Jerusalem: Antikes Siegel an Klagemauer entdeckt

Erstaunliche Entdeckung in Jerusalems Altstadt: An der Klagemauer haben Archäologen ein etwa 2000 Jahre altes Siegel gefunden. Die Gravur verrät, wo das seltene Objekt zum Einsatz gekommen sein könnte.

Entdeckung an der Klagemauer: 2000 Jahre altes Siegel Fotos
DPA

Jerusalem - Israelische Archäologen haben in Jerusalems Altstadt ein seltenes antikes Siegel gefunden. Es sei vor etwa zwei Jahrtausenden zu Zeiten des zweiten jüdischen Tempels verwendet worden, sagte der zuständige Forscher, Eli Schukron, der Nachrichtenagentur dpa am Montag. Auf dem Siegel stehe auf Aramäisch "Daka Leja", das bedeute "rein für Gott", sagte er. Offenbar seien damit Objekte gekennzeichnet worden, die bei Gottesdiensten im Tempel verwendet wurden.

Das Siegel bestehe aus gebranntem Ton und habe einen Durchmesser von etwa zwei Zentimetern. Er sei damit etwas größer als ein Knopf, sagte Schukron. Bereits in alten jüdischen religiösen Schriften werde beschrieben, dass Objekte als "rein" gekennzeichnet wurden. Das Siegel zeigt nun, wie das geschah. "Es ist das erste Mal, dass wir ein solches Objekt aus dem Tempel finden", sagte der Archäologe.

Das wertvolle Relikt sei bei Ausgrabungen in der Nähe der Klagemauer in Jerusalems Altstadt gefunden worden. Der zweite Tempel wurde im Jahre 70 während des jüdischen Aufstands gegen die Römer zerstört. Die Klagemauer wird von Juden als westliche Wand des zerstörten Tempels angebetet. Sie gilt heute als heiligste Stätte des Judentums.

Erst kürzlich hatte eine andere Entdeckung in Jerusalem für Aufsehen gesorgt: Israelische Archäologen hatten Münzen gefunden, die bisherige Vorstellungen über die Entstehungsgeschichte des Tempelbergs revidieren könnten.

boj/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Missverständliches
Emil Peisker 26.12.2011
Zitat von sysopErstaunliche Entdeckung in Jerusalems Altstadt: An der Klagemauer haben Archäologen ein etwa 2000 Jahre altes Siegel gefunden. Die Gravur verrät, wo das seltene Objekt zum Einsatz gekommen sein könnte. Die Klagemauer wird von Juden als westliche Wand des zerstörten Tempels angebetet. Jerusalem: Antikes Siegel an Klagemauer entdeckt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,805807,00.html)
Juden beten keine Gegenstände (hier Mauer) an. Sie wenden sich in Richtung der Mauer während ihres Gebetes, was aber nicht heißen kann, dass sie die Mauer anbeten.
2. Naja...
namachschon 26.12.2011
Zitat von Emil PeiskerJuden beten keine Gegenstände (hier Mauer) an. Sie wenden sich in Richtung der Mauer während ihres Gebetes, was aber nicht heißen kann, dass sie die Mauer anbeten.
Hallo, kann man auch anders sehen. Ohne Zweifel genießt diese Mauer, die ein Teil der Stützmauer des planierten Tempelgeländes war, anbetungsähnliche Verehrung. Somit ist es auch zulässig, von Anbetung zu sprechen, obwohl laut Thora nur Gott selbst Anbetung verdient. Grüße...
3.
JDR 26.12.2011
Zitat von namachschonHallo, kann man auch anders sehen. Ohne Zweifel genießt diese Mauer, die ein Teil der Stützmauer des planierten Tempelgeländes war, anbetungsähnliche Verehrung. Somit ist es auch zulässig, von Anbetung zu sprechen, obwohl laut Thora nur [...] selbst Anbetung verdient. Grüße...
Wenn Sie meinen, dass Christen Kirchen und Kreuze anbeten und Kommunisten Ihre roten Fahnen, dann ist dies richtig. Die Klagemauer wird nicht angebetet, sondern aufgesucht, weil sie der Platz ist, an welchem sich viele Juden ihrem G*tt am nächsten fühlen.
4.
wuffeman 26.12.2011
Zitat von JDRWenn Sie meinen, dass Christen Kirchen und Kreuze anbeten und Kommunisten Ihre roten Fahnen, dann ist dies richtig. Die Klagemauer wird nicht angebetet, sondern aufgesucht, weil sie der Platz ist, an welchem sich viele Juden ihrem G*tt am nächsten fühlen.
Zu ihrer Wissenserweiterung: Christen beten nicht Gegenstände an sondern Gott. Sie diehnen der Orientierung oder Versinnbildlichung. Bei Kommunisten oder juden mögen Sie besser informiert sein.
5. Wer lesen kann...
ralf__g 26.12.2011
Zitat von wuffemanZu ihrer Wissenserweiterung: Christen beten nicht Gegenstände an sondern Gott. Sie diehnen der Orientierung oder Versinnbildlichung. Bei Kommunisten oder juden mögen Sie besser informiert sein.
Zu Ihrer Wissenserweiterung: Erst lesen, dann verstehen, und dann antworten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Archäologie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
Fotostrecke
Britischer Schatz: "Wie eine Sammlung von Trophäen"