Körpereigener Schutz Protein verhindert Eindringen von Schweinegrippe-Viren

Gegen das H1N1-Virus hat der Körper ein ganz eigenes Waffenarsenal. Forscher haben jetzt eine Gruppe von Proteinen gefunden, die den Erreger daran hindern, sich in die Zelle einzuschleusen. Die Proteine sind dabei besonders effektiv: 90 Prozent der Viren schaffen es nicht über diese Hürde.

H1N1-Viren: Müssen zur Vermehrung sein Erbgut in Zellen einschleusen
DPA/ CDC

H1N1-Viren: Müssen zur Vermehrung sein Erbgut in Zellen einschleusen


Darüber, ob Viren Lebewesen sind oder nicht, scheiden sich die Geister. Denn um zu überleben, braucht ein Virus einen Wirt, in dem es sich vermehren kann. Man könnte also vielmehr sagen: Viren lassen sich leben. Das Ziel eines Virus ist es, sich in einer Zelle einzunisten. Dort nutzt es die Werkzeuge der Zelle, um sich zu vermehren.

Jetzt haben US-Forscher herausgefunden, dass sich eine Zelle nicht ganz ohne Widerstand von Viren wie dem Schweinegrippe-Erreger ausbeuten lässt. Demnach wehrt sich die Zelle mit einer ganzen Gruppe spezieller Proteine, die den Namen IFITM trägt. Über diese Proteine berichtet jetzt die Gruppe um Stephen Elledge von der Harvard Medical School im Fachmagazin "Cell". Das Erstaunliche: IFITM-Proteine töten bis zu 90 Prozent der Erreger schon beim Versuch ab, sich in die Körperzelle einzuschleusen.

"Ohne IFITM vermehrt sich ein Schweinegrippe-Virus in einer Körperzelle bis zu zehnmal schneller", beschreibt Elledge die Schutzkraft der Proteine. "Weil sie an der Zellmembran sitzen und Moleküle aller Art auf dem Weg in die Zelle kontrollieren, bilden sie die vorderste Verteidigungslinie des Körpers gegen Viren."

In Experimenten mit Zellen von Mäusen und Menschen konnten die Forscher nachweisen, dass dem Erreger keine Zeit bleibt, sein Erbmaterial in die Zelle einzuschleusen und dort vermehren zu lassen. Manche Viren schaffen es aber dennoch über diese Hürde und infizieren die Zellen. Darauf reagiert der Körper, indem er das Hormon Interferon produziert. Dieses stimuliert wiederum das Immunsystem und wirkt so ebenfalls als Schutz gegen Viren und Tumore. "Interferon gibt den Zellen mehr Schutz als IFITM, aber als wir in den Versuchen das Protein ausschalteten, ließ seine Wirkung sehr stark nach", berichtet Elledge.

Vehikel für den gezielten Transport

Die Forscher erhoffen sich nun, die Schutzwirkung der IFITM nutzen zu können. Je effektiver der körpereigene Abwehrmechanismus ist, desto leichter verläuft die Erkrankung. Einige Patienten kommen deshalb auch nur mit einem leichten Schnupfen davon. Die Wissenschaftler arbeiten nun an einer Methode, mit der sie die IFITM-Proteine gezielt direkt zur Zelloberfläche bringen und damit den Ausbruch der Krankheit verhindern.

Medikamente auf Basis von IFITM könnten künftig über sogenannte Liposomen im Körper an ihren Bestimmungsort gebracht werden: Liposomen sind winzige Kügelchen, deren äußere Hülle aus Fettmolekülen besteht, die wasserabweisend sind. Darin können Proteine wie die IFITM geschützt an die Zell-Oberfläche gelangen. "Das dürfte den Schutz in der alljährlich wiederkehrenden Grippesaison erhöhen", sagt Elledge.

Ohne weitere Grundlagenforschung ist diese Vision allerdings noch Zukunftsmusik. Noch ist völlig unklar, wie eine Zelle auf die massenhafte Verabreichung der Proteine reagiert. Außerdem müssen die Forscher noch untersuchen, wie der Antiviren-Schutz mit den verschiedenen Techniken zurechtkommt, mit denen Viren an Zellen andocken. Zudem werden nicht alle Viren abgewehrt. Die IFITM-Proteine lassen beispielsweise das Aids- oder das Hepatitis-C-Virus passieren, während sie gegen die Erreger von Gelb-, Westnil- und Dengue-Fieber aktiv sind.

In der Medizin ist die Proteingruppe ein alter Bekannter: Vor 25 Jahren hatten Wissenschaftler Tausende von Genen identifiziert, die bei Virenbefall vom Immunsystem zur Wirkstoffproduktion aktiviert werden. Darunter befanden sich auch die IFITM-Gene, die in vielen Lebewesen nachgewiesen wurden - angefangen bei Fischen bis hin zu Hühnern.

cib/ddp



insgesamt 2572 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Genta Micin 24.10.2009
1.
Zitat von sysopBundesweite Impfaktionen, heftige Diskussionen um Impfstoffe und die Möglichkeit einer Pandemie beschäftigen seit Monaten Politik, Medien und Öffentlichkeit in Sachen Schweinegrippe. Wie real ist die Bedrohung durch die Krankheit wirklich?
Momentan ist sie sicher gering, aber ob und wann sich das ändern wird, weiß niemand.
Orthogräfin, 24.10.2009
2.
Zitat von sysopBundesweite Impfaktionen, heftige Diskussionen um Impfstoffe und die Möglichkeit einer Pandemie beschäftigen seit Monaten Politik, Medien und Öffentlichkeit in Sachen Schweinegrippe. Wie real ist die Bedrohung durch die Krankheit wirklich?
Warum dieser neue Thread? Reichen mehr als 1000 Antworten (http://forum.spiegel.de/showthread.php?t=8487) im Forum "Gesellschaft" nicht für die Page Impressions? Wozu das alles nochmal durchkauen?
Maschinchen, 24.10.2009
3.
Zitat von sysopBundesweite Impfaktionen, heftige Diskussionen um Impfstoffe und die Möglichkeit einer Pandemie beschäftigen seit Monaten Politik, Medien und Öffentlichkeit in Sachen Schweinegrippe. Wie real ist die Bedrohung durch die Krankheit wirklich?
Wie real die Bedrohung ist, kann noch nicht einmal von Expertenseite bemessen werden. Bislang verlaufen die Fälle - zum Glück - glimpflich. Das muss aber nicht zwangsläufig so bleiben. Um gemäß des Vorsorgeprinzips den pandemischen worst case zu verhindern, ist es daher unbedingt notwendig, flächendeckend zu impfen. Wer sich einer Impfung gegen die neue Grippe aus welchen Gründen auch immer entzieht, gefährdet seine und die Gesundheit seiner Mitmenschen.
saul7 24.10.2009
4. Wenn
Zitat von sysopBundesweite Impfaktionen, heftige Diskussionen um Impfstoffe und die Möglichkeit einer Pandemie beschäftigen seit Monaten Politik, Medien und Öffentlichkeit in Sachen Schweinegrippe. Wie real ist die Bedrohung durch die Krankheit wirklich?
man die mediale Geschäftigkeit um das Thema zugrunde legt, drängt sich einem der Eindruck auf, dass bereits eine reale Bedrohung vorliegen könnte. Das ist aber mitnichten so. Die Zahlen der weltweit Erkrankten und an der Infektion Verstorbenen sprechen eine andere Sprache. Es gibt derzeit keinen Anlass zur Panik oder Hysterie.
isnogud75 24.10.2009
5. nein
Zitat von sysopBundesweite Impfaktionen, heftige Diskussionen um Impfstoffe und die Möglichkeit einer Pandemie beschäftigen seit Monaten Politik, Medien und Öffentlichkeit in Sachen Schweinegrippe. Wie real ist die Bedrohung durch die Krankheit wirklich?
Die Bedrohung durch die Schweinegrippe existiert zur Zeit zum Glück nur in den Köpfen der Politiker und Pharmalobbyisten. Von einer Pandemie dagegen kann man nur sprechen, wenn man weltweit mit Millionen von Toten rechnen muß. Solange aber durch die sogenannte Schweinegrippe nur genauso wenige Leute sterben wie durch die "klassische" Grippe, haben wir es hier nur mit Panikmache und Hysterie zu tun.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.