Sparmaßnahme: Nobelpreis-Gewinner bekommen weniger Geld

Herber Einschnitt für die künftigen Träger des Nobelpreises: Die berühmteste Forscher-Auszeichnung der Welt ist ab diesem Jahr mit 20 Prozent weniger Geld dotiert. Die Kürzung sei notwendig, um ausreichend Rendite für die Nobel-Stiftung sicherzustellen, heißt es.

Siegermedaille: Konterfei von Stifter Alfred Nobel Zur Großansicht
DPA

Siegermedaille: Konterfei von Stifter Alfred Nobel

Stockholm - Das Nobelpreiskomitee muss sparen: Die Gewinner der diesjährigen Nobelpreise werden um etwa 20 Prozent geringere Preisgelder erhalten als zuletzt. Das teilte die Nobel-Stiftung am Montag mit. In den vergangenen Jahren hatten die Preisträger zehn Millionen Kronen (1,12 Millionen Euro) bekommen. Ab 2012 werde das Preisgeld auf acht Millionen Kronen gesenkt, so die Stiftung.

Die Anpassung sei notwendig geworden, um eine gute, an die Inflation angepasste Rendite für das Kapital der Stiftung sicherzustellen, hieß es. Die Organisation verwaltet das Vermögen des schwedischen Dynamit-Erfinders Alfred Nobel, der die Preise initiiert hatte.

Jedes Jahr im Herbst werden Nobelpreise für herausragende Leistungen in den Bereichen Physik, Chemie, Medizin, Wirtschaftswissenschaften und Literatur sowie der Friedensnobelpreis vergeben. Die Ehrungen gelten als die renommiertesten überhaupt und werden mitunter erst Jahrzehnte nach der eigentlichen Leistung vergeben, weil deren Bedeutung oft erst nach langer Zeit erkennbar wird.

boj/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
jumpm 12.06.2012
Dieser sollte eigentlich nicht direkt in der Liste genannt, zumindest nicht ohne klarzustellen, dass er eben *nicht* aus dem Vermögen des Dynamit-Erfinders finanziert wird. Er wurde 1968 von der Schwedischen Reichsbank gestiftet und wird lediglich nach den gleichen Kriterien vergeben. Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Von_der_schwedischen_Reichsbank_in_Erinnerung_an_Alfred_Nobel_gestifteter_Preis_für_Wirtschaftswissenschaften
2. es gibt keinen Nobelpreis für Wirtschaftwissenschaften
mrotz 12.06.2012
Es gibt keinen Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften. Dieser Preis ist von der Schwedischen Reichsbank gekapert worden und heißt: "Von der schwedischen Reichsbank in Erinnerung an Alfred Nobel gestifteter Preis für Wirtschaftswissenschaften" echte Nobelpreise gibt es für -Medizin -Chemie -Physik -Literatur -Frieden Zitat Nobel: "Ich habe keine Wirtschafts-Ausbildung und hasse sie von Herzen." mfg
3. Um ausreichend Rendite sicherzustellen..
sagmalwasdazu 12.06.2012
.......dann sollten sich die Stiftung bessere Anlageberater, besser gesagt Zocker suchen. Oder wirtschaften da die Raddreher etwa in die eigene Tasche ? Fließt die Rendite in dunkle Kanäle ?
4. ...
neuroheaven 12.06.2012
würde man das geld für faule griechen sparen, könnte man die stiftung finanzieren. das wäre quadrilliardenfach sinnvoller, als unser geld in die eu zu pumpen. die nobelpreisträger machen wenigstens was sinnvolles für die menschheit.
5. Alternativ besser auswählen
daskänguru 12.06.2012
Wenn ich nur an die letzten Friedensnobelpreisträger denke, dann weiss ich wo man Geld sparen kann. Obama noch nichts gemacht und schon den Preis bekommen. Al Gore für einen Film der die Bezeichnung Dokumentation nicht verdient. Muhammad Yunus das er sich an armen Indern dumm und dämlich verdient. Und mein all time favourite Henry Kissinger, verantwortlich für viele Kriege der USA. Ja es gab immer wieder sinnvolle Preisträger aber genau so oft haben sie da schrecklich versagt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Nobelpreise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
  • Zur Startseite
Ehrung mit Weltrang - die Nobelpreise
Der Stifter
Mit der Stiftung der Nobelpreise wollte der schwedische Forscher und Großindustrielle Alfred Nobel (1833-1896) einen Konflikt lösen, der sein Leben bestimmte: Der Dynamit-Erfinder konnte nicht verwinden, dass seine Entdeckung für den Krieg genutzt wurde. Als "Wiedergutmachung" vermachte er sein Vermögen einer Stiftung, aus deren Zinsen Preise für jene finanziert werden sollten, die "im verflossenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen geleistet haben". Nobel selbst hatte mehr als 350 Patente angemeldet.
Die Auszeichnungen
Die Preise werden seit 1901 vergeben. Die Dotierung stieg von anfangs 150.800 Kronen auf zehn Millionen Kronen (eine Million Euro), wurde 2012 aber wegen der Wirtschaftskrise wieder auf acht Millionen Kronen gesenkt. Bis zu drei Menschen können sich einen wissenschaftlichen Preis teilen. Der Friedensnobelpreis wird auch an Organisationen verliehen. Höhepunkt ist stets die feierliche Verleihung der Auszeichnungen am 10. Dezember, dem Todestag von Nobel.
Die Kategorien
Die Preisträger für Physik und Chemie werden immer von der Königlich-Schwedischen Akademie der Wissenschaften, die der Medizin vom Karolinska-Institut in Stockholm und die Literaturpreisträger von der Königlich-Schwedischen Akademie der Künste ausgewählt. Die Friedenspreisträger bestimmt ein Ausschuss des norwegischen Parlaments in Oslo.
Die Alternativen
Neben den eigentlichen Nobelpreisen wird seit 1969 eine Ehrung für Wirtschaftswissenschaften in Gedenken an Alfred Nobel verliehen. Sie wurde 1968 von der Schwedischen Reichsbank gestiftet. Seit 1980 vergibt die "Stiftung zur Auszeichnung richtiger Lebensführung" (Right Livelihood Award Foundation) die Right Livelihood Awards, die oft als alternative Nobelpreise bezeichnet werden.