Revolution der Landwirtschaft Äthiopiens grünes Wunder

Die Lage schien hoffnungslos: Karger Boden, versiegendes Grundwasser - Dörfer im Norden Äthiopiens sollten umgesiedelt werden. Dann bauten die Bewohner ihre Felder um. Die Methode wird zum Exportschlager.

Aus Abraha Aheatsbra berichtet Fabian Schwan-Brandt

Fabian Schwan-Brandt

Erschöpft lässt die junge Frau den Felsbrocken fallen. Krachend landet er auf einem Haufen großer Steine, dem Baumaterial für einen neuen Damm. Arbeiter verputzen die neue Staumauer mit Zement. Dorfvorsteher Gebremichael Berhe ruft Kommandos, mahnt zur Eile. Nur noch zwei Monate bleiben bis zur Regenzeit, dann muss der Bau beendet sein. Das wertvolle Regenwasser soll gespeichert werden.

Berhe - er erinnert mit grauem Bart und Schirmmütze an Fidel Castro - hat geschafft, woran kaum einer geglaubt hatte: sein Dorf Abraha Aheatsbra im Norden Äthiopiens vor der Austrocknung zu retten. Die Umsiedlung war eigentlich längst geplant.

Der Erfolg weckt Hoffnung für die ganze Gegend. Abholzung und Überweidung hatten Landwirtschaft im kargen Hochland Äthiopiens nahezu unmöglich gemacht. Die Bewohner waren abhängig von Nahrungsmittelhilfen. "Es war eine Schande", sagt Dorfvorsteher Berhe. "Wie lange kann man schon als Bettler leben?"

1998 sah die Regierung kaum eine andere Möglichkeit, als die rund 5000 Bewohner seines Dorfes umzusiedeln. Einziger Ausweg war, einem neuen Landnutzungsplan zuzustimmen. Die nötigen Bauarbeiten mussten die Bewohner selbst leisten - mit finanzieller und technischer Unterstützung des äthiopischen Staates und internationaler Entwicklungsorganisationen.

Widerstände der Bauern

"Die Gegend war trocken, sie war sandig, und es gab kaum noch Vegetation", erinnert sich Mehari Gebremdhin vom äthiopischen Landwirtschaftsministerium in Mekele. "Auf dem Land konnte man praktisch nichts mehr anbauen."

Alle Dorfbewohner halfen: An den Hängen legten sie Terrassen an und hoben Gräben aus, um die Bodenerosion aufzuhalten und das Regenwasser einsickern zu lassen. Das Grundwasser sollte sich auffüllen. Sie pflanzten Bäume und Gräser, um den Boden zu stabilisieren und Futtermittel für die Tiere zu gewinnen. Dämme wurden gebaut und neue Weideregeln vereinbart.

"Anfangs gab es zahlreiche Widerstände. Viele der anderen Bauern konnte ich nur überzeugen, indem ich selbst mit gutem Beispiel voranging und etwa meine Rinder einpferchte, statt sie weiter frei grasen zu lassen", erinnert sich der Dorfvorsteher.

Die Methoden waren nicht neu, doch in Abraha Aheatsbra bewirkten sie durch ihre konsequente Anwendung geradezu Wunder: Die Erde blieb liegen, anstatt von Wind und Regen fortgespült zu werden. Der Grundwasserspiegel stieg von 15 auf nur drei Meter Tiefe in der Trockenzeit.

Die Wasserbank

Nun hat jeder Bauer seinen eigenen Bewässerungsbrunnen - seine eigene "Wasserbank". Den Begriff hat Berhe geprägt, um klarzumachen, dass Grundwasser so etwas wie ein Konto ist, auf das man einzahlen muss, um später abheben zu können. 2012 wurde er für sein Engagement beim Rio+20-Gipfel mit dem Equator-Prize des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen ausgezeichnet.

Rund 350 vergleichbare Projekte gibt es inzwischen in Äthiopien. Der staatliche Entwicklungsplan sieht vor, in jedem Distrikt der ländlichen Hochlandregionen Tigray, Amhara und Oromia ein bewirtschaftetes Wassereinzugsgebiet zu etablieren. Die umliegenden Gemeinden sollen davon lernen. Schritt für Schritt soll Ernährungssicherheit im ganzen Land erreicht werden.

"Was mich hier besonders beeindruckt, ist, in welch großem Maßstab hier nicht nur ein einzelne Orte, sondern systematisch eine ganze Region neu modelliert wird", sagt Johannes Schöneberger, der das Programm "Nachhaltige Landbewirtschaftung" der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Addis Abeba leitet. Sein Team unterstützt das äthiopische Landwirtschaftsministerium.

Anbau in der Trockenzeit

In Tigray dauert es in der Regel nur wenige Jahre, um ein erschöpftes Wassereinzugsgebiet wieder in Stand zu setzen. Nach fünf Jahren wirken die Maßnahmen in der Regel schon so eindrucksvoll, dass die Neuerungen von den Dorfgemeinschaften fortgeführt werden - auch nachdem die internationalen Organisationen sich zurückgezogen haben.

In Abraha Abehatsba bauen die Dorfbewohner heute sogar in den trockenen Monaten des Jahres Mais, Kohl, Tomaten und Mangos an - oft in solchen Mengen, dass sie die Überschüsse auf dem Markt verkaufen können. Bis zu dreimal im Jahr kann geerntet werden.

"Inzwischen geht es nicht mehr um das nackte Überleben, es geht um etwas Wohlstand: Eine eigene Wasserleitung, Strom im Haus - das ist es, wonach die Leute inzwischen fragen, daran merkt man die Veränderung", sagt Gebremichael Berhe. "Die Umsiedlung? Ist gar kein Thema mehr."

Dann muss der Dorfvorsteher los - es sind neue Besucher gekommen, die etwas dazulernen wollen über den Kampf gegen Bodenerosion und Dürre. Auch wenn Äthiopien noch zu den ärmsten Ländern der Welt zählt: Das Erfahrungswissen aus Tigray entwickelt sich zum Exportschlager.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 108 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
SpieFo 22.07.2013
1. Toll! Toll! Toll!
Zitat von sysopFabian Schwan-BrandtDie Lage schien hoffnungslos: Karger Boden, versiegendes Grundwasser - Dörfer im Norden Äthiopiens sollten umgesiedelt werden. Dann bauten die Bewohner ihre Felder um. Die Methode wird zum Exportschlager. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/landwirtschaft-und-bewaesserung-im-norden-aethiopiens-a-911326.html
Warum ist das nicht viel früher passiert? Mit Unterstützung von "Entwicklungshelfern", Auch von den deutschen? ...ein Leben für Äthiopien (http://www.rp-online.de/gesellschaft/leute/karlheinz-boehm-wird-85-ein-leben-fuer-aethiopien-1.3262530) Das Wissen um richtiges Wassermanagement war doch schon immer vorhanden! Nein, lieber investierten die in Brunnenbauprojekte und in Nahrungsmittel- lieferungen. Man muß auch beachten, daß Regen in Äthiopien nichts Außergewöhnliches ist, immerhin verursacht er die Nilschwelle. Für andere wie die Sahelzone muß leider gelten: Wo kein Regen, da kein Leben. Das Problem in diesen Gebieten wird wohl weiterbestehen.
widerspiegel 22.07.2013
2. Tolle Sache!
Einfach, günstig und für's Volk verständlich. Das ist das Rezept für erfolgreiche Entwicklungsarbeit. All die anderen teuren Leuchtturmprojekte der "wohlmeinenden" 1.Welt verlaufen all zu oft negativ, weil dort viel Geld involviert ist, welches dann in dunkle Kanäle versinkt und zum Schluß niemandem was bringt. Man kann sogar (zynisch) argumentieren, daß uns jedes Projekt dieser Art viel Geld spart, weil dadurch weniger Armutsflüchtlinge nach Europa kommen.
Uwe S. 22.07.2013
3. Endlich...
...mal eine gute Nachricht im Umgang mit unserer Erde ! Vielleicht sind Unvernunft und Gier doch zurückzudrängen und die Menscheit hat eine Zukunft.
savanne 22.07.2013
4. So und nur so geht
Zitat von sysopFabian Schwan-BrandtDie Lage schien hoffnungslos: Karger Boden, versiegendes Grundwasser - Dörfer im Norden Äthiopiens sollten umgesiedelt werden. Dann bauten die Bewohner ihre Felder um. Die Methode wird zum Exportschlager. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/landwirtschaft-und-bewaesserung-im-norden-aethiopiens-a-911326.html
Entwicklungshilfe. Nicht Geld und Hightech sondern im wahrsten Sinne begreifbare Hilfe zur Selbsthilfe. Und wenn man in Afrika jetzt noch die Ländergrenzen u.a. unter ethnischen Gesichtspunkten neu ziehen könnte, dann .... ach, man wird ja noch träumen dürfen.
wolf-wolf 22.07.2013
5. eine positive Nachricht ..................
Es ist schon bemerkenswert, eine positive Nachricht und keine Kommentare, beitrage aber wen irgendwo Katastrophe ist dann reagieren alle schnell und es ist interessant!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.