Mathematikerin Maryam Mirzakhani Irans Präsident löst mit Kopftuch-Tweet Debatte aus

Als erste Frau wurde die iranische Mathematikerin Maryam Mirzakhani mit der Fields-Medaille ausgezeichnet. Präsident Hassan Rohani gratulierte mit einem Tweet und zwei Bildern, die sie mit und ohne Kopftuch zeigen - und löste eine Debatte aus.

Maryam Mirzakhani: Debatte um Kopftuch-Tweet
IMU

Maryam Mirzakhani: Debatte um Kopftuch-Tweet


Hamburg - In dieser Woche gelang Maryam Mirzakhani die Sensation. Die 37-Jährige wurde als erste Frau mit der Fields-Medaille geehrt. Die Auszeichnung gilt als Nobelpreis der Mathematik, und selbst Fachfremden war klar, wie besonders die Vergabe des Preises an die Stanford-Professorin war.

Aus der ganzen Welt erreichten Mirzakhani Glückwünsche, auch aus ihrem Heimatland Iran, wo die Mathematikerin aufwuchs, zur Schule ging und später studierte. Sogar der Präsident des Landes, Hassan Rohani, meldete sich persönlich.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

"Herzlichen Glückwunsch an #MaryamMirzakhani dafür, dass sie die erste Frau überhaupt ist, die die #FieldsMedaille gewonnen hat, womit sie uns Iraner sehr stolz macht." Dazu veröffentlichte er zwei Bilder der Gewinnerin. Eines zeigt sie mit ihrer Kurzhaarfrisur, das andere zeigt sie mit Kopftuch.

Mit seinem Tweet trat der Präsident eine Diskussion los, die in Iran in der einen oder anderen Form oft geführt wird. "Ich gratuliere Maryam Mirzakhani mit und ohne Kopftuch, aber wenn du wieder mal in Iran bist, verhaften wir dich", kommentierte ein Social-Media-Aktivist ironisch. Viele warfen dem Präsidenten Heuchelei vor.

Die Kleidungsvorschriften für Frauen in Iran sind streng. Frauen müssen ihr Haar mit einem Kopftuch verdecken und weite Gewänder tragen, die verhindern sollen, dass sich ihre Figur darunter abzeichnet.

Es halten sich nicht alle Iranerinnen daran, viele tragen den Schleier beispielsweise locker und riskieren eine Strafe. Verstöße gegen die Kleiderordnung werden mit Gefängnis und auch Peitschenhieben bestraft. Nachdem beispielsweise die bekannte Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotudeh ein Video ihres unbedeckten Kopfes postete, wurde ihre Gefängnisstrafe verlängert.

Auch Verstöße im Ausland werden geahndet. Die iranische Schauspielern Marzieh Vafamehr war 2009 unverschleiert in einem australischen Film zu sehen, der dazu noch irankritisch war. Bei ihrer Rückkehr wurde sie zu einem Jahr Gefängnis und 90 Peitschenhieben verurteilt.

Laut "Guardian" berichteten die nationalen Medien größtenteils kritisch über Rohanis Nachricht. Eine staatliche Zeitung bearbeitete Mirzakhanis Foto und bastelte ihr digital einen Schal.

Rohani bekam allerdings auch viel Zuspruch für seine Nachricht. Es sei ein gutes Zeichen, dass der Präsident Mirzakhanis Leistung über ihr Kopftuch stelle. Beobachter lobten seine liberale Geste.

Aufgrund seines moderaten Kurses gerät Rohani immer wieder mit konservativen Hardlinern in seinem Land aneinander. Sie werfen ihm Nähe zum Westen vor. Zuletzt hatten sie mehrmals kritisiert, dass unter dem Präsidenten die Kleidungsvorschriften aufweichten. Sie forderten von ihm eine strengere Durchsetzung.

Die Nummer eins

gam

insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ympertrymon 16.08.2014
1.
eine kleine anmerkung zu dem genannten social-media-aktivisten: könnte man es nicht auch als mutig und als gutes zeichen sehen, dass rouhani entgegen der strengen kleidervorschriften ein foto ohne schleier verbreitet? und dazu schreibt, sie mache den iran stolz? ich finde es bedenklich, wenn jedes positive zeichen und entgegenkommen von selbsternannten aktivisten zurückgewiesen wird, so verhindert man am ende nämlich womöglich selbst die entwicklung hin zu einer freieren gesellschaft.
marnix 16.08.2014
2. Aufklärung tut Not
Welch ein Glück in Europa nach der Aufklärung zu leben. Dennoch hat es auch bei uns bis ins letze Jahrhundert gedauert bis Frauen einigermaßen gleichberechtigt waren. Dieser Schleierzwang und Peitschenhiebe als strafe sind barbarisch und auch nicht mit Religion zu entschuldigen. Eine Männergesellschaft beruft sich auf regeln die Frauen auf eine niedrige Ebene stellen. Es ist Menschenfeindlich wenn die Hälfte der Menschheit nicht mal halb soviel wert ist wie der Andere Teil.
disspropaganda 16.08.2014
3. Religion als Staatsform
... das kann auf Dauer nicht mehr gut gehen. Dem Iran bleibt die Wahl: Steinzeit oder Moderne. Der Iran war jahrhunderte lang ein Zugpferd der Wissenschaft und heute diskutiert man dort über Kopftücher...
mars55 16.08.2014
4. freut mich ungemein,
dass diese kluge Frau somit auch einen wichtigen Beitrag für die Liberalisierung in den verkrusteten islamischen Gesellschaften beiträgt.
ed_wood 16.08.2014
5. leistung über kopftuch?
und warum erfahren wir dann nicht, was ihr forschungsgebiet ist? und wofür sie den preis erhalten hat? aber nein, die kopftuchdebatte ist ja sooo viel wichtiger.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.