Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Organe aus dem Labor: Künstliche Vagina hilft erkrankten Frauen

WFBMC

Es ist eine Entwicklung für Frauen mit schweren Erkrankungen: Forscher haben im Labor eine künstliche Vagina gezüchtet. Wie die Mediziner jetzt berichten, leben die Patientinnen schon seit Jahren damit - und könnten eventuell sogar Kinder gebären.

Mediziner haben jungen erkrankten Frauen Vaginen aus dem Labor implantiert. Die gezüchteten Organe funktionieren tadellos - und das schon seit acht Jahren, verkündeten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin "The Lancet". Alle vier Patientinnen sind heute sexuell aktiv und berichteten, ihre Vaginen würden normal funktionieren.

Zwei der Frauen waren ohne Vagina zur Welt gekommen, bei zweien war sie unterentwickelt. Diesen Geburtsdefekt bezeichnen Mediziner als Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser-Syndrom.

Die Wissenschaftler um Anthony Atala vom Wake Forest Baptist Medical Center für Regenerative Medizin im US-Bundesstaat North Carolina entnahmen ihren Patientinnen Zellen aus Genitalgewebe. Aus diesen züchteten sie Vagina-Muskel- und Drüsenzellen. Vier Wochen lang ließen die Wissenschaftler das junge Gewebe im Labor wachsen.


Fotostrecke

6  Bilder
Organe aus dem Labor: Künstliche Vagina funktioniert

Von Hand formten sie dann individuell für jede Patientin Gerüste aus dem Bindegewebsprotein Kollagen, um die sie das Gewebe legten. Die künstlichen Vaginen wuchsen zusammen, das Kollagen kann der Körper abbauen. In einem Inkubator entwickelten sich die neuen Geschlechtsorgane dann noch eine Woche, dann stand die große Operation an.

Kein Unterschied zum natürlichen Organ

Zwischen 13 und 18 Jahren waren die Frauen alt, als die neuen Organe eingepflanzt wurden. Die implantierten Vaginen entwickelten sich normal, und nicht nur das: Sie wuchsen gemeinsam mit den jungen Frauen. "Nach sechs Monaten konnten sie den Unterschied zwischen dem gezüchteten und einem normalen Organ nicht mehr erkennen", sagt Atala.

Zwei Frauen waren mit Uterus geboren worden, sie bekommen mittlerweile ihre Regel. Das lässt die Wissenschaftler hoffen, dass sie später auch Kinder zur Welt bringen könnten.

Jährliche Biopsien beweisen den Wissenschaftlern zufolge, dass die gezüchteten Organe wie ihre natürlich gewachsenen Gegenstücke funktionieren. Erregung, Feuchtigkeit und Orgasmen seien normal, berichtet das Fachmagazin in einer Mitteilung.

Künstliche Ersatzteile für den Menschen haben in den vergangenen Jahren mehrfach Aufsehen erregt. Das Team um Atala hatte Jungen bereits künstliche Blasen und Harnröhren implantiert. Künstliche Ohrmuscheln lassen hoffen, dass zerstörtes Knorpelgewebe bald ersetzt werden kann. 3D-Drucker sollen Organe herstellen, ein Kiefer aus dem Drucker wurde bereits implantiert. 2011 implantierten Ärzte einem Patienten eine künstliche Luftröhre aus Stammzellen.

isa/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Faszinierend
hartmut_s 12.04.2014
Mit Drusen
2. Faszinierend
hartmut_s 12.04.2014
Mit Drüsen und allem! Dann kann man sicher bald auch z.B. ein komplettes Herz züchten (im Grunde ja nichts Kompliziertes, verglichen mit manch anderem Organ - lediglich Muskeln und ein Taktgeber), was Kunstherzen und Transplantationen überflüssig machen wird. Auch keine Abstoßungsreaktionen mehr, v.a. keine Medikamente mehr gegen diese nötig und auch kein Verfallsdatum wie bisher. Hammer Fortschritt! (ob man dann am Ende sogar ein neues Gehirn züchten kann?! Manch einer könnte es brauchen...) Die Unsterblichkeit rückt näher, jedenfalls für jene, die sie sich leisten können.
3. zu 1
hartmut_s 12.04.2014
Ja toll, offensichtlich ein Versehen. Bitte löschen, falls möglich.
4. Ich bin gespannt,
alsterdorfkater 12.04.2014
was eine bestimmte Schriftstellerin darüber zu lamentieren hat.
5. Manch einer könnte neues Gehirn brauchen, wie wahr
chen-men 13.04.2014
Zitat von hartmut_sMit Drüsen und allem! Dann kann man sicher bald auch z.B. ein komplettes Herz züchten (im Grunde ja nichts Kompliziertes, verglichen mit manch anderem Organ - lediglich Muskeln und ein Taktgeber), was Kunstherzen und Transplantationen überflüssig machen wird. Auch keine Abstoßungsreaktionen mehr, v.a. keine Medikamente mehr gegen diese nötig und auch kein Verfallsdatum wie bisher. Hammer Fortschritt! (ob man dann am Ende sogar ein neues Gehirn züchten kann?! Manch einer könnte es brauchen...) Die Unsterblichkeit rückt näher, jedenfalls für jene, die sie sich leisten können.
Oh ja, was manche sich so ausmalen. Die Scheide hat "Drüsen"? Nicht daß ich wüßte. Neues Herz? Wozu denn, wenn man weiß, wie dasjenige, das man hat, 90 oder 100 Jahre hält? Nach finnischen Untersuchungen bekommen Blutspender keine Infarkte: einfach das Eisen im Körper niedrig halten, dann schreitet das Altern im Schneckentempo voran. Leseempfehlung: Ex-Harvard-Professor Randall B. Lauffer "Iron and your heart" 1993, in den USA gebraucht spottbillig angeboten. Oder via PubMed Tuomainen ... Salonen 1997 im BMJ (Brit. Med. Journal, auch Salonen et al. im Folgejahr im American J. of Epidemiology, wenn ich mich richtig erinnere). Oder F.S.Facchini & K.L.Saylor Ann NY Acad Sci 2002. Was für eine Hybris zu glauben, die Laborhengste könnten es auch nur annähernd so gut wie die Natur in Millionen Jahren der Evolution. Hunderttausende Infarkte pro Jahr allein in D, also hunderttausende Herzen "züchten" und dann transplantieren (denn das wird ja keinesfalls überflüssig!): kompletter Nonsense, unbezahlbar, völlig illusorisch! Die Pflege bricht zunehmend zusammen - und hier träumt einer von tausenden "Organzüchtern", Transplanteuren (immer weniger wollen Chirurgen werden, ein extrem stressiger Job), OP-Teams: Wolkenkuckucksheim, von SPON befeuert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: