Mäuse-Studie: Chemikalie Bisphenol A schränkt Fortpflanzung ein

Der Polymerbaustein Bisphenol A schmälert den Fortpflanzungserfolg - zumindest bei Mäusen. Weibchen interessierten sich weniger für männliche Tiere, wenn diese im Mutterleib und als Säugling der Substanz ausgesetzt waren. Möglicherweise beeinflusst der Weichmacher auch das menschliche Verhalten.

Maus: Bisphenol A verändert Verhaltensmuster Zur Großansicht
REUTERS

Maus: Bisphenol A verändert Verhaltensmuster

Immer wieder sorgt die umstrittene Chemikalie Bisphenol A (BPA), ein Zusatzstoff der Kunststoffindustrie, für Schlagzeilen. Der Stoff findet Verwendung bei der Herstellung von Kunststoffen, aus denen viele Alltagsgegenstände produziert werden. Darunter befinden sich etwa Verpackungsmaterialien, über die auch zahlreiche Lebensmittel in Kontakt mit der Chemikalie gelangen können.

Der Grund für den schlechten Ruf des BPA: Die Verbindung steht im Verdacht, bei Föten, Säuglingen und Kleinkindern Schäden bei der Gehirnentwicklung zu verursachen. Zudem wurde auch BPA mit Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen sowie Erektionsproblemen in Verbindung gebracht.

Nun haben Forscher möglicherweise einen weiteren negativen Effekt der Chemikalie entdeckt: Die chemische Verbindung könnte den Fortpflanzungserfolg von Männern schmälern. Zumindest bei Mäusen haben US-amerikanische Forscher eindeutige Hinweise darauf gefunden. Männliche Hirschmäuse, die man im Mutterleib und als Säugling dem Stoff ausgesetzt hatte, waren weniger beliebt bei den Weibchen. Außerdem taten sie sich deutlich schwerer, den richtigen Weg durch einen Irrgarten zu finden - eine Fähigkeit, die sie in ähnlicher Weise auch bei der Partnersuche benötigen.

Auch wenn man die Untersuchung an Mäusen durchgeführt habe, seien ähnliche Effekte bei anderen Spezies nicht auszuschließen, schreiben die Forscher im Fachblatt "Proceedings of the National Academy of Sciences". "Diese Ergebnisse haben vermutlich weitreichende Bedeutung auch für andere Spezies, einschließlich des Menschen, bei denen es bei Denk- und Verhaltensmustern ebenfalls angeborene Unterschiede zwischen Männchen und Weibchen gibt", erklärt Cheryl Rosenfeld von der University of Missouri in Columbia.

Auf lange Sicht könnten solche Verhaltensdefizite die Fähigkeit einer Art wie der Hirschmaus schwächen, sich in freier Wildbahn fortzupflanzen. "Ob es vergleichbare Gesundheitsrisiken für den Menschen gibt, bleibt unklar, aber es bestehen sicherlich Bedenken", sagt Rosenfeld.

Kein Effekt auf die Weibchen

Die Forscher hatten Hirschmausjunge schon im Mutterleib in Kontakt mit Bisphenol A gebracht, indem sie das Futter der werdenden und später säugenden Mütter mit dem Stoff versetzten. Die Dosis entsprach dabei Mengen, die in Bezug auf das Körpergewicht als nicht schädlich eingestuft werden. Das Futter, das die Mäuse nach der Entwöhnung bekamen, enthielt die Chemikalie dann nicht mehr.

Mit den erwachsenen Nagern führten die Forscher einige Verhaltensexperimente durch. Bei weiblichen Mäusen konnten Rosenfeld und ihre Kollegen keine Unterschiede zwischen Nagern mit und ohne Kontakt zu Bisphenol A in der Entwicklungszeit feststellen - anders bei den Männchen. So testeten sie deren Fähigkeit, zuverlässig den Weg durch einen Irrgarten in eine sichere Zuflucht zu finden.

Viele der Hirschmausmännchen, die in ihrer frühen Entwicklung Bisphenol A ausgesetzt waren, lernten es gar nicht, sicher den richtigen Ausgang zu finden. Artgenossen, die keinen Kontakt zu der Chemikalie gehabt hatten, lernten dies dagegen schnell. Bei der Partnersuche in freier Wildbahn brauchen Mäusemännchen diese Fertigkeit der räumlichen Navigation durch ihre Umgebung, um möglichst schnell und sicher ein Weibchen finden zu können. Weibchen dagegen sind nicht so sehr auf diese Fähigkeit angewiesen, da sie sich finden lassen.

In weiteren Versuchen, in denen die Forscher Männchen und Weibchen aufeinandertreffen ließen, beobachteten sie eine weitere Veränderung: Männchen, die Kontakt mit Bisphenol A gehabt hatten, weckten weniger Interesse beim anderen Geschlecht. Die Weibchen bevorzugten Artgenossen, die ohne Kontakt zu der Chemikalie aufgewachsen waren. "Die Hirschmäuse, die in unserer Studie Bisphenol A ausgesetzt waren, sahen völlig normal aus. Da ist nichts, was mit ihnen nicht in Ordnung wäre", sagt Rosenfeld. "Trotzdem sind sie eindeutig anders."

cib/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Möglicherweise?
govegan! 28.06.2011
Sicherlich! Einschränkung ist noch sehr harmlos ausgedrückt. Über die Verpackungsindustrie zu diskutieren ist immer noch ein TABU. Kann doch nicht sein das Menschen genauso wie Tiere für Langzeitstudien herhalten müssen. Oder etwa doch? Solange damit Geld verdient werden kann ist doch alles gut - das ist doch der Sinn von Erfolg!
2. Man schaue...
Alexander Berg 28.06.2011
... sich dazu einfach den Arte-Film "Unser tägliches Gift" auf Youtube an.
3. Die Verpackung
frank4979 28.06.2011
ist auf jeden Fall schuld. Und sei es die "eigene", wenn ich ein "Weibchen" waere, wuerde sich mein Fortpflanzungstrieb im Angesicht, wie der deutsche "Durchschnittsmann" sich kleidet, auch steil gen 0 bewegen.
4. Humor in der Wissenschaft
tetaro 28.06.2011
Weichmacher mal beim Wort genommen.
5. Geld verdienen mit Bisphenol A
satissa 28.06.2011
Zitat von govegan!Sicherlich! Einschränkung ist noch sehr harmlos ausgedrückt. Über die Verpackungsindustrie zu diskutieren ist immer noch ein TABU. Kann doch nicht sein das Menschen genauso wie Tiere für Langzeitstudien herhalten müssen. Oder etwa doch? Solange damit Geld verdient werden kann ist doch alles gut - das ist doch der Sinn von Erfolg!
Bisphenol A wird zur Herstellung des Kunststoffes Polycarbonat eingesetzt. Polycarbonat ist mehr als doppelt so teuer wie traditionellen Verpackungskunststoffe Polyethylen und Polypropylen. Diesen Kunststoff als Verpackungsmaterial einzusetzen waere wie "Perlen vor die Saeue" zu werfen, also eher zu Geld vernichten. In den menschlichen Koerper gelangt es nur, wenn man Produkte in flexibler Verpackung und der Zahl 03 im Recyclingkreis kauft, da es hier als Weichmacher fuer PVC eingesetzt werden kann, oder wenn jemand auf seinem Mobiltelefon oder an seinen Autoscheinwerfern herumkaut. Flexibles PVC braucht man in der Nahrungsmittelverpackung nicht mehr und es wird dort auch kaum noch eingesetzt. Finden Sie zufaelligerweise ein Nahrungsmittel in einer flexiblen Verpackung mit dem Aufdruck 03 im Recyclingkreis, kaufen Sie es einfach nicht und sagen Sie an der Kasse warum. Diese Macht hat jeder Verbraucher und der Hersteller wird schon schnell umstellen, wenn er sieht, dass ein Konkurrenzprodukt wegen einer anderen Verpackung sich besser verkauft.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Chemie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Gefährliches Spielzeug: Alarm im Kinderzimmer