Syrien Satellitenbilder belegen Zerstörung des Baaltempels in Palmyra

Die Terrororganisation "Islamischer Staat" hat den Baaltempel in Palmyra dem Erdboden gleichgemacht. Die Vereinten Nationen haben Satellitenbilder veröffentlicht, die das Ausmaß der Zerstörung zeigen.

AFP PHOTO / UNITAR-UNOSAT / URTHECAST

Die Terroristen des "Islamischen Staats" (IS) haben den Baaltempel in Palmyra nicht nur schwer beschädigt, sondern den wichtigsten Teil der antiken Stätte ausgelöscht.

"Wir können die Zerstörung des Hauptgebäudes des Baaltempels sowie einer Säulenreihe in der unmittelbaren Nachbarschaft bestätigen", teilte das Forschungs- und Ausbildungsinstitut der Vereinten Nationen (Unitar) mit. Die Uno veröffentlichte Satellitenaufnahmen, die das Tempelgelände vor und nach der heftigen Explosion am Sonntag zeigen.

Dort, wo einst der Tempel und eine Reihe von acht Säulen standen, ist aus dem All nur noch Sand und Geröll zu erahnen. Einzig das Eingangstor zum Baaltempel scheint der Detonation Stand gehalten zu haben. Auch die rund 800 Meter lange Außenmauer, die den Tempelhof umfasst, scheint zumindest in Grundzügen erhalten geblieben zu sein.

Bewohner Palmyras hatten zuvor gemeldet, dass der IS den Baaltempel am Sonntag gesprengt hatte. "Diese Explosion hätte sogar ein Gehörloser gehört", berichtete ein Anwohner. Die Satellitenaufnahmen machen nun die Hoffnung zunichte, die Zerstörungen an der 2000 Jahre alten Tempelanlage seien möglicherweise reparabel.

Der IS hatte die antike Stadt Palmyra Ende Mai erobert. In den vergangenen Wochen haben die Dschihadisten begonnen, die Schätze der Stadt nach und nach zu zerstören, um so die Zeugnisse vormuslimischer Kulturen zu vernichten. Erst vor einer Woche hatte der IS den antiken Tempel von Baalschamin in der Unesco-Welterbestätte Palmyra gesprengt. Zuvor töteten die Terroristen Khaled Asaad, den 82 Jahre alten Chefarchäologen von Palmyra, der sich für den Schutz der Ruinenstadt eingesetzt hatte.

Video: IS-Terroristen zerstören weiteren Tempel in Palmyra

syd/AFP

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.