Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kreta: Archäologen entdecken älteste Spuren der Seefahrt

Menschen befuhren die Meere offenbar deutlich früher als angenommen. Auf Kreta haben Forscher 130.000 Jahre altes Werkzeug entdeckt, das von Schiffsleuten zu stammen scheint. Es wären die bei weitem ältesten Spuren der Seefahrt.

Früheste Seeleute: Unsere Vorfahren auf Kreta Fotos
AFP / Ministry of Culture

Athen - Auf der griechischen Insel Kreta haben Archäologen Hinweise darauf gefunden, dass der Mensch sehr viel früher als bisher angenommen zur See gefahren ist. Wie das griechische Kulturministerium am Montag mitteilte, entdeckte ein Team griechischer und amerikanischer Archäologen auf der Mittelmeerinsel mindestens 130.000 Jahre alte Steinwerkzeuge. Sie stammten vermutlich von Seefahrern, weil Kreta auch damals nur per Schiff erreicht werden konnte. Nach Angaben des Ministeriums stellen die Funde "das weltweit älteste Anzeichen für die frühe Seefahrt dar".

Die einzige andere Möglichkeit wäre, dass die Werkzeuge später nach Kreta gebracht worden wären. Doch diese Theorie halten die Forscher für weniger wahrscheinlich.

"Die Funde beweisen nicht nur, dass es im Mittelmeer Zehntausende Jahre früher Seefahrt gab als bisher bekannt war", erklärte das Ministerium. "Sie verändern auch die Kenntnisse über die kognitiven Fähigkeiten des frühen Menschen." Die in den Regionen von Plakias und Preveli 2008 und 2009 gefundenen Steinwerkzeuge werden dem Homo heidelbergensis und dem Homo erectus zugeschrieben, frühen Vorfahren des modernen Menschen.

Eigentlich hatte das Team griechischer Archäologen gemeinsam mit Kollegen des Athener US-Instituts für klassische Studien im Südwesten von Kreta nach Überresten einer steinzeitlichen Siedlung aus der Zeit um 10.000 vor Christus gesucht. Bisher ist eine menschliche Besiedlung der Insel erst ab etwa 6000 vor Christus nachgewiesen. Die nun gefundenen Werkzeuge könnte nach Angaben des Ministeriums jedoch zwischen 130.000 Jahre bis zu 700.000 Jahre alt sein.

boj/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
hiela 03.01.2011
Zitat von sysopMenschen*befuhren die Meere*deutlich früher als angenommen. Auf Kreta haben Forscher 130.000 Jahre altes Werkzeug entdeckt, das offenbar von*Schiffsleuten stammt. Es*scheint sich*um die bei weitem ältesten Spuren der Seefahrt zu handeln. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,737575,00.html
Überraschend ist an dieser Meldung doch nur, daß es so lange gedauert hat, bis Funde gemacht wurden, die die frühe Seefahrt belegen.
2. Na ja
blob123y 03.01.2011
mir scheint eher das hier schon wieder Leute ihr Profil extrapolieren wollen, dass es in allen Zeitspannen irgendwelche Personen gab die aufs Meer hinausfuhren ist irgendwie logisch und normal, dazu braucht es keine "Wissenschaftler" die uns das erklaeren wollen. Das es dabei auch Schiffbruechige gab die eben irgendwie an Kreta angeschwemmt wurden ist eher auch normal. Wenn die damals kein Holz oder Metall bearbeiten konnten wie waehrs mit gebuendelten Schilf, Floessen usw. da brauch ich kein "Wissenschaftler" sein um das zu wissen.
3. vom Fach
marcmiltz 03.01.2011
Naja dass Neanderthaler in der Lage waren Schiffe zu bauen ist doch schon etwas. und für so eine Aussage braucht es eben doch Wissenschaftler (Ohne Anführungszeichen)
4. QED: Matth 5,3 stimmt
gsm900, 04.01.2011
Zitat von blob123ymir scheint eher das hier schon wieder Leute ihr Profil extrapolieren wollen, dass es in allen Zeitspannen irgendwelche Personen gab die aufs Meer hinausfuhren ist irgendwie logisch und normal, dazu braucht es keine "Wissenschaftler" die uns das erklaeren wollen. Das es dabei auch Schiffbruechige gab die eben irgendwie an Kreta angeschwemmt wurden ist eher auch normal. Wenn die damals kein Holz oder Metall bearbeiten konnten wie waehrs mit gebuendelten Schilf, Floessen usw. da brauch ich kein "Wissenschaftler" sein um das zu wissen.
5. .
Olaf 04.01.2011
Zitat von hielaÜberraschend ist an dieser Meldung doch nur, daß es so lange gedauert hat, bis Funde gemacht wurden, die die frühe Seefahrt belegen.
Wenn man sich die Brocken auf den Bildern so ansieht, hat man als Laie Probleme zu erkennen, dass diese überhaupt Artefakte sind und nicht einfach nur Steine. Mir ein Rätsel, wie man diesen recht rohen Brocken auch noch einem bestimmten Zweck zuordnen konnte, nämlich in der Seefahrt Verwendung gefunden zu haben. Aber auf eine Insel kommt man nunmal nur über das Wasser, also müssen die Menschen früher dieses Problem auch gelöst haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Sie sind Legenden - aber ihre Überreste wurden verstreut, verwechselt, manche gingen verloren. Um letzte Ruhestätten großer Forscher ranken sich viele Geschichten, im SPIEGEL-ONLINE-Quiz erfahren Sie die bizarrsten.

Fotostrecke
Ausgrabungen: Spuren aus der Bronzezeit
Archäologische Methoden der Datierung
Radiokarbondatierung
Das radioaktive Kohlenstoffisotop C-14 wird in der Atmosphäre ständig durch kosmische Strahlung erzeugt und gelangt in Form von Kohlendioxid (CO2) in die Biosphäre. Pflanzen, die CO2 aufnehmen, werden von Tieren und Menschen gegessen. Sie enthalten eine niedrige Aktivität, die überall und über lange Zeiträume gleich ist. Stirbt ein Lebewesen, nimmt es kein C-14 mehr auf und die Aktivität klingt in 5730 Jahren um die Hälfte ab. Je älter ein Fund, desto geringer seine Aktivität. Man kann damit bis zu einem Alter von circa 50.000 Jahren datieren.
Lumineszenzdatierung
Sie beruht auf einem Strahlenschaden durch die fast überall vorhandenen radioaktiven Elemente Uran, Thorium und Kalium. Die Halbwertszeiten der Radionuklide dieser Elemente sind so lang, dass man von einem konstanten Radioaktivitätspegel ausgehen kann. Als Sensoren für die Strahlenschäden verwendet man meist Quarz und Feldspäte, die in Keramik und in Sedimenten immer vorhanden sind. Diese Minerale senden Licht aus, wenn sie erhitzt werden (Thermolumineszenz) oder beleuchtet werden (optisch stimulierte Lumineszenz). Je älter die Keramik, desto stärker das Leuchten.
Stratigraphie
Über die Stratigraphie wird das Alter eines Gegenstands anhand der Erdschicht bestimmt, in der er vorgefunden wurde. Die Schichten (lateinisch Straten) entstehen durch natürliche Ablagerungen und menschliche Aktivitäten. Die Stratigraphie kann deshalb gut mit den anderen Methoden kombiniert werden. Wurde beispielsweise ein Holzstück mit der C-14-Methode präzise datiert, kennt man auch das Alter eines Fundstücks, das in direktem Zusammenhang in derselben Erdschicht lag.

Fotostrecke
Bronzezeit-Skelette: Tödliches Mecklenburg-Vorpommern

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: