Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Künstliches Leben: Programmieren in DNA

Ein Essay von J. Craig Venter

So könnte unsere Welt in wenigen Jahrzehnten aussehen: Mikroorganismen produzieren erneuerbaren Biosprit, recyceln CO2 - und lösen dank Gentechnik essentielle Probleme der Menschheit. Wir werden nicht nur unsere Vorstellung des Lebens verändern, sondern das Leben selbst.

In der Wissenschaft können, wie auf den meisten Gebieten, scheinbar einfache Ideen alles verändern - und sie tun es. Vor gerade einmal 150 Jahren wurde Charles Darwins "Die Entstehung der Arten" veröffentlicht. Das Buch hatte sofort Auswirkungen auf die Wissenschaft und die Gesellschaft, da es den Vorgang der Evolution als Folge der natürlichen Auslese beschrieb. Doch niemand verstand, wie und warum dieser Vorgang vonstatten ging.

DNA-Doppelhelix (Grafik): Wir können beginnen, neue Software für das Leben zu schreiben
Max-Planck-Institut für Informatik

DNA-Doppelhelix (Grafik): Wir können beginnen, neue Software für das Leben zu schreiben

Es sollte bis in die vierziger Jahre des 20. Jahrhunderts dauern, bevor feststand, dass der Träger der Erbinformationen die DNA war. 1953 formulierten ein Engländer und ein US-Amerikaner, Francis Crick und James Watson, die These, die DNA bilde eine spiralförmige Leiter - oder Doppelhelix -, bei der die paarweise angeordneten Basen A-T und C-G (Basenpaare) die Sprossen bildeten. Allerdings wusste niemand, wie der Code des Lebens tatsächlich lautete.

In den sechziger Jahren wurden einige der ersten Geheimnisse unseres "genetischen Codes" gelüftet, als klar wurde, dass die Nukleobasen jeweils in Dreiergruppen zu lesen waren. Diese "Basentriplette" definierten und codierten dann Aminosäuren.

Ende der siebziger Jahre wurde der vollständige genetische Code (5000 Nukleotide) eines Phagen (eines kleinen Virus, der E. coli, eine Bakterienart, tötet) mit Hilfe einer neuen Technik, die Fred Sanger in Cambridge entwickelt hatte, der Reihenfolge nach ausgelesen. Diese Technik, die sogenannte Sanger-Methode, sollte die Genforschung in den darauffolgenden 25 Jahren bestimmen.

Im Jahre 1995 las meine Gruppe den vollständigen genetischen Code des Chromosoms aus, auf dem sämtliche genetische Informationen eines Bakteriums enthalten waren. Das Genom des Bakteriums, das wir decodierten, bestand aus mehr als 1,8 Millionen Nukleotiden und codiert sämtliche Proteine, die mit dem Leben dieser Bakterien im Zusammenhang stehen. Aufbauend auf unsere neuen Verfahren, kam es zu einem sprunghaften Anstieg neuer Daten von den decodierten Genomen vieler lebender Arten, einschließlich des Menschen.

So wie Darwin die Evolution anhand der Veränderungen studierte, die er bei verschiedenen Finkenarten, Land- und Meeresleguanen sowie Schildkröten beobachtete - so erforscht die heutige Genomik-Gemeinde die Veränderungen des genetischen Codes, indem sie das Genom vieler Menschen liest und vergleicht. Es bestimmt die menschlichen Merkmale, Krankheiten sowie die Unterschiede zwischen uns. Die Technik verändert sich rasant, so dass es bald nichts Ungewöhnliches sein wird, wenn jemand seinen gesamten eigenen genetischen Code kennt. Dies wird die medizinische Praxis verändern, man wird Krankheiten nicht mehr behandeln, nachdem sie ausgebrochen sind, sondern sie vor ihrem Entstehen verhindern. Das Verständnis von Mutationen und Variationen des genetischen Codes wird uns dabei helfen, unsere eigene Evolution zu begreifen.

Die Wissenschaft verändert sich erneut dramatisch, weil wir all unsere neuen Werkzeuge dazu verwenden, das Leben zu begreifen und es vielleicht sogar neu zu gestalten. Der genetische Code ist das Ergebnis von mehr als 3,5 Milliarden Jahren Evolution, und er ist allen Lebewesen auf unserer Erde gemein. Wir lesen den genetischen Code nun seit einigen Jahrzehnten, und fangen an zu begreifen, wie er das Leben programmiert.

In einer Reihe von Versuchen zum besseren Verständnis des genetischen Codes haben meine Kollegen und ich neue Wege entwickelt, DNA im Labor synthetisch herzustellen. Zunächst synthetisierten wir den genetischen Code desselben Virus, den Sanger und seine Kollegen 1977 decodiert hatten. Nachdem dieses große, synthetische Molekül in ein Bakterium eingebracht worden war, konnte die Zellmaschinerie des Bakteriums nicht nur den synthetischen genetischen Code lesen, die Zelle konnte auch die Proteine herstellen, die in der DNA codiert waren. Die Proteine bildeten durch Selbstorganisation Virenteilchen, die dann in der Lage waren, andere Bakterien zu infizieren. Im Laufe der vergangenen Jahre konnten wir ein ganzes Bakterienchromosom chemisch herstellen, das mit mehr als 582.000 Nukleotiden das bislang größte künstlich hergestellte chemische Molekül ist.

Inzwischen haben wir eindeutig nachgewiesen, dass DNA der Informationsstoff ist, aus dem das Leben gemacht ist. Dazu haben wir eine Art komplett in eine andere verwandelt, indem wir lediglich die DNA in der Zelle veränderten. Indem wir ein neues Chromosom in eine Zelle einfügten und das bestehende Chromosom entfernten, gingen sämtliche Merkmale der ursprünglichen Art verloren und wurden durch diejenigen ersetzt, die im neuen Chromosom codiert waren. Schon sehr bald werden wir denselben Versuch mit dem synthetischen Chromosom durchführen können.

Wir können mit den digitalisierten genetischen Informationen und vier Flaschen von Chemikalien beginnen, neue Software für das Leben zu schreiben. Um Organismen anzuweisen, dringend benötigte Prozesse durchzuführen, wie die Herstellung erneuerbarer Biotreibstoffe und das Recycling von Kohlendioxid. Indem wir aus 3,5 Milliarden Jahren Evolution lernen, werden wir Milliarden von Jahren in Jahrzehnte verwandeln und nicht nur unsere Vorstellung des Lebens verändern, sondern das Leben selbst.

Aus dem Englischen übersetzt von Daniel Bullinger

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 137 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Waffe
Arion's Voice, 04.05.2009
Leider ist der Mensch nicht moralisch integer genug, um mit solchen technischen Möglichkeiten umzugehen. Insofern wird Gentechnik wohl zunächst hauptsächlich aus Gewinnsucht, Unterdrückung und Kriegsführung praktiziert werden. Und das wird möglicherweise um ein Vielfaches schlimmer, als der Missbrauch der (an sich auch neutralen) Kernenergie zu militärischen Zwecken.
2. stimmt so nicht
StellaVella 04.05.2009
Da muss ich meinem Vorposter widersprechen. Ich bin mir sicher, dass moderne Gentechnik sich trotz "Gewinnsucht" zum Wohle aller einsetzen lässt - gerade da sich ja im immer noch wichtigsten Industrieland, den USA, momentan eine Trendwende vollzieht. Es ist kein Widerspruch, Gentechnik beispielsweise einzusetzen, um den CO2-Gehalt der Atmosphäre abzusenken und dabei noch Geld zu verdienen. Wer die Technologie hat, auf diese Weise die Folgen der Klimaerwärmung (Stichwort: Katrina) zu verhindern bzw abzumildern, der darf meiner Meinung nach auch Geld damit verdienen - warum nicht? Achja, was mir ohnehin auf den Keks geht: der Mensch als Wesen ist nicht per se schlecht und moralisch pervertiert - genausowenig wie ein Messer immer und überall ein Waffe ist. Es kommt immer darauf an, was man mit seinem Verstand anfängt.
3. Zauberlehrling
hansi99 04.05.2009
Hallo, es ist o.k., dass die genetischen Zusammenhänge erforscht werden. Nicht o.k. ist, dass wir jetzt schon davon träumen, praktische Projekte durchführen zu wollen. Wir stecken da noch in den Kinderschuhen und können die weiteren Folgen nicht erkennen. Ich erinnere da nur an die Versuche in Australien, unerwünschte Tierarten zu bekämpfen. Immer ist es danach schlechter geworden, weil die Forscher eben nicht weit genug denken konnten. Diesen Zusammenhang kannten schon unsere Vorfahren: Büchse der Pandorra, Zauberlehrling usw.
4. gefährlich
dieMegamaschine, 04.05.2009
Träumt weiter !!! Ich erinnere nur an Monsanto! Schaut Euch den Dok.film an: "Ist Gentechnik sicher?" (youtube) Mit Eurer Arroganz denkt Ihr, Ihr könntet die Natur beherrschen.
5. Mensch
Quagmyre 04.05.2009
Zitat von StellaVellaDa muss ich meinem Vorposter widersprechen. Ich bin mir sicher, dass moderne Gentechnik sich trotz "Gewinnsucht" zum Wohle aller einsetzen lässt - gerade da sich ja im immer noch wichtigsten Industrieland, den USA, momentan eine Trendwende vollzieht. Es ist kein Widerspruch, Gentechnik beispielsweise einzusetzen, um den CO2-Gehalt der Atmosphäre abzusenken und dabei noch Geld zu verdienen. Wer die Technologie hat, auf diese Weise die Folgen der Klimaerwärmung (Stichwort: Katrina) zu verhindern bzw abzumildern, der darf meiner Meinung nach auch Geld damit verdienen - warum nicht? Achja, was mir ohnehin auf den Keks geht: der Mensch als Wesen ist nicht per se schlecht und moralisch pervertiert - genausowenig wie ein Messer immer und überall ein Waffe ist. Es kommt immer darauf an, was man mit seinem Verstand anfängt.
Der Mensch ist von seiner Wesensanlage her vielleicht nicht schlecht, aber egoistisch. Das sieht man am besten bei Babys oder kleinen Kindern, die ganz klar ohne Rücksicht auf Verluste ihre Bedürfnisse befriedigt haben wollen. Erst eine gute Erziehung kanalisiert dieses Verhalten und macht es durch den jeweiligen Menschen selbst kontrollierbar. Die moralische Perversion und "Schlechtigkeit" des Menschen resultiert daraus, dass die Erziehung versagt, bzw. manche elitäre Kreise genau in diesem Sinne erzogen werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Der Autor
Der visionäre Genomforscher J. Craig Venter ist Gründungsdirektor des J. Craig Venter Institute und der J. Craig Venter Science Foundation. Ersteres befasst sich nicht nur mit Grundlagenforschung in den Bereichen Medizin, Umwelt und Genomsynthese, sondern analysiert auch die ethischen und politischen Konsequenzen der Genomforschung.
Edge
Die Internetzeitschrift "Edge" versammelt in einer legendären Serie Beiträge der renommiertesten Wissenschaftler der Welt. Jedes Jahr wird ihnen eine Frage gestellt. Dieser Beitrag entstand als Antwort auf die Frage: Was wird alles verändern? SPIEGEL ONLINE präsentiert ausgewählte Beiträge exklusiv.

Fotostrecke
Craig Venter: Meister der Gene
Fotostrecke
Gläserner Forscher: Das Erbgut von Craig Venter



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: