Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kampf gegen Hunger: Bessere Verpackungen für eine bessere Welt

Von Sascha Rentzing

Auf dem Weg vom Acker auf den Teller verderben laut Uno mehr als eine Milliarde Tonnen Lebensmittel pro Jahr. Das verschärft Hungersnöte - und den Treibhauseffekt. Bessere Verpackungen sollen nun helfen, das Problem zu lösen.

Supermarktregal (in Neuseeland, 2008): "Haltbarkeitsdatum als Trennungsabsolution" Zur Großansicht
REUTERS

Supermarktregal (in Neuseeland, 2008): "Haltbarkeitsdatum als Trennungsabsolution"

Guten Appetit? Von wegen! In Ostafrika sind Millionen Menschen vom Verhungern bedroht. Die Uno schätzt, dass in Somalia allein 640.000 Kinder akut unterernährt sind. Gleichzeitig haben es Spekulanten auf Agrarrohstoffe wie Weizen, Reis oder Mais abgesehen. Sie kaufen sie billig bei Bauern ein und wetten auf einen Preisanstieg. Das ist lukrativ, denn Lebensmittel werden wegen des zunehmenden Wohlstands und der wachsenden Weltbevölkerung immer knapper.

Dabei müsste vielerorts gar kein Mangel drohen. "Ein Drittel der global produzierten Lebensmittel, jährlich rund 1,3 Milliarden Tonnen, geht auf dem Weg vom Acker zum Verbraucher verloren oder wird verschwendet", sagt Jenny Gustavsson vom Schwedischen Institut für Lebensmittel- und Biotechnologie (SIK). Sie zählt zu den Autoren der Studie " Food Losses and Food Waste", die das SIK für die Welternährungsorganisation (FAO) erstellt hat. Würden Verluste durch einen sorgsameren Umgang mit Nahrung reduziert, könnten Hungersnöte eingedämmt werden.

Gleichzeitig ließe sich so der Klimawandel wohl zumindest abmildern. "Grob geschätzt verursacht die Produktion eines Kilogramms Nahrung ein Kilogramm des gefährlichen Klimagases CO2", erklärt Gustavsson. Bei 1,3 Milliarden Tonnen Verlusten fallen demnach 1,3 Milliarden Tonnen CO2 an - immerhin mehr als vier Prozent der jährlichen globalen CO2-Emissionen.

Fotostrecke

14  Bilder
Landwirtschaft: Schuften im Dienst einer hungrigen Welt
Die Ergebnisse der Studie stehen im Widerspruch zur bisherigen Ernährungspolitik der FAO. Bisher ignorierte die Uno-Organisation Klimaaspekte weitgehend. Bisher lautete die Prämisse, dass die weltweite Lebensmittelproduktion bis zum Jahr 2050 um 70 Prozent steigen müsse - um alle Menschen satt zu bekommen. Jetzt gelten freilich neue Ziele: "Angesichts weltweit knapper werdender Ressourcen ist es wirksamer, Lebensmittelverluste zu reduzieren als die Produktion zu erhöhen, sagt FAO-Agrarexperte Robert von Otterdijk.

"Lieber Verluste reduzieren als die Produktion erhöhen"

Über die gesamte Lieferkette hinweg wird Nahrung verschwendet, angefangen bei der landwirtschaftlichen Produktion bis hin zum Verbrauch im Privathaushalt. Das fanden die SIK-Forscher heraus, indem sie Daten zur Ernte, Lagerung, Produktion, Handel und Verbrauch von Lebensmitteln in insgesamt 151 Ländern in sieben Weltregionen sammelten und auf dieser Datenbasis die Nahrungsverluste hochrechneten.

In den ärmeren Ländern Afrikas und Asiens liegt das Problem am Anfang der Wertschöpfung. Wegen Ernte- und Logistikfehlern gehen dort pro Kopf jährlich sechs bis elf Kilogramm Nahrung verloren. Bei Hitze werden Obst und Milch schlecht, wird Fleisch mit gefährlichen Keimen besiedelt und ungenießbar. Die wahren Klimasünder sind aber die Europäer und Nordamerikaner: 95 bis 115 Kilogramm werden in den Industriestaaten pro Person und Jahr einfach in den Abfall geworfen - obwohl sie noch für den Verzehr geeignet gewesen wären.

Fotostrecke

3  Bilder
Hungersnot: Grafiken zur Dürre am Horn von Afrika
Forderungen zum sofortigen Umdenken kommen daher von höchster Stelle. "Die entwickelten Länder müssen sich im Kampf gegen Wegwerfmentalität und Energieverschwendung klare Ziele setzen", sagt Klaus Töpfer, Chef der von der deutschen Bundesregierung eingesetzten Ethikkommission für eine sichere Energieversorgung.

Hightech für mehr Haltbarkeit

Die Industrie hat bereits neue Konzepte für Verpackungsmaschinen sowie "smarte" Verpackungen angekündigt. Doch das Versprechen wird sich nur schwer umsetzen lassen. Bauern in Nigeria müssen erst einmal überzeugt werden, dass sie ihre Rohstoffe besser am Ursprungsort verpacken als sie ungeschützt auf Reisen zu schicken. Und die westliche Sorglosigkeit ist noch schwerer zu bekämpfen: "Viele Verbraucher sehen das Mindesthaltbarkeitsdatum als Trennungsabsolution, obwohl viele Lebensmittel nach Ablauf noch frisch sind", erklärt der Konsumpsychologe Stephan Grünewald vom Markt- und Medienanalyse-Institut Rheingold in Köln.

Bei der Lösung des Problems sollen Zeit-Temperatur-Indikatoren mithelfen. Sie sollen jederzeit über den tatsächlichen Frischezustand des Produkts informieren. BASF bietet dazu zum Beispiel mit einer speziellen Pigmentfarbe versehene Etiketten an. Sie werden auf die Verpackung gedruckt. Wird der Inhalt ungenießbar, schlägt die Farbe um.

Die US-Firma Sonoco wiederum entwickelt Verpackungen mit integrierten Mikrochips. Sie sammeln über Sensoren stetig Informationen über den Zustand eines Produkts, wie Feuchte und Temperatur zum Beispiel. Werden programmierte Schwellenwerte über- oder unterschritten, dann löst die Verpackung einen Alarm aus.

In Zukunft sollen Lebensmittelbehältnisse aber noch mehr leisten. Das Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung (IVV) in Freising forscht an Kunstoffen, die das Füllgut direkt beeinflussen. Sie sollen schädlichen Sauerstoff und Mikroben beseitigen - und so die Haltbarkeit und Qualität der Produkte verbessern.

In vielen Entwicklungs- und Schwellenländern sind aber eher andere Techniken gefragt. "Hier ist Hilfe zur Selbsthilfe nötig", sagt Forscherin Gustavsson. Konzernvertreter von Firmen wie Bosch reisen deswegen zum Beispiel mit mobilen Verpackungsmaschinen durch Indien - um Bauern die Vorteile verpackter Lebensmittel zu zeigen. Doch auch wenn sie ihre Ernte künftig besser schützen: Für den Klimaschutz ist entscheidend, dass der westliche Konsument weniger Essen wegwirft.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sicher
felisconcolor 09.08.2011
mögen auch viele Waren verderben. Aber ich möchte bezweifeln das den Afrikanern da Verpackungen mit Microchips helfen. Spekulation mit Lebensmitteln gehören verboten. Denn da verderben genügend Waren in Lagerhäusern weil den Heuschrecken die Preise nicht hoch genug sind. Und nachher werden sie noch als Verlust von der Steuer abgeschrieben.
2. Weniger wegwerfen - weniger kaufen
l3onidas 09.08.2011
Hahaha, die sollen selbst dran mitarbeiten, dass wir weniger von ihrem Zeugs wegwerfen und ergo weniger kaufen - das glaube, wer selig ist!
3. Pausenbrote
papayu 09.08.2011
Als Schueler hatte ich das Glueck, immer ein Pausenbrot mitnehmen zu duerfen, nicht alle hatten das Glueck. Wenn ich etwas uebrig hatte, meine Mutter gab mir immer etwas mehr mit,gab ich das den Hungrigen. Seit vielen, vielen Jahren wandert Tonnenweise dieses Pausenbrot in den Abfall, Imbissstaende,Hamburgerketten rings um die Schulen und dann die Protzerei einiger besser gestellten Schueler, die Schwaecheren muessen mithalten!! Und die Backwaren kamen frisch ueber die Ladentheke, haltbarer war auch das Bauernbrot ( ueber Wochen hinweg). Schaetzen Sie einmal wieviel Brot und Backwaren auf dem Muell landen, weil das Datum abgelaufen ist und Schimmel sich gebildet hat??? Mein Grossvater war Baeckermeister und manchmal durfte ich in die Backstube.Meine Grossmutter stand morgens um 3h auf um den Backofen anzuheizen. Nie wieder in spaeterer Zeit haben mir die Backwaren so gut geschmeckt. Kennen Sie eigentlich den Begriff ALTBACKEN?? War auch noch geniessbar. Und wie schoen oder nicht schoen war es, wenn der Kraemer sagte, es ist leider ausverkauft, Morgen erwarte ich eine neue Lieferung! Schneller, weiter, hoeher, gieriger ist die Welt geworden waehrend Voelker anderswo verhungern. Warum?? Geben Sie sich selbst die Antwort und fassen an die eigene Nase!!!!
4. Warum nur wird die Spekulation
pudel_ohne_mütze 09.08.2011
Zitat von sysopAuf dem Weg vom Acker auf den Teller verderben laut Uno mehr als eine Milliarde Tonnen Lebensmittel pro Jahr. Das verschärft Hungersnöte - und den Treibhauseffekt. Bessere Verpackungen sollen nun helfen, das Problem zu lösen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,778981,00.html
mit Grundnahrungsmitteln nicht weltweit geächtet und unter Strafe gestellt ? Das Jammern ist doch nur Heuchelei und das Verderben von Lebensmitteln als Grund für den Hunger in der Welt an den Haaren herbei zu ziehen ist nur faule Ausrede.
5. .
c++ 09.08.2011
Schön und gut, im Kampf gegen Hunger die Verpackungen zu verbessern. Die wichtigste Maßnahme im Kampf gegen den Hunger ist aber, die Bevölkerungszahl zu reduzieren. Nicht nur in der Dritten Welt, auch in der Ersten Welt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Somalia, Äthiopien, Kenia: Das Hunger-Drama von Ostafrika

Spenden für die Dürre-Katastrophe
Ärzte ohne Grenzen

Stichwort: "Ernährungskrise am Horn von Afrika"

Bank für Sozialwirtschaft

Konto 97097

BLZ 37020500

Internet: www.aerzte-ohne-grenzen.de

CARE

Stichwort: "Dürrekatastrophe Horn von Afrika"

Sparkasse KölnBonn

Konto 44040

BLZ 37050198

Internet: www.care.de

Caritas international

Stichwort: "Hungersnot Ostafrika"

Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe

Spendenkonto 202

BLZ 66020500

Internet: www.caritas-international.de

Diakonie Katastrophenhilfe

Stichwort: "Somalia"

Postbank Stuttgart

Konto 502707

BLZ 60010070

Internet: www.diakonie-katastrophenhilfe.de

DRK

Stichwort: "Ostafrika Hungerkrise"

Bank für Sozialwirtschaft

Konto 414141

BLZ 37020500

Internet: www.drk.de

Kindernothilfe

Stichwort: 57415 Dürrekatastrophe "Horn von Afrika"

KD-Bank eG

Konto 454540

BLZ 35060190

Internet: www.kindernothilfe.de

Oxfam Deutschland e.V.

Stichwort: "Nahrungsmittelkrise Ostafrika"

Bank für Sozialwirtschaft

Konto 131313

BLZ 37020500

Internet: www.oxfam.de

Unicef

Stichwort: "Nothilfe Horn von Afrika"

Bank für Sozialwirtschaft

Konto 300000

BLZ 37020500

Internet: www.unicef.de

Uno-Flüchtlingshilfe

Stichwort: "Hungersnot Somalia"

Sparkasse KölnBonn

Konto 20008850

BLZ 37050198

Internet: www.uno-fluechtlingshilfe.de

Welthungerhilfe

Stichwort: "Dürre Ostafrika"

Sparkasse KölnBonn

Konto 1115

BLZ 37050198

Internet: www.welthungerhilfe.de

Bündnis Entwicklung Hilft

Stichwort: "Dürre-Opfer am Horn von Afrika"

Bank für Sozialwirtschaft

Konto 5151

BLZ 37020500

Internet: www.entwicklung-hilft.de

Aktion Deutschland Hilft (Bündnis von deutschen Hilfsorganisationen)

Stichwort: "Ostafrika"

Bank für Sozialwirtschaft

Konto 102030

BLZ 37020500

Internet: www.aktion-deutschland-hilft.de

Misereor

Stichwort: "Hilfe für Ostafrika"

Pax-Bank Aachen

Konto 101010

BLZ 37060193

Internet: www.misereor.de

Plan International Deutschland

Stichwort: "Dürre Ostafrika"

Deutsche Bank

Konto 061281202

BLZ 20070000

Internet: www.plan-deutschland.de

Kindermissionswerk Die Sternsinger

Stichwort: "Hunger Ostafrika"

Pax-Bank eG

Konto 1031

BLZ 37060193

Internet: www.sternsinger.org

Save the Children

Stichwort: "Horn von Afrika"

Bank für Sozialwirtschaft

Konto 929

BLZ 10020500

Internet: www.savethechildren.de

SOS-Kinderdörfer weltweit

Stichwort: "Notfhilfe Ostafrika"

Deutsche Bank München

Konto 1111111

BLZ 70070010

Internet: www.sos-kinderdoerfer.de


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: