Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Lebensjahrzehnte: Mit 29, 39 und 49 treibt es Menschen zum Marathon

New York City Marathon am 2. November 2014: Neun-Ender laufen schneller Zur Großansicht
DPA

New York City Marathon am 2. November 2014: Neun-Ender laufen schneller

Bevorstehende runde Geburtstage machen Menschen nachdenklich. Mit 29, 39 und 49 bilanzieren sie ihr Dasein häufiger als sonst, haben Forscher beobachtet. Hinzu kommt eine Neigung zu Extremen wie Marathonläufen oder Fremdgehen.

New York - Zum Ende eines Lebensjahrzehnts denken viele Menschen besonders intensiv über ihr Leben nach. Mit 29, 39 oder 49 Jahren werde stärker darüber gegrübelt, ob das eigene Dasein sinnvoll und ausgefüllt ist, berichten Forscher im Fachblatt "Proceedings of the National Academy of Sciences". Menschen neigten dann auch zu radikalerem Verhalten - im Positiven wie im Negativen. Sie gingen zum Beispiel häufiger fremd oder trainierten besonders intensiv für einen Marathon.

Viele Gesellschaften teilten die Lebensspanne in Zehn-Jahres-Abschnitte, schreiben Adam Alter von der New York University und Hal Hershfield von der University of California in Los Angeles. Häufig werde über "die Zwanziger" oder "die Dreißiger" eines Lebens gesprochen. Jede neue Dekade kennzeichne das Ende einer Ära und den Beginn einer neuen.

Um zu untersuchen, inwieweit diese Einteilung das Befinden und Verhalten der Menschen beeinflusst, konzipierten die Forscher sechs Studien. In der ersten befragten sie mehr als 42.000 Erwachsene zwischen 25 und 64 Jahren aus 100 Ländern, wie oft sie über den Sinn und Zweck ihres Lebens nachdachten. Die Angaben brachten sie dann mit dem Lebensalter der Befragten in Verbindung. Tatsächlich gaben die "Neun-Ender" - also die 29-Jährigen, 39-Jährigen und so weiter - besonders häufig an, über den Sinn ihres Lebens nachzudenken. Der Unterschied war allerdings klein.

In der zweiten Studie baten die Forscher 337 Probanden, sich vorzustellen, wie sie sich in der Nacht vor ihrem nächsten runden Geburtstag fühlen würden. Schon allein die Vorstellung einer anbrechenden neuen Dekade ließ die Befragten nachdenklicher und sorgenvoller werden, zeigten die Antworten. In den folgenden zwei Studien werteten die Forscher Datenbanken aus: Dabei fanden sie auf einem Seitensprung-Portal und im Selbstmord-Register der Vereinigten Staaten überdurchschnittlich viele Neun-Ender.

Besonders hartes Training

Neben solchen Reaktionen nehmen am Ende einer Dekade auch produktive Verhaltensweisen zu. So fanden sich unter 500 Erstteilnehmern eines Marathons überdurchschnittlich viele Neun-Ender: Es waren fast 50 Prozent mehr, als aufgrund von zufälliger Verteilung zu erwarten gewesen wären. Und als Neun-Ender liefen die Läufer mitunter auch schneller, zeigte eine weitere Untersuchung: Einzelne Marathonläufer hatten am Ende einer Dekade bessere Zeiten als in den zwei Jahren zuvor oder danach. Dies deute darauf hin, dass sie besonders hart trainiert hätten und besonders motiviert seien.

Neun-Ender beschäftigen sich verstärkt mit dem Altern und der Bedeutung des Lebens. Das äußere sich in mehr Verhaltensweisen, die auf die Suche nach Bedeutung oder eine Bedeutungskrise hinweisen, fassen die Forscher zusammen. Die Studie helfe, die psychologischen Veränderungen angesichts von nahendem Ende und frischem Beginn besser zu verstehen.

Ein bekanntes und bereits gut erforschtes Thema beim Älterwerden ist die sogenannte Midlife Crisis. Diese ist vor allem bei Bewohnern der westlichen Welt stark ausgeprägt. Glücklicherweise ist die Krise nicht von Dauer. Meist steigt die Lebenszufriedenheit mit zunehmendem Alter wieder an.

hda/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Weiss nicht
albertaugustin 18.11.2014
was an diesem "Marathon-Kult" dran ist, vor allem nicht, wenn mann/frau die 40 überschritten hat. Womöglich schaden sich die "Fitness-Fanatiker" selbst. Habe in meinem engsten familiären Umfeld 2 Marathon-Begeisterte, der eine hatte mit 50 schon beide Hüftgelenke erneuern müssen, der andere, im fast selben Alter, eine gleiche Reparatur auf der linken Seite. Wenn schon laufen, dann auf einer weichen, nachgebenden Finnenbahn, aber nicht auf Asphalt !
2. hmmm jetzt wo ihrs schreibt......
hansmaus 18.11.2014
.....so um die 29 rum habe ich mit meiner Frau (gleich alt) beschlossen zu heiraten, Kinder zu kriegen und auch beruflich sesshaft zu werden. So um die 39 rum waren die Kinder dann in einem Alter wo die "alten" anfangen peinlich zu werden ;) Da habe ich dann wirklich angefangen mir ein Hobby zu "suchen". "Suchen" ist eigentlich das falsche wort eher das ich für ein Hobby "empfänglich" wurde. Sicher Interessen hatte ich schon immer aber ein echtes Hobby habe ich mir so um die 39/40 rum zugelegt. jetzt gehe ich schon strammen schrittes auf die 50 zu und ich hoffe inständig das ich mir keine Harley kaufe oder mir sonstigen "Hilfe-Ich-Werde-Alt"-Scheiß zulege :D Meine Frau liebäugelt ins Geheim ja mit Enkelchen aber das dauert ja (hoffentlich) noch ein paar Jahre.
3. hmmm jetzt wo ihrs schreibt......
hansmaus 18.11.2014
.....so um die 29 rum habe ich mit meiner Frau (gleich alt) beschlossen zu heiraten, Kinder zu kriegen und auch beruflich sesshaft zu werden. So um die 39 rum waren die Kinder dann in einem Alter wo die "alten" anfangen peinlich zu werden ;) Da habe ich dann wirklich angefangen mir ein Hobby zu "suchen". "Suchen" ist eigentlich das falsche wort eher das ich für ein Hobby "empfänglich" wurde. Sicher Interessen hatte ich schon immer aber ein echtes Hobby habe ich mir so um die 39/40 rum zugelegt. jetzt gehe ich schon strammen schrittes auf die 50 zu und ich hoffe inständig das ich mir keine Harley kaufe oder mir sonstigen "Hilfe-Ich-Werde-Alt"-Scheiß zulege :D Meine Frau liebäugelt ins Geheim ja mit Enkelchen aber das dauert ja (hoffentlich) noch ein paar Jahre.
4. Altersklassen-Logik im Sport nicht vergessen.
diplpig 18.11.2014
In den meisten Sportarten beginnen ja mit 30 oder spätestens 40 Jahren die "Seniorenklassen" oder Altersklassenwettbewerbe. Da macht es natürlich Sinn als End-Neuner noch mal richtig Gas zu geben, wenn man demnächst in die nächste Klasse aufrückt und da dann das Küken ist. Problematisch wird es nur, wenn man auf die Klasse Ü-90 spekuliert hat, dann aber, mangels Masse, diese Wettkampfklasse mit den Ü-80 zusammengelegt wird. Da muss man dann dann doch wieder gegen die jungen Hüpfer antreten. Also Seniorenwettbewerbe machen einfach nur Spaß. Die Leistung wie mit Mitte 20 ist eh nicht mehr drin, man kennt die Konkurrenz seit Jahrzehnten, bekämpft sich bis aufs Messer, trinkt anschließend ein Bier zusammen und schwelgt in Erinnerungen - Sportart egal.
5. Na,ja
Lirpa 18.11.2014
welchen sittlichen Nährwert hat nun dieses "Forschungsergebnis" ? Was sollen wir daraus lernen ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Weltbevölkerung: Wie sieben Milliarden Menschen satt werden


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: