auch wenn die Toten keinen Schmuck oder Geschirr mit ins Jenseits bekommen hatten, verwendeten ihre Leute offenbar große Mühe auf den Bau der Gräber. Die Bestatteten lagen alle in einer Reihe, umgeben von Gräben und einst bekrönt von Hügeln - die allerdings im Laufe der Jahrhunderte abgeflacht sind. Alle Toten lagen nach Ost-West ausgerichtet. Die Gräben um zwei der Gräber waren rund, die drei übrigen lagen in viereckigen Umrandungen mit Aussparungen an den Ecken.

Grabungsleiter Martin Cook von der Firma AOC Archaeology mutmaßt in der neuen Ausgabe der Zeitschrift "British Archaeology", die Toten könnten eng miteinander verwandt sein. Um mehr zu erfahren, sollen nun die Knochen der toten Pikten untersucht werden. Eine ähnliche Anlage aus der Nähe von Redcastle datiert in die Zeit zwischen dem 3. und dem 8. Jahrhundert.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
graf_krolock 09.04.2012
1. Gesundheit!
Zitat von sysopSarah RiversVon den Indianern Nordamerikas ausgerichtete Bäume weisen auf heilige Orte. Keramik-Analysen verraten viel über die Farbe, mit der die Maya Menschenopfer bemalten. Und alte Aufzeichnungen offenbaren das grausige Werk eines Hochstaplers. Archäologische Kurzmeldungen im Überblick. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,825894,00.html
Ah, ein neuer Forschungszweig: die "Ächäologischie". Dem menschlichen Forschergeist bleobt doch nichts verborgen.
liquimoly 09.04.2012
2. Ächäologischie?
Woher stammt das Wort?
kadmon 09.04.2012
3. Kornkreise
Was bitte soll der Hinweis mit den Kornkreisen auf einstigem Piktenbauland? Soll uns das jetzt suggerieren, dass die Kornkreise gar nicht von Ausserirdischen stammen sondern von einer Art Piktenzombies? Oder gar, dass die Pikten selber Ausserirdische waren? Bei mir in der Nähe wurde vor einigen Jahren ein Einkaufstempel auf alemannischen Sickergruben errichtet. Vielleicht sollte man dort auch mal nach einem kausalen Zusammenhang forschen?
stefanro 09.04.2012
4. Maya-Blau
Zitat von sysopSarah RiversVon den Indianern Nordamerikas ausgerichtete Bäume weisen auf heilige Orte. Keramik-Analysen verraten viel über die Farbe, mit der die Maya Menschenopfer bemalten. Und alte Aufzeichnungen offenbaren das grausige Werk eines Hochstaplers. Archäologische Kurzmeldungen im Überblick. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,825894,00.html
Erst mal putzig daß die Maya ihre Menschenopfer bemalten. Mir stellt sich die Frage wie die Maya ihr Indigo gewannen, stammt der Farbstoff doch aus Westasien, bzw. Indien... (Als Contentschleuder braucht sich Spon hinter Bildonline wahrlich nicht zu verstecken!!!)
Schiebetürverriegler 09.04.2012
5. Das
Zitat von kadmonWas bitte soll der Hinweis mit den Kornkreisen auf einstigem Piktenbauland? Soll uns das jetzt suggerieren, dass die Kornkreise gar nicht von Ausserirdischen stammen sondern von einer Art Piktenzombies? Oder gar, dass die Pikten selber Ausserirdische waren? Bei mir in der Nähe wurde vor einigen Jahren ein Einkaufstempel auf alemannischen Sickergruben errichtet. Vielleicht sollte man dort auch mal nach einem kausalen Zusammenhang forschen?
Gleiche habe ich mich auch gefragt. Das Rätsel ist gelöst. Auf den Sickergruben wurde ein Schlecker-Markt eröffnet. Da haben wir den Salat ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.