Kriminallfall Tutanchamun Pharao wurde nicht erschlagen

Es war kein Schlag auf den Hinterkopf, der den Pharao Tutanchamun schon im Alter von 19 Jahren sterben ließ. Dies ist das Ergebnis einer detaillierten Computertomografie seiner Mumie. Einen Mord wollen Wissenschaftler dennoch nicht ausschließen.


Scan des Pharaokopfes: Keine Hinweise auf Mordanschlag
AP

Scan des Pharaokopfes: Keine Hinweise auf Mordanschlag

Kairo - Tutanchamun gehört zu den spannendsten Figuren der Weltgeschichte. Immer wieder haben Archäologen über seine Todesursache spekuliert. War es Gift, eine Krankheit oder ein Pfeil? Zumindest die These vom Schlag auf den Hinterkopf kann nun ausgeschlossen werden.

Europäische und ägyptische Forscher widerlegten mit einer neuen Computertomographie diese weit verbreitete Annahme. Röntgenaufnahmen hatten vor Jahren unter anderem einen losen Knochensplitter im hinteren Schädel gezeigt.

Skelett: Gut genährter Pharao
AP

Skelett: Gut genährter Pharao

"Das Forscherteam bestätigte, dass Pharao Tutanchamun etwa im Alter von 19 Jahren gestorben ist", heißt es in einer Mitteilung der ägyptischen Behörde für Altertümer am Dienstag. Die neue Aufnahme habe jedoch keinen Hinweis auf eine Ermordung des Pharaos durch einen Schlag auf den Hinterkopf gebracht.

Mit dem Verfahren lasse sich aber nicht ausschließen, dass Tutanchamun auf andere Weise ermordet wurde, betonen die Forscher, vielleicht durch Gift oder Erwürgen. Auch eine natürliche Todesursache sei weiter möglich.

Die Knochen zeigten einen zierlichen Körperbau, aber zugleich auch, dass der Pharao gut genährt und gesund war, sagte der Chefarchäologe Zahi Hawass. Tutanchamun habe den Knochenbildern zu Folge in der Kindheit weder hungern müssen noch eine schwere Infektion erlitten.

CT-Scan: Pharao starb mit 19
AP

CT-Scan: Pharao starb mit 19

Die Computertomographie weise jedoch darauf hin, dass der Pharao sich kurz vor seinem Tod den linken Oberschenkelknochen gebrochen habe. Das allein könne aber nicht die Todesursache gewesen sein, erklärte Hawass.

Mehr als 80 Jahre hat Tutanchamuns Mumie ihre Gruft nicht verlassen. Im Januar hatten Wissenschaftler die Mumie erstmals seit ihrer Entdeckung durch den britischen Archäologen Howard Carter wieder aus dem Sarkophag geholt, um sie mit Röntgenstrahlen zu durchleuchten. 1700 Einzelaufnahmen entstanden während der 15-minütigen Prozedur.

Tutanchamun regierte im 14. Jahrhundert vor Christus während der 18. Dynastie. Sein Grab wurde 1922 von britischen Experten entdeckt.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.